Hartz 4 und Minijob: Wird geringfügiger Zuverdienst angerechnet?

Minijobs sind für Hartz 4-Empfänger eine willkommene Möglichkeit, ihren Regelsatz aufzubessern. Dabei wird aber auch geringfügiges Einkommen auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Wir haben für Sie alle wesentlichen Informationen bezüglich Nebenjob, Höchstverdienstgrenze und Grundfreibetrag zusammengefasst.

Unser Service für Sie
Bescheid vom Jobcenter durch unsere Partneranwälte prüfen lassen und direkt mehr Hartz 4 erhalten!
Bescheid kostenlos prüfen

Hartz 4 und Minijob: Das sind Ihre Pflichten

Zahlreiche Bezieher von Arbeitslosengeld II (ALG II bzw. Hartz 4) verdienen sich mithilfe eines Minijobs etwas zu ihrem Regelsatz dazu. Das ist auch ohne Weiteres möglich, allerdings muss dem Jobcenter der Zuverdienst in jedem Fall gemeldet werden. Denn selbst bei einer geringfügigen Beschäftigung wird das Einkommen bei Überschreitung des Freibetrags auf den Hartz 4-Satz angerechnet.

Haben Sie einen Minijob gefunden, melden Sie dem Jobcenter noch vor Antritt der Stelle, dass Sie künftig einer Beschäftigung nachgehen. Im Zuge Ihrer Mitwirkungspflicht sind Sie dazu auch verpflichtet.

Wichtig: Verletzung Ihrer Mitwirkungspflicht

Kommen Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht nach und verschweigen dem Jobcenter etwaige Einnahmen, kann das mit einer Geldbuße bestraft werden. Der Sanktionsstopp bewahrt Sie davor nicht.

Freibetrag bei Zuverdienst

Als Hartz 4-Empfänger können Sie sich 100 EUR brutto monatlich dazuverdienen, ohne dass es zur Anrechnung auf Ihren Regelsatz kommt. Der Grund: Bis zu 100 EUR gelten als Freibetrag und sind demnach nicht als Einkommen zu berücksichtigen. Alles, was diese Summe übersteigt, mindert allerdings Ihren Regelsatz im Hartz 4-Bezug.

Unterteilt ist das in zwei Stufen:

  • Bei einem Zuverdienst zwischen 100,01 EUR – 1.000 EUR werden Ihnen 80 % des Einkommens auf den Regelsatz angerechnet – dementsprechend bleiben 20 % anrechnungsfrei.
  • Bei einem Zuverdienst zwischen 1.000,01 EUR und 1.200 EUR werden Ihnen 90 % angerechnet. Lediglich 10 % Ihres Einkommens bleiben dann noch für Sie anrechnungsfrei. Haben Sie minderjährige Kinder oder wohnen mit minderjährigen Kindern zusammen, dann steigt die Höchstverdienstgrenze auf 1.500 EUR.

Hinweis: 100 EUR Freibetrag immer gegeben

Egal, wie viel Sie verdienen – ob 520 EUR oder 1.100 EUR – der Freibetrag in Höhe von 100 EUR ist Ihnen immer anrechnungsfrei gegeben.

Bei einem 520-Euro-Minijob bedeutet das also für Sie: 80 % von den übrigen 420 EUR werden angerechnet – lediglich 20 % bleiben für Sie anrechnungsfrei.

Zur Verdeutlichung Beispielrechnung 1:

Zuverdienst aus einem Minijob520 EUR
Freibetrag100 EUR
zusätzlicher Freibetrag von 20 % (420 EUR x 20 %)84 EUR

Ihnen stehen zusätzlich zu Ihrem Regelsatz 184 EUR zur Verfügung – oder andersherum: 336 EUR wurden Ihnen auf Ihren Regelsatz angerechnet.

Zur Verdeutlichung Beispielrechnung 2:

Zuverdienst150 EUR
Freibetrag100 EUR
zusätzlicher Freibetrag von 20 % (50 EUR x 20 %)10 EUR

Zu Ihrem Regelsatz haben Sie 110 EUR zur freien Verfügung.

Zur Verdeutlichung Beispielrechnung 3:

Zuverdienst1.500 EUR
Freibetrag100 EUR
zusätzlicher Freibetrag Stufe 1 (900 EUR x 20 %)180 EUR
zusätzlicher Freibetrag Stufe 2 (200 EUR x 10 %)20 EUR
Einkommen über 1.200 EUR (0 %)0

Unterm Strich bleiben für Sie bei einem Zuverdienst in Höhe von 1.500 EUR ohne minderjährige Kinder 300 EUR anrechnungsfrei.

