Die Haushaltsgemeinschaft: Unterschiede zur Bedarfsgemeinschaft

Eine Haushaltsgemeinschaft nach dem SGB II liegt vor, wenn mehrere Personen zusammenwohnen und gemeinsam wirtschaften. Eine Haushaltsgemeinschaft besteht nur zwischen verwandten oder verschwägerten Personen.

Unser Service für Sie
Bescheid vom Jobcenter durch unsere Partneranwälte prüfen lassen und direkt mehr Hartz 4 erhalten!
Bescheid kostenlos prüfen

Was ist eine Haushaltsgemeinschaft?

Häufig leben Hartz 4-Empfänger mit anderen Personen zusammen. Je nachdem in welcher Beziehung diese Personen zueinander stehen, kann dies Auswirkungen auf die Hartz 4-Leistungen haben. Sollte das Einkommen und Vermögen ausreichen und ein wechselseitiger Wille bestehen für einander zu sorgen, kann dies gemäß § 9 Abs. 5 SGB II möglicherweise dazu führen, dass eine Kürzung des Regelsatzes erfolgt oder der Anspruch auf Hartz 4 vollständig entfällt.

Eine Haushaltsgemeinschaft kann vorliegen, wenn Sie sich eine Wohnung oder ein Haus mit verwandten oder verschwägerten Personen teilen. Beispielsweise, wenn Sie mit Ihrer Oma oder Ihrem Bruder in einer gemeinsamen Wohnung leben.

Voraussetzung für das Bestehen einer Haushaltsgemeinschaft ist die gegenseitige finanzielle Unterstützung. Dazu zählt gemeinsames Wirtschaften und eine gemeinsame finanzielle Unterstützung sowie, dass alle Mitglieder den Haushalt gemeinsam führen, sich also Räume, Kosten und Einkäufe teilen.

Achtung

Sollten Sie mit einem Verwandten in einem Haushalt leben, vermutet das Jobcenter meist, dass eine Haushaltsgemeinschaft vorliegt.

Was ist der Unterschied zu einer Bedarfsgemeinschaft?

Auch bei einer Bedarfsgemeinschaft wird das Einkommen und Vermögen der weiteren im Haushalt lebenden Personen bei der Berechnung des Regelsatzes berücksichtigt. Jedoch besteht ein Unterschied zwischen der Haushalts- und der Bedarfsgemeinschaft. Eine Bedarfsgemeinschaft kann zwischen folgenden Personen bestehen:

  • Leistungsberechtigte
  • Partner oder Ehepartner
  • Kinder unter 25 Jahren, die kein ausreichendes Einkommen oder Vermögen haben um ihren Lebensunterhalt selbst zu decken
  • Eltern eines unverheirateten, erwerbsfähigen Kindes unter 25

Eine Bedarfsgemeinschaft kann somit auch zwischen Personen bestehen, die in keinerlei Weise miteinander verwandt sind.

Wer kann eine Bedarfsgemeinschaft bilden?

Welche Auswirkungen hat die Haushaltsgemeinschaft auf meine Hartz 4-Leistungen?

Geht das Jobcenter davon aus, dass Sie mit einer Person eine Haushaltsgemeinschaft führen und Sie den Willen haben füreinander aufzukommen, bezieht es das Einkommen und Vermögen aller Haushaltsmitglieder bei seiner Berechnung Ihres Regelsatzes mit ein.

Achtung: Corona-Sonderregel

Aktuell wird anlässlich Coronas nur erhebliches Vermögen angerechnet. Es gelten vorübergehend nicht die normalen Vermögensgrenzen. Erhebliches Vermögen liegt vor, wenn Sie als Einzelperson 60.000 EUR besitzen, für jede weitere Person in Ihrer Bedarfsgemeinschaft 30.000 EUR.

Sollten Sie mit einer verwandten oder verschwägerten Person in einem Haushalt leben, Sie sich aber gegenseitig nicht finanziell unterstützen, können Sie die Kürzung Ihres Regelsatzes unter gewissen Umständen vermeiden.

Zum einen können Sie dem Jobcenter Ihre eigene Kontoführung vorlegen und somit widerlegen, dass ein gemeinsames Wirtschaften gegeben ist. Zum anderen besteht die Möglichkeit, dass Sie einen eigenen Mietvertrag haben. Letztlich können die bei Ihnen lebenden Personen auch eine eidesstattliche Versicherung abgeben, aus der hervorgeht, dass Sie keine Haushaltsgemeinschaft bilden.

