Mehrbedarf bei Behinderung

Wenn Sie Hartz 4 bekommen und körperlich beeinträchtigt sind, steht Ihnen ein Mehrbedarf zu. Mit dem Mehrbedarf werden Ihre Hartz 4-Leistungen ergänzt.

Wer hat einen Anspruch auf Mehrbedarf?

Einen Anspruch auf einen Mehrbedarf haben Sie, wenn Sie eine Behinderung haben, aber dennoch erwerbsfähig sind. Der Mehrbedarf ist eine Ergänzung zu Ihren Hartz 4-Regelleistungen. Die Kosten für die besonderen Umstände einer Behinderung sollen hier übernommen werden. Bei den Mehrbedarfen für Empfänger mit Behinderungen gibt es zwei Unterscheidungen:
  • Mehrbedarfe für erwerbsfähige Personen
  • Mehrbedarfe für nicht erwerbsfähige Personen in einer Bedarfsgemeinschaft lebend
Hartz 4-Empfänger, mit einer Behinderung, die erwerbsfähig sind und an einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben teilnehmen, haben Anspruch auf einen Mehrbedarf von 35% des Hartz 4-Regelsatzes. Eine solche Maßnahme ist zum Beispiel einer Weiterbildung oder Hilfen zur Schulbildung/Ausbildung. Erwerbsfähig heißt, dass man in der Lage ist mindestens drei Stunden pro Tag zu arbeiten.

Achtung

Wenn ein erwerbsfähiger, beeinträchtigter Hartz 4-Empfänger an keiner Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben teilnimmt, steht ihm auch kein Mehrbedarf zu. Auch nicht, wenn er theoretisch an einer solchen Maßnahme teilnehmen könnte.
Wenn eine Person schwerbehindert und damit ggf. erwerbsunfähig ist und in einer Bedarfsgemeinschaft lebt, erhält sie 17% des Regelsatzes als Mehrbedarf zu den Hartz 4-Regelleistungen. Hinzu kommt, dass im Behindertenausweis der betreffenden Person das Merkzeichen „G“, für schwerbehindert, vermerkt sein muss.

Achtung

Wenn eine schwerbehinderte, erwerbsunfähige Person nicht in einer Bedarfsgemeinschaft wohnt und dementsprechend Sozialhilfe bezieht, steht dieser Person auch kein Mehrbedarf zu, weil sie dann Sozialhilfe bezieht und keine Hartz 4-Leistungen. Hartz 4-Leistungen kann man in solchen Fällen nur beziehen, wenn man schon mit anderen Hartz 4-Empfängern eine Bedarfsgemeinschaft bildet.

Höhe des Mehrbedarfs bei Behinderung

Die Höhe des Mehrbedarfes für Hartz 4-Empfänger mit Behinderung richtet sich nach Ihrem Hartz 4-Regelsatz und nach dem Grad Ihrer Behinderung.
Regelsatz Mehrbedarf von 35% bei erwerbsfähigen Behinderten
424,- EUR 148,40 EUR
382,- EUR 133,70 EUR
339,- EUR 118,65 EUR
Regelsatz Mehrbedarf von 17% bei nicht erwerbsfähigen Behinderten
382,- EUR 64,94 EUR
339,- EUR 57,63 EUR
322,- EUR 54,74 EUR
302,- EUR 51,34 EUR
245,- EUR 41,65 EUR

Muss ich den Mehrbedarf beantragen?

Sie müssen den Mehrbedarf nicht beantragen. Sie müssen Ihrem Jobcenter nur mitteilen, dass eine Behinderung und welcher Grad der Behinderung vorliegt. Bestenfalls schicken Sie direkt eine Kopie des Behindertenausweise mit. Wenn Sie an einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben teilnehmen, müssen Sie auch hierfür einen Nachweis an Ihr Jobcenter schicken. Um so einem Nachweis können Sie bei der Maßnahme bitten, die Sie absolvieren. So hat das Jobcenter alles was es benötigt, um Ihren Mehrbedarf zu berücksichtigen.