Wichtig für Sie zu wissen, ist dabei auch: Haben Sie als Leistungsempfänger monatliche Ausgaben für beispielsweise eine Kinderbetreuung, Aufwendungen für Unterhaltsverpflichtungen oder Beiträge zur Riester-Rente, können diese unter bestimmten Voraussetzungen von Ihrem Einkommen abgesetzt werden. Sie stellen Absetzbeträge dar, die Einkommens-mindernd zu berücksichtigen sind. So sind Unterhaltsverpflichtungen immer vom Einkommen abzusetzen. Notwendige Ausgaben, die mit der Erzielung des Einkommens verbunden sind, jedoch nur, wenn diese den Grundfreibetrag von 100,00 EUR übersteigen.

Ehrenamt bei Hartz 4-Bezug – höherer Freibetrag

Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten ist der Freibetrag für Bezieher von ALG II mehr als doppelt so hoch – verglichen mit einer geringfügigen Beschäftigung. 250 EUR bleiben monatlich anrechnungsfrei, wenn Sie sich ehrenamtlich engagieren und dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Wichtig: Einmalige Gewährung des Freibetrags

Gehen Sie einem Minijob und einer ehrenamtlichen Tätigkeit nach, müssen Sie wissen, dass der Freibetrag in Höhe von 250 EUR einmalig gewährt wird. Soll heißen: Die jeweils geltenden Freibeträge werden nicht addiert, sodass Ihnen am Ende 350 EUR anrechnungsfrei zustehen.

Anrechnung weiterer Einnahmen bei Hartz 4-Bezug

Genannte Freibeträge gelten ausschließlich für Einnahmen aus selbstständigen bzw. nicht selbstständigen Tätigkeiten. Weitere Einnahmen, die bei der Berechnung des Regelsatzes Berücksichtigung finden, sind:

  • Arbeitslosengeld, Elterngeld oder Krankengeld
  • Miet- und Pachteinnahmen
  • Unterhalt und Kindergeld
  • Renten
  • Erbschaften u.v.m.

Minijob nicht gemeldet? Diese Konsequenzen drohen

Verdienen Sie sich mithilfe eines Minijobs etwas dazu, melden das dem Jobcenter jedoch nicht, kann das empfindliche Konsequenzen nach sich ziehen – ein Bußgeld bis zu 5.000 EUR ist möglich. Zudem kann es zur Rückforderung von Beiträgen kommen, die Sie aufgrund der fehlenden Anrechnung zu viel erhalten haben.

Wichtig: Sanktionsstopp nicht von Belang

Der bis Mitte 2023 geltende Sanktionsstopp ändert an den möglichen Konsequenzen nichts. Immerhin stellt ein Bußgeld keine Sanktion, sondern die Folge einer Ordnungswidrigkeit dar.

Hartz 4-Bescheid durch unsere Partneranwälte kostenlos prüfen lassen

  • Komplett kostenlos
  • Hohe Erfolgsquote
  • Bis zu 650 Euro mehr im Jahr
Bescheid kostenlos prüfen
Sehen Sie unsere 125 Bewertungen auf

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

0 / 5 Gesamt: 4.27

Your page rank:

Geschrieben von: Johanna Höfer

Nach einem Master in Transkulturelle Studien an der Universität Bremen arbeitete sie als Sozialarbeiterin zuerst bei der AWO und dann für die Stadt Bremen. Nun informiert sie als Redakteurin bei hartz4widerspruch.de über praktische Tipps für den Umgang mit Hartz IV.

Fragen & Antworten

Was bleibt von 450 Euro Job bei Hartz 4?
Wenn Sie 450 EUR verdienen, können Sie 100 EUR anrechnungsfrei behalten, von den restlichen 350 EUR werden 80 % angerechnet. Ihnen bleiben also 170 EUR.
Wie viel Geld darf man sich bei Hartz 4 dazu verdienen?
Sie dürfen so viel Geld dazuverdienen wie Sie möchten. Einkommen über 100 EUR wird allerdings zum Großteil auf die Hartz 4-Leistungen angerechnet.
Wie viel darf ich von 450 Euro behalten?
Je mehr Sie dazuverdienen, desto mehr wird auch angerechnet. Von 450 EUR bleiben im Monat 170 EUR Zuverdienst.
Lohnt sich ein 450 Euro Job bei Hartz 4?
Je geringer Ihr Einkommen ist, desto mehr können Sie davon behalten. Man könnte also sagen, ein 450 Euro-Job lohnt sich für Hartz 4-Empfänger:innen mehr als ein sozialversicherungspflichtiger Teilzeitjob.