Sollte jedoch tatsächlich eine Haushaltsgemeinschaft vorliegen, bedeutet dies nicht gleich, dass das gesamte Einkommen und Vermögen der anderen Personen auf Ihre Regelleistung angerechnet wird.

Auch bei der Haushaltsgemeinschaft gibt es gewissen Freibeträge. Erst wenn das Einkommen Ihres Verwandten diesen Freibetrag überschreitet, ist es auf Ihre Regelleistung anrechenbar.

Achtung:

Der Grundfreibetrag beim Vermögen liegt bei 150 EUR pro vollendetem Lebensjahr. Außerdem behält der Unterhaltszahler einen Selbstbehalt. Dieser besteht aus dem doppelten Regelsatz für das jeweilige Jahr (449 EUR x 2 = 898 EUR) sowie aus den anteiligen Kosten für Miete und Heizung. Außerdem kommen hierzu noch 50 % des bereinigten Einkommens, die die 898 EUR übersteigen.

Kann man widerlegen, dass eine Haushaltsgemeinschaft vorliegt?

Generell gilt, dass das Jobcenter nachweisen muss, dass Sie in einer Haushaltsgemeinschaft leben. Erst nachdem dieser Nachweis erbracht ist, kann das Jobcenter eine Offenlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse der anderen Haushaltsmitglieder verlangen und auch eine Anrechnung auf Ihren Regelsatz vornehmen.

Achtung:

Alleine der Umstand, dass man zusammen in einer Wohnung lebt und auch die Räume gemeinsam nutzt, reicht nicht für die Vermutung einer Haushaltsgemeinschaft aus. Auch eventuelle Einmalzahlungen an die anderen Haushaltsmitglieder sind kein Beweis für das bestehen einer Haushaltsgemeinschaft. Führt das Jobcenter keine konkrete Begründung an, warum es davon ausgeht, dass eine Haushaltsgemeinschaft besteht, sollten Sie in jedem Fall Widerspruch gegen Ihren Hartz 4-Bescheid einlegen.

Hartz 4-Bescheid durch unsere Partneranwälte kostenlos prüfen lassen

  • Komplett kostenlos
  • Hohe Erfolgsquote
  • Bis zu 650 Euro mehr im Jahr
Bescheid kostenlos prüfen
Sehen Sie unsere 125 Bewertungen auf

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

0 / 5 Gesamt: 4.79

Your page rank:

Geschrieben von: Johanna Höfer

Nach einem Master in Transkulturelle Studien an der Universität Bremen arbeitete sie als Sozialarbeiterin zuerst bei der AWO und dann für die Stadt Bremen. Nun informiert sie als Redakteurin bei hartz4widerspruch.de über praktische Tipps für den Umgang mit Hartz IV.

Fragen & Antworten

Wer gehört zur Haushaltsgemeinschaft?
Wenn Sie zusammen wohnen, aber keine Bedarfsgemeinschaft bilden, kann eine Haushaltsgemeinschaft bestehen. Dasist beispielsweise oft der Fall, wenn drei Generationen in einer Wohnung zusammenleben. Eine WG hingegen bildet oft keine Haushaltsgemeinschaft.
Wann liegt keine Haushaltsgemeinschaft vor?
Besteht keine gegenseitige finanzielle Unterstützung, liegt keine Haushaltsgemeinschaft vor. Falls sie also Räume, Kosten und Einkäufe beispielsweise nicht teilen, liegt keine Haushaltsgemeinschaft vor.
Was ist der Unterschied zwischen einer Bedarfsgemeinschaft und einer Haushaltsgemeinschaft?
In einer Haushaltsgemeinschaft können mehrere Bedarfsgemeinschaften bestehen. Bedarfsgemeinschaften können aber nur zwischen bestimmten Personengruppen bestehen.

62 Antworten auf „Die Haushaltsgemeinschaft“

  1. hallo ich bin aus der haft entlassen worden alter 33 und meine Mutter möchte mir ihre Eigentums Wohnung vermieten als Untermieter wir unterstützen uns aber nicht gegenseitig im haushält reicht für die Anmeldung (Harz4) einen einfachen Mietvertrag wenn ja wo kann ich eins erstellen Lassen ?