Tipp: Bestätigung einholen

Jedes Mal, wenn Sie zum Beispiel eine Kopie oder andere Unterlagen einreichen, sollten Sie sich eine Bestätigung vom Jobcenter ausstellen lassen. Die Jobcenter sind oft überlastet und vernachlässigen die Ordnung ihrer Akten. Deswegen ist es immer sinnvoll einen Beweis zu haben. So kann das Jobcenter nicht behaupten, Sie hätten geforderte Unterlagen nie eingereicht.

Was kann ich machen, wenn der Mehrbedarf für Behinderte in meinem Hartz 4-Bescheid nicht berücksichtigt wird?

Wenn der Mehrbedarf für Behinderte in dem Berechnungsbogen Ihres Hartz 4-Bescheides nicht enthalten ist, hat das Jobcenter Ihnen keinen Mehrbedarf gewährt. In diesem Fall müssen Sie Widerspruch erheben. Für den Widerspruch haben Sie einen Monat Zeit, nachdem Sie Ihren Bescheid bekommen haben.

Tipp: Was ist eine angemessene Wohnung?

Behinderte, die einen Behindertenausweis mit den Merkzeichen „G“ oder „aG“ besitzen, also schwerbehindert und in der Regel auch gehbehindert sind, können einen Mehrbedarf bis zu 15 qm; an Wohnraum geltend machen, z.B. Rollstuhlfahrer oder Benutzer eines Rollators, aber auch stark Sehbehinderte und Blinde.

Was gibt es bei einem Widerspruch zu beachten?

In dem Widerspruch gegen Ihren Hartz 4-Bescheid müssen Sie schreiben, dass der Mehrbedarf für Menschen mit Behinderung nicht gewährt wird, obwohl dieser Ihnen zusteht. Selbst wenn Sie dem Jobcenter noch nicht mitgeteilt haben, dass Sie oder ein Mitglied Ihrer Bedarfsgemeinschaft behindert ist, muss das Jobcenter den Mehrbedarf gewähren. Bestenfalls sollten Sie mit dem Widerspruch zusammen, eine Kopie des Behindertenausweises schicken. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Wer hilft mir, meinen Anspruch auf einen Mehrbedarf durchzusetzen?

Um sicher zu gehen, dass Sie Ihren Mehrbedarf wirklich bekommen, sollten Sie sich kompetente Hilfe holen. Die Partneranwälte von hartz4widerspruch.de haben bereits Erfahrungen mit tausenden Widersprüchen. Einer der häufigsten Fehler, die die Jobcenter machen, sind Mehrbedarfe nicht zu gewähren. Sie sind Experten darin, Ihren Mehrbedarf schnell und unkompliziert durchzusetzen. Ihre Erfolgsquote für die Durchsetzung von Mehrbedarfen liegt bei nahezu 100%. Sie sichern Ihnen die Leistungen, die Ihnen zustehen. Die Erstellung des Widerspruches ist zu jeder Zeit kostenlos. Wenn Sie noch andere Probleme mit dem Jobcenter haben, lösen die Anwälte auch diese für Sie. Und auch hier kommen keine Kosten auf Sie zu. Sie decken ihre Kosten mit der Beratungshilfe. Gern erledigen sie zudem die unangenehme Kommunikation mit dem Jobcenter und holen die maximalen Hartz 4-Leistungen für Sie raus.

3 Antworten auf „Mehrbedarf für Behinderte“

  1. Muss das Jobcenter mir einen Rollstuhl zahlen, wenn die AOK ihn nicht zahlt? Bin schwerbehindert, 60% G und B und kann kräftemäßig einen normalen Rolli nicht fahren. Benötige einen Hebelrollstuhl. Hab einen gefunden für 200€. Jobcenter lehnt die Übernahme der Kosten ab. Müssen die zahlen?

  2. Hätte eine schwerbehinderte Person mit Kennzeichen G und 80 % alleine wohnend einen Anspruch auf Mehrbedarf ? Wenn schon nicht durch das Jobcenter dann aber durch das Sozialamt gehabt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.