28 Antworten auf „Minijob“

  1. Moin. Lange Zeit ich habe zwei Jobs,teilzeit und minijobs,.Und aus gesundheitlichen Gründen kann ich nicht mehr als 2 Stunden arbeiten. Meine Frage an Sie:kann ich minijobs behalten und bei anderer Stelle kündigen, und Hartz IV vollständig erhalten.

    1. Hallo Olga,
      ehe Sie Ihren Job kündigen, sollten Sie sich Ihre Arbeitsunfähigkeit ärztlich attestieren lassen. Dann stellt sich auch erst einmal die Frage, ob Ihnen nicht im ersten Jahr ALG 1 zustehen würde. Wenn Sie, wie beschrieben, lediglich zwei Stunden täglich arbeiten können, ist zudem fraglich, ob Sie überhaupt als erwerbsfähig einzustufen sind. Wenn nicht, haben Sie keinen Anspruch auf Hartz 4, sondern vielmehr auf Sozialhilfe. Sind Sie lediglich vorübergehend erwerbsunfähig, kann ein Anspruch auf Hartz 4 bestehen, was aber im Einzelfall zu prüfen ist.
      Viele Grüße

  2. Guten Tag zur Zeit ich habe keine job gefunden als vollzeit und ich bekomme Hartz 4.die frage ist darf ich eine teilzeit job nehmen oder nicht. Noch eine Frage muss ich bevor den Vertrag unterschreiben jobcenter Bescheid sagen oder nach dem ich schon unterschrieben

    1. Hallo Yasmin,
      natürlich können Sie einen Teilzeitjob annehmen. Informieren Sie das Jobcenter, sobald Sie die Zusage Ihres künftigen Arbeitgebers erhalten haben.
      Viele Grüße

  3. Guten tak ich lebe mut mein kind wievil bleibt fur mich von 520 euro wenn ich minijob arbeiten und wievil rechnet jocenter
    Vielen Dank

    1. Hallo Hozan Mohammad,
      Ihnen bleiben von Ihrem Einkommen etwa 184 EUR. Die restlichen 336 EUR werden auf Ihren Regelsatz angerechnet.
      Viele Grüße

  4. Hi thanks for the nice information
    Can you say how much person have in end job Center with min job ,
    Please say the total
    Ist it riggt 520+184 = 704€
    Let me know if I’m right

    1. Hi Sabel,
      that is not correct. If you have a minijob, earning 520 EUR, you can keep 184 EUR for yourself and do with that whatever you want. 336 EUR will be taken from Jobcenter for compensating your Hartz 4.
      Best regards

  5. Hallo Julia,
    ich habe eine Frage zum Verständnis: Ich beziehe momentan seit einigen Monaten aus psyschichen Gründen Hartz4. Nun geht es mir soweit ein Stück besser, dass ich sage, ich würde gerne einen Minijob (450€ Basis, 2 Tage die Woche) annehmen, um zu schauen, ob ich für die Arbeitswelt wieder bereit bin. Verstehe ich das aber richtig, dass ich dann 170€ Freibetrag hätte, mir dann aber 280€ von meinen Leistungen des Jobcenters abgezogen werden? Dann habe ich ja am Ende weniger Geld raus, als wenn ich kein Minijob annehme… ich verstehe den Sinn dahinter nicht…? Vielleicht kannst du mich da aufklaren, vielen vielen Dank.
    Gruß Marcel

    1. Hallo Marcel,
      Ihre Rechnung ist korrekt. Aus dem 450-EUR-Job ist nunmehr ein 520-EUR-Job geworden (Änderungen an dieser Seite folgen in Kürze), deshalb weichen die Beträge ab – 84 EUR plus den Grundfreibetrag von 100 EUR dürfen Sie behalten, der Rest wird angerechnet – das Prinzip ist aber das gleiche. Über die Sinnhaftigkeit möchten wir allerdings kein Statement abgeben.
      Viele Grüße

  6. Hallo und guten Tag,
    ich bin ALG 2 Empfänger und habe seit September einen 450€ [ insgesamt 36 Stunden ) und arbeite täglich max. 3 Stunden. Mein Arbeitsplatz ist von meinem Wohnort ca. 5,5km entfernt. Ich muss also 12 Tage im Monat arbeiten.
    Aufgrund der hohen Spritpreise ist die Fahrt zum Arbeitsplatz ganz schön teuer, und für mich, trotz des Zuverdienst von 170€ fast nicht zu stemmen. Kann ich die Fahrtkosten als zusätzlichen Freibetrag / Kostenfaktor um auf die Arbeit zu kommen, beim Jobcenter geltend machen?
    FG
    Philipp

    1. Hallo Philipp,
      leider nein. Der Freibetrag in Höhe von 100 EUR berücksichtigt bereits Fahrtkosten. Würden Ihre Kosten die 100 EUR übersteigen, könnten Sie unter Umständen zusätzliche Kosten geltend machen. Da Ihre Fahrtkosten aber bei der aktuellen Kilometerpauschale von 0,20 EUR bei zwölf EUR liegen, ist eine weitere Erstattung auszuschließen.
      Viele Grüße

  7. Guten Tag,

    ich beziehe ALG II und habe einen Mini-Job mit ca. 22 Stunden.