    1. Hallo Gil,
      sofern Sie die Wohnung alleine bewohnen, braucht es einen normalen Mietvertrag. Online finden Sie reichlich Vorlagen dafür. Bewohnen Sie gemeinsam mit Ihrer Mutter die Wohnung, wird das Jobcenter Sie wahrscheinlich als Haushaltsgemeinschaft einstufen, wobei es hier zur Berücksichtigung des Einkommens aller im Haushalt lebenden Personen kommt. Dem Jobcenter eine Wohngemeinschaft nachzuweisen, dürfte sich schwierig gestalten. In jedem Fall brauchen Sie aber einen Untermietvertrag.
      Viele Grüße

  2. Ich arbeite nicht, ich bin beim Jobcenter, ich habe drei Kinder, eines arbeitet und verdient 2.500 Euro im Monat, er muss die Wohnung wechseln oder er kann bei mir bleiben.

    wie wird das vom Jobcenter berechnet

    1. Hallo Natalia,
      das Einkommen Ihres Kindes darf nicht auf Ihren Anspruch angerechnet werden. Wohl aber werden die Kosten der Unterkunft gekürzt, da Ihr Kind für seinen Unterhalt nun selbst aufkommen muss. Ggf. kann das Jobcenter bei Ihnen auch von einer Haushaltsgemeinschaft ausgehen. Das setzt aber voraus, dass ein gegenseitiger Wille besteht, sich finanziell zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Ratgeber: Haushaltsgemeinschaft.
      Viele Grüße

  3. Hallo,
    Aufgrund der aktuellen Situation, möchte ich nächstes Jahr wenn wir eine Wohnung finden, mit meine Mutter und meiner kleinen Bruder zusammenziehen.
    Ich bin Berufstätig in Vollzeit mit 2000,- Netto . Meine Mama erhält ab dem 01.01.23 Burgergeld und mein Kleiner Bruder 17j. ist Azubi mit 680,- Netto. Folgende Kosten würden wir gerne teilen: Miete, Strom, Internet, Haftpflichtversicherung und natürlich Essen wegen gemeinsames Kochen.

    Frage welche Wohnkonzept empfehlt sich für uns?
    Worauf ist hier zu achten?
    Sollten Wir noch etwas bestimmtes berücksichtigen?
    Würde meine Mutter den WBS-Schein erhalten da Ihr und meiner Bruder eigentlich eine zustehen?
    Bekämen wir überhaupt ein Sozialwohnung?
    Werden ihre Einnahme geringer? Also gemeint ist wie verhält es sich überhaupt mit Ihre Leistungen?

    Vielen Dank und Viele Grüße
    Tina

    1. Hallo Tina,
      hier kommt es nicht zuletzt auf Ihr Alter an. Sind Sie unter 25 Jahre als, stellen Sie alle zusammen eine Bedarfsgemeinschaft dar. Sind Sie über 25 und erzielen ein hohes Einkommen, ist von einem Wirtschaften abzuraten, denn dann stellen Sie eine Haushaltsgemeinschaft dar. Sie wären unter Umständen zu Unterhaltsleistungen an Ihre Mutter und Ihren Bruder verpflichtet, bzw. kann ein Teil Ihres Einkommens als solche berücksichtigt werden.
      Unabhängig aber von der Art des Zusammenlebens würden die Kosten der Unterkunft durch drei geteilt, wobei Ihr Bruder wahrscheinlich einen Teil seines Bedarfs aus seinem Einkommen decken muss. Näher beziffern lässt sich das allerdings nicht.
      Viele Grüße

  4. Hallo Julia,
    meine Schwägerin aus Boston ist nach 30 Jahre wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Da sie eine Bleibe braucht möchte ich sie gerne auf bestimmte Zeit zu mir holen damit sie auch gemeldet ist. Sie bekommt Arbeitslosengeld 1 zurzeit. Ich selber bin voll-berufstätig. Meine Frage ist… Hat es irgendwelche Nachteile meiner Person und oder Nachteile ihrer Person bezüglich von Abzügen wenn sie Arbeitslosengeld 2 bekommt? Da es ja eine Haushaltsgemeinschaft auf Zeit ist!

    Liebe Grüße
    Reiner S.

