Hartz-4 und Rente

Hartz 4 setzt voraus, dass eine Erwerbstätigkeit vorliegt und das Rentenalter noch nicht erreicht wurde. Ist das bei dir der Fall, kannst du daher kein Hartz 4 mehr beantragen. Reicht deine Rente nicht zum Leben, bist du stattdessen dazu berechtigt Grundsicherung im Alter nach dem SGB XII zu beantragen.

  Was ist die Grundsicherung im Alter? Ab wann erreicht man die erforderliche Altersgrenze? In welcher Höhe wird meine Rente aufgestockt? Wo muss ich meinen Antrag stellen? Was wird bei der Grundsicherung angerechnet? Welche Mietkosten sind bei der Grundsicherung für Rentner angemessen? Grundsicherung auch bei vorzeitigem Renteneintritt? Ausschluss des Anspruchs auf Grundsicherung  

Was ist die Grundsicherung im Alter?

Die Grundsicherung im Alter dient zur Vermeidung der sogenannten „Altersarmut“. Es gibt immer mehr Rentner, dessen Rente nicht zum Leben ausreicht. Da aber auch bei diesen Personen sichergestellt werden muss, dass sie innerhalb ihres Existenzminimums leben, gibt es die Möglichkeit neben der Rente eine Grundsicherung im Alter zu beantragen. Diese stockt die ausgezahlte Rente auf. Grundsicherung im Alter kann man jedoch auch beantragen, wenn man keinen gesetzlichen Rentenanspruch hat.

Ab wann erreicht man die erforderliche Altersgrenze?

Um einen Anspruch auf Grundsicherung im Alter geltend zu machen, muss man das entsprechende Rentenalter erreicht haben. Der § 41 Abs. 2 SGB XII legt fest, ab welchem Geburtsjahr man die erforderliche Altersgrenze erreicht hat. Menschen, die vor dem 01.01.1947 geboren wurden, können bei einer Altersgrenze von 65 Jahren Grundsicherung im Alter erhalten.

In welcher Höhe wird meine Rente aufgestockt?

Die Grundsicherung im Alter richtet sich nach der Regelleistung. Diese Regelleistung bestimmt sich nach den für Sozialhilfe geltenden Regelsätzen. Solltest du Rente erhalten und Grundsicherung im Alter beantragt haben, führt dies jedoch nicht dazu, dass du deine Rente und den vollen Regelleistungsbetrag erhältst. Die Aufstockung beläuft sich dann auf die Differenz zwischen deinem Bedarf und deinem Einkommen. Weiterhin hast du die Möglichkeit einen Mehrbedarf zu beantragen (z.B. Mehrbedarf für kostenaufwendige Ernährung). Folgendes Beispiel soll dir verdeutlichen, wann du einen Anspruch auf Grundsicherung im Alter hast.

Beispiel

Du hast dein Renteneintrittsalter erreicht und lebst alleine in einer Wohnung. Die Rentenversicherung zahlt dir eine Rente in Höhe von 450,00 EUR. Deine Miete beträgt 350,00 EUR. Deine Heizkosten laufen sich auf 50,00 EUR. Da du alleine bist, hast du einen Anspruch auf Regelleistungen in Höhe von 416,00 EUR. Dein Bedarf würde sich dann wie folgt darstellen: 416,00 EUR + 350,00 EUR + 50,00 EUR = 816,00 EUR Da sich deine Rente nur auf 450,00 EUR beläuft, steht dir eine Grundsicherung im Alter in Höhe von 366,00 EUR zu.

Wo muss ich meinen Antrag stellen?

Da die Grundsicherung im Alter eine Sozialhilfeleistung darstellt, musst du deinen Antrag bei deinem zuständigen Sozialamt stellen.

Was wird bei der Grundsicherung angerechnet?

Auf die Grundsicherung im Alter werden Verdienste aus Nebenjobs angerechnet, von denen Steuern und die Beiträge zur Sozialversicherung sowie 30 Prozent des daraus entstehenden bereinigten Einkommens abgesetzt werden. Nicht angerechnet werden Pflegegeld, Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz, Renten nach dem Bundesentschädigungsgesetz und Schmerzensgeldzahlungen. Dies ist in § 43 SGB XII festgelegt. Ebenfalls auf die Grundsicherung angerechnet werden das Einkommen und Vermögen des Ehepartners sofern es den fiktiven Betrag übersteigt, den der Partner selbst als Hilfe erhalten würde, sofern er leistungsberechtigt wäre.

Welche Mietkosten sind bei der Grundsicherung für Rentner angemessen?

Auch die Wohnkosten werden bei der Grundsicherung im Alter gemäß § 42a SGB XII übernommen. Unter Wohnkosten versteht man die Kaltmiete und die Nebenkosten. Nicht übernommen werden Stromkosten oder Kosten fürs Internet oder Telefon. Jedoch müssen die Wohnkosten angemessen sein. Bei einer alleinstehenden Person ist eine Größe von 45 qm angemessen. Für jeder weitere Person kommt eine Wohnfläche von 15 qm hinzu. Bei den Kosten gibt es keine konkreten Richtwerte. Diese richten sich nach der jeweiligen Lage der Wohnung und sind abhängig von dem jeweiligen Mietspiegel.

Achtung:

Grundsätzlich sind andere Sozialleistungen vorrangig vor der Grundsicherung im Alter zu gewähren. Zu dieser Sozialleistung gehört auch das Wohngeld. Solltest du also Wohngeld erhalten, entfällt dein Anspruch auf Grundsicherung im Alter.

Grundsicherung auch bei vorzeitigem Renteneintritt?

Teilweise gibt es Personen, die bereits mit 63 Jahren dazu berechtigt sind in Rente zu gehen. Diesen Personen ist es leider nicht möglich Grundsicherung im Alter zu beantragen, da sie die erforderliche Altersgrenze von 65 Jahren noch nicht erreicht haben.

Ausschluss des Anspruchs auf Grundsicherung

Jedoch besteht auch die Möglichkeit, dass du von dem Anspruch auf Grundsicherung in Alter ausgeschlossen bist. Dies ist der Fall, wenn du deine Hilfebedürftigkeit in den letzten 10 Jahren vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hast. Diesen Ausschlussgrund gibt es um einen Leistungsmissbrauch zu verhindern. Sollte dein Antrag auf Grundsicherung im Alter abgelehnt werden, hast du immer noch einen Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt. Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt können deine Angehörigen jedoch voll für Unterhaltszahlungen in Anspruch genommen werden.