    Mein Minijob-ArbeitgeberIn möchte mir gerne die Energiekostenpausche in Höhe von 300 Euro für den Monat September auszahlen.

    a) darf/kann er das – trotzdem ich ALG II bekomme?

    b) wenn ja, fliesst dann der Betrag zu 100% an mich, oder muss ich den Betrag oder einen Teilbetrag an das Jobcenter abtreten/zurückzahlen?

    c) Es soll für ALG II EmpfängerInnen den Corona-Bonus in Höhe von 200 Euro geben, auszahlbar ab 07/2022. Wann wird er ausgezahlt? Automatisch – oder muss man es beantragen?

    Nun habe ich gehört, dass man entweder den Corona-Bonus von 200 Euro (der m.E. erhöhte Ausgaben oder auch Einkommensausfälle abfedern soll) oder die Enrgiekostenpauschae in Höhe von 300 Euro bekommen kann.
    Die erhöhte Belastung durch Corona (z.B. Ausgaben Testkits, Masken und ggfs. auch Ausfälle im Minijob über 2 Jahre) kann doch gar nicht aufgerechnet werden mit einer Energiekostenpauschale. Letztere scheint mir für die Zahlung der kommenden Energiekosten oder auch Benzinkosten zu sein. Da werden dann Äpfel mit Birnen aufgerechnet?

    Vielen Dank für ihre Mühe.

    Beste Grüße

    1. Hallo Ulka,
      als Aufstockerin dürften Ihnen beide Leitungen anrechnungsfrei zustehen, da es sich um zweckgebundene Leistungen handelt. Wohl aber muss die Energiepauschale, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, versteuert werden.
      Der Bonus vom Jobcenter wird automatisch ausgezahlt. Wann, können wir Ihnen nicht sagen, erfragen Sie das bitte bei Ihrem Jobcenter.
      Viele Grüße

  8. Sehr geehrte Frau Höfer,
    folgendes Problem:
    Hartz IV Empfänger dazu einen 450 Euro Job.
    Der “Arbeitgeber” hatte leider durch einen Systemfehler 2 Gehälter in 1 Monat gezahlt.
    Nun fordert das Jobcenter im Prinzip mehr Geld zurück, als doch eigentlich, wenn das
    Gehalt normal gezahlt wäre, berechtigt wäre. Der Arbeitgeber hat sogar eine Bescheinigung
    ausgestellt, aus der hervorgeht, das die Summe für 2 Monate ist. Was bitte kann man tun bzw. gibt es überhaupt eine Möglichkeit, sich der Nachzahlung zu entziehen. Ich meine jetzt nicht die komplette Nachzahlung!
    Eine Nachzahlung auf
    1 Monat 450 Euro – wäre ok.
    2 Monat 450 Euro – wäre ok.

    ABER: Gesamte Nachzahlung auf insges. 900 Euro sind in meinen Augen nicht gerechtfertigt, da dadurch die Nachzahlung sich extrem erhöht.
    In der Hoffnung auf eine kurzfristige Info verbleibe ich
    mit freundlichen Grüßen
    Iris

    1. Hallo Iris,
      leider lässt sich da jetzt kaum noch etwas machen. Ihr Arbeitgeber hätte direkt mit einer Rückzahlungsverpflichtung reagieren müssen. Da Sie in einem Monat nun aber gar kein Geld erhalten, gleicht sich das Minus aber wieder aus, da das Jobcenter in dem Monat ohne Gehalt nichts abziehen kann.
      Viele Grüße

  9. Hallo,
    ab 1.10.2022 wird mein Minijob von 450 € auf 520 € angehoben .
    Ändert sich da auch die Anrechnungsgrenze? was bleibt da unterm Strich Übrig?