    1. Hallo Reiner,
      um eine Haushaltsgemeinschaft handelt es sich, wenn Sie bereit sind, finanziell für Ihre Schwägerin einzustehen. Das ist vermutlich aber bei Ihnen nicht der Fall, weshalb von einer Wohngemeinschaft auszugehen ist. Dabei kommt es zu keiner Anrechnung Ihres Einkommens auf den Anspruch Ihrer Schwägerin.
      Viele Grüße

  5. Hallo,ich möchte gerne mit meinen Obdachlosen, 32 Jährigen Sohn eine WG gründen. Mein Sohn ist krank und braucht Betreuung und die Wohnung kostet 799,- plus Nebenkosten. Kan ich die Wohnung trotzdem anmieten?

    1. Hallo Angelika,
      erst einmal sollte Ihr Sohn ALG II beantragen, vorausgesetzt, er ist erwerbsfähig. Beim Bezug von ALG II werden auch Kosten der Unterkunft (KdU) vom Jobcenter übernommen, darin sind Mietkosten enthalten. Die sollte sich Ihr Sohn anteilig genehmigen lassen, um auszuschließen, dass er später selbst einen Teil zuzahlen muss.
      Ziehen Sie mit Ihrem Sohn zusammen, handelt es sich allerdings um eine Haushaltsgemeinschaft, nicht um eine WG. Ihren Mietanteil müssen Sie selbst tragen, zudem wird Ihr Einkommen auf den Bedarf Ihres Sohnes angerechnet.
      Viele Grüße

  6. Hallo, um Kosten zu senken, überlege ich mit meiner Tochter und den 18 und 11 jährigen Kindern zusammen zu ziehen. Wie groß und wie teuer darf diese Wohnung sein? Sind wir dann eine Bedarfsgemeinschaft oder eine Haushaltsgemeinschaft?

    1. Hallo Ulrike,
      es würde sich um eine Haushaltsgemeinschaft handeln. Das Jobcenter müsste bei Ihnen Kosten in der Höhe berücksichtigen, die Ihnen zustehen, würden Sie alleine wohnen.
      Viele Grüße

  7. Hallo!
    Ich wohne mit meiner Ehefrau und ihrem Sohn in einem Haus! Er ist 28jahre!
    Ich bin Vollzeit berufstätig und meine Frau zzt Krank geschrieben!
    Wieweit wird unser Einkommen in die Hausgemeinschaft mit einberechnet?
    Vielen Dank im Voraus

    1. Hallo Jan,
      das Jobcenter dürfte Ihr Einkommen und das Ihrer Frau (unabhängig von der Krankschreibung) bei der Berechnung des Regelsatzes für Ihren Sohn miteinbeziehen. In welcher Höhe bzw. zu welchen Anteilen können wir Ihnen pauschal nicht sagen.
      Viele Grüße

  8. Guten Abend.
    Wir Ehepaar über 50 beide körperlich sehr eingeschränkt beziehen hartz 4.
    Mein Vater ist verstorben und meine 80 jährige Mutter würde gerne zu uns ziehen. Wir bezahlen 200€ aus unserem regelsatz zur Miete weil wir keine Wohnung gefunden hatten.wie würde dies berechnet? Meine Mama bekommt 316 pflegegeld 750 ihre Rente und dann witwenrente ca.1100€.
    Bekommen wir dann wenn wir sie bei uns aufnehmen gar keine Unterstützung?lg

    1. Hallo Silvi,
      zusammen mit Ihrer Mutter bilden Sie keine Bedarfsgemeinschaft, das Jobcenter kann aber von einer Haushaltsgemeinschaft ausgehen. Die liegt vor, sofern Sie gemeinsam wirtschaften. Gleichzeitig wird bei einer Haushaltsgemeinschaft auch davon ausgegangen, dass Sie finanziell füreinander einstehen, weshalb das Einkommen und Vermögen Ihrer Mutter bei der Berechnung Ihrer Leistungen und der Ihres Mannes berücksichtigt werden. Die 1.100 EUR können sich also auf Ihren Anspruch auswirken, allerdings nicht so stark, als sich Ihr Anspruch damit erübrigen würde. Ihre Mutter müsste da schon über weit mehr Einkommen und Vermögen verfügen. Mindestens so viel, um für den Lebensunterhalt aller Mitglieder der Haushaltsgemeinschaft zu sorgen.
      Bezüglich Ihrer Miete: Ein Teil der Miete würde auf Ihre Mutter entfallen. Dementsprechend dürfte sich die Zuzahlung mit dem Einzug Ihrer Mutter womöglich erledigen.
      Viele Grüße

  9. Hallo Julia,

    wenn ich meinen Sohn 25 Jahre alt aufnehme , er hat Antrag auf Grundsicherung gestellt und ich einen Teilzeitjob(eventuell)weniger als 450€ habe ,inwieweit wird das bei der Berechnung einbezogen ? Bzw. wird das zusammen veranlagt in der Berechnung? Weil meine Miete haben sie schon geteilt . Ab 01.08. bekomme ich schon weniger ausgezahlt ,obwohl die noch garnicht die Einkommensverhältnisse meines Sohnes kennen. Es wird aber Anscheinend schon vorsorglich weniger gezahlt. Und was sind wir dann eigentlich ? Bedarfsgemeinschaft ,Haushaltsgemeinschaft oder Wohngemeinschaft ? Wohnungsgeberin bin ich.

    Liebe Grüße Claudia

    1. Hallo Claudia,
      eine Bedarfsgemeinschaft ist aufgrund des Alters Ihres Sohnes (Ü 25) auszuschließen. Das Jobcenter kann von einer Haushaltsgemeinschaft bei Ihnen ausgehen. Das setzt allerdings voraus, dass Sie im Haushalt gemeinsam wirtschaften und Sie auch sonst finanziell füreinander einstehen. In dem Fall wird Ihr Einkommen bei der Bedarfsermittlung berücksichtigt. Da es sich aber bei Ihnen um eine geringfügige Beschäftigung handelt, dürfte das nicht weiter von Belang sein.
      Haushalten Sie getrennt voneinander, ist von einer Wohngemeinschaft auszugehen. Das Jobcenter müsste Sie beide in dem Fall so behandeln, als würden Sie alleine wohnen. In dem Fall sollten Sie einen Untermietvertrag mit Ihrem Sohn schließen.
      Die Miete wird grundsätzlich anteilig berechnet. Deshalb dürfte es bei Ihnen auch zu einer Kürzung gekommen sein. Die restliche Miete fällt also auf Ihren Sohn. Sein Einkommen ist dabei unerheblich, da das Jobcenter ohnehin für die Miete aufkommt.
      Zu weiteren Anrechnungen darf es bei Ihnen im Falle einer WG aber nicht kommen.
      Viele Grüße

  10. Hallo Julia,
    das Jobcenter geht in meinem Fall von einer Bedarfsgemeinschaft aus.
    Meine Mama hat eine Rente von ungefähr 2230,-€ und etwas ersparten .
    Ich weiß es jetzt noch nicht,ob es für uns beide ausreicht und wenn ja,mir das Jobcenter dann sämtliche Bezüge streichen kann.muss erst noch den Änderungsbescheid einreichen.
    Sollte es aber zum schlimmsten kommen ,ist das Jobcenter fein raus,dann kommen noch weitere Probleme auf mich zu,wie ich bereits Erfahren habe.( KV -beitrag als Pflichtbeiträge sind von einem selbst zu entrichten) ich frag mich nur von was,dazu kommen ja dann noch all meine anderen Versicherungen die man halt haben sollte.

    1. Hallo Petra,
      wie alt sind Sie denn? Wie gesagt, wenn Sie über 25 Jahre alt sind, bilden Sie keine Bedarfsgemeinschaft mit Ihrer Mutter. Sobald Sie einen aktuellen Bescheid erhalten, lassen Sie den einmal von unseren Partneranwälten prüfen. Entdecken die einen Fehler (oder mehrere), wird Widerspruch eingelegt.
      Viele Grüße

  11. Hallo,

    ich bin 59 jahre alt und wegen voller Erwerbsunfähigkeit (starke Depression)

    beziehe Sozialhilfe. Ich wohne allein in einer zwei-Zimmer Wohnung.

    Neulich ist meine Mutter, 80 Jahre alt, aus dem Kriegsgebiet aus der Ukraine gekommen.

    Leider, kann ich für die Mutter z. Z. keine Wohnung finden und muss sie in meiner Wohnung

    anmelden lassen.