    1. Hallo Manuela,
      es gibt dazu bislang keine Änderung im SGB II. Grundsätzlich steht die maximale Höhe des Minijob-Verdienstes aber auch nicht in Zusammenhang mit dem Grundfreibetrag. Das bedeutet, dass der Freibetrag nicht zwingend angehoben werden muss. Bleibt es wie gehabt, ergibt sich bei einem Verdienst von 520 EUR unter Berücksichtigung des Grundfreibetrags in Höhe von 100 EUR ein zusätzlicher Freibetrag von 84 EUR (20 % von 420 EUR).
      Viele Grüße

  10. Hallo, ich beziehe Hartz4 und habe einen 450euro Job, oft bekome ich diese 450 euro aber garnicht . Wenn ich 403 euro bekomme ,muss mir das JC dann die 47 Euro als ausgleich zahlen ?

    1. Hallo Anja,
      teilen Sie dem Jobcenter regelmäßig Ihr monatliches Einkommen mit. Nach Ablauf Ihres jeweiligen Bewilligungszeitraumes sollten Sie dann eine Nachzahlung erhalten.
      Viele Grüße

  11. Hallo,
    verstehe ich es richtig , dass wenn jemand Hartz4 bekommt und einen 450 Euro Job macht, 280 Euro auf die ALG II Leistung angerechnet wird, also vom Grundbezug abgezogen werden. 170 Euro darf man behalten…macht ja letztendlich dann 100 Euro weniger, was derjenige zur Verfügung hat mit seinen Leistungen vom ALG II und Job?

    Gruß
    Maren

    1. Hallo Maren,
      ja, bei einem Einkommen von 450 EUR bleiben unterm Strich rund 170 EUR nach Anrechnung übrig. Die haben Leistungsberechtigte dann zusätzlich zu ihrem Hartz 4-Satz zur Verfügung.
      Viele Grüße

  12. Liebe Frau Höfer
    Ich bin so glücklich das ich ihre Seite gesehn habe ich habe eine sehr wichtige Frage unzwar
    Arbeite und bin gemeldet von vom 15.februer bis 1.12 2022 in einer Eisdiele asl minijob 450basis mein man hat seinen feten job habe 3kinder und ein Eigentumshaus jetzt meine frage vom 1.12.2022 bis 15.februer 2023 bin ich ohne job kann ich für die fast 3monate Arbeitslosengeld beantragen?

    1. Hallo Ranja,
      das hängt davon ab, ob das Einkommen Ihres Mannes ggf. ausreicht, um für die ganze Familie zu sorgen. Und auch Ihr Haus spielt eine Rolle: Wenn das Jobcenter die Immobilie als unangemessen bewertet, kann es ebenfalls sein, dass Sie keinen Anspruch haben bzw. dazu aufgefordert werden, erst Ihr Haus zu verkaufen, um Ihren Lebensunterhalt aus den Einnahmen zu bestreiten. Pauschal können wir Ihnen Ihre Frage also leider nicht beantworten.
      Viele Grüße

  13. Liebe Frau Höfer, vielen lieben Dank für Ihre schnelle Antwort. Bei der Jobcenter-Info sagten sie mir zwar,dass er dann aus der BG kommt,doch solange er bei mir wohnt, all sein Einkommen trotzdem mit angerechnet werden würde.Stimmt das so?

    1. Hallo Ayla,
      vermutlich besteht bei Ihnen dann eine Haushaltsgemeinschaft und keine Bedarfsgemeinschaft mehr. Lesen Sie gerne unseren Ratgeber zu den unterschiedlichen Anrechnungsregelungen.
      Viele Grüße

  14. Mein Sohn macht ist 19 und macht grade eine Ausbildung.Zusätzlich möchte er einen 450€ Job anfangen.Damit würde er keine Zahlung mehr vom JC erhalten.Das JC sagt aber,es würde alles ausser 100€ angerechnet werden.Soviel ich weiss, müssen Jugendliche unter 25 nicht für seine Eltern unterhaltsverpflichtet sein?? Er müsste doch raus aus der BG und in eine Haushaltsgemeinschaft?

    1. Hallo Ayla!
      Wenn Ihr Sohn seinen Bedarf (inklusive Anteil an den Kosten der Unterkunft) selbst decken kann, müsste er in der Tat aus der Bedarfsgemeinschaft herausfallen. Wenn Sie nicht sicher sind, wie hoch sein Bedarf ist, schauen Sie in Ihren Bescheid. Und falls er seinen Bedarf tatsächlich selbst deckt und das Jobcenter ihn im nächsten Bescheid immer noch als Mitglied der Bedarfsgemeinschaft führt, lassen Sie den Bescheid gerne von unseren Partneranwälten prüfen und gegebenenfalls Widerspruch einlegen.
      Viele Grüße

Ältere Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt kostenlos prüfen

Die Rechtsdienstleistung erbringen unsere Partneranwälte von rightmart, die Sie dazu gesondert mandatieren.