    Wenn ich sie unter der Vorlage vom Untermietvertrag in meiner Wohnung anmelde,

    wird dann Sozialamt es als eine Wohngemeinschaft akzeptieren oder wird es trotzdem als

    eine Bedarfsgemeinschaft seitens Sozialam betrachtet?

    Für Ihre Antwort bin ich Ihnen im Voraus dankbar,

    Vladimir

    1. Hallo Miron,
      eine Bedarfsgemeinschaft stellen Sie und Ihre Mutter nicht dar. Es handelt sich bei Ihnen um eine Wohngemeinschaft.
      Viele Grüße

  12. Hallo ,
    kann meine Tochter(23) Berufstätig ihren Bruder(25) bei sich in der Wohnung aufnehmen ohne herangezogen zu werden bei der Berechnung der Leistung für den Bruder wegen ihrem Einkommen ? Sie würde ihn halt gerne Unterstützen zwecks Unterkunft bis er seine eigene Wohnung hat und seine Arbeit aufgenommen hat.
    Beste Grüße

    1. Hallo Claudia,
      Ihre Tochter kann ihrem Bruder ohne weiteres in ihrer Wohnung aufnehmen. Sie kann nicht herangezogen werden, um für ihn finanziell einzustehen. In jedem Fall ist aber ein Untermietvertrag empfehlenswert, um die Verhältnisse sowie ggf. die Übernahme anteiliger Kosten durch das Jobcenter zu regeln.
      Viele Grüße

  13. Wir wohnen zu viert in einer Wohnung. Ich 63,Frau 60, schwewrbh. Tochter 34,Tochter 18. 34 jährige Tochter bekommt Grundsicherung,zählt zur Haushaltgemeinschaft. 18 jährige Tochter gehört zur Bedarfsgemeinschaft, bekmmt 0 Cent Hilfe zum Lebensunterhalt. Ich und meine Ehefrau 330 Euro. Meine 18 jährige Tochter muss alle Auszüge offenlegen, jeden einzelnen Eingang, auch von ihren Freund, womit sie Zahlungen für den Freund an Amazon leistet. Sie hat 815€ Brutto und 647€ Netto. Nach ihren Willen möchte Sie aus der Bedarfsgemeinschaft und auch nicht zur Haushaltgemeinschaft gehören. Ist das möglich, um nichts mehr mit den Jobcenter zu tun zu haben? Der Jobcenter bringt Ärger in die Familien, solange man 1 Euro bekommt. Zusätzlich treibt man die Kinder aus der Wohnung.

    1. Hallo Hartmut,
      sofern Ihre Tochter keinerlei SGB II-Leistungen bezieht und ihren Lebensunterhalt komplett allein bestreitet, ist sie lediglich Teil der Hausgemeinschaft. Dabei ist sie nicht verpflichtet, irgendwelche Auszüge o.ä. offenzulegen. Weisen Sie das Jobcenter darauf hin, dass Ihre Tochter nicht zur Bedarfsgemeinschaft zählt und sie deshalb nicht zu berücksichtigen ist.
      Viele Grüße

  14. Hallo..

    Eine Frage:
    Ich bin berufstätig 35 Jahre alt.
    Meine Mutter ist Antragsstellerin beim Jobcenter.
    Mein Bruder (über 25) bekommt auch Leistungen vom Jobcenter.Also wir sind zu dritt.

    Jobcenter möchte Verdienstbescheinigung von mir.Warum? Wir sind eine Bedarfsgemeinschaft :/ musste ich bis jetzt noch nie

    1. Hallo Basak,
      genau genommen zählen Sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft, da Sie älter als 25 Jahre sind und eigenes Einkommen erzielen. Das Jobcenter wird wahrscheinlich von einer Haushaltsgemeinschaft ausgehen, weshalb Ihr Gehalt von Belang ist. Auch bei einer Haushaltsgemeinschaft wird davon ausgegangen, dass Sie finanziell für Ihre Mutter und Ihren Bruder einstehen. Wieso das Jobcenter jetzt erst darauf kommt, eine Bescheinigung von Ihnen zu verlangen, erschließt sich uns nicht.
      Viele Grüße

  15. Hallo,ich ziehe zu meiner Mutter und bilde ,laut Jobcenter,mit ihr eine bedarfsgemeinschaft.wird ihre Rente auf meinen Hartz iv Anspruch angerechnet ?bekomme ich dann überhaupt noch Harz lV?

    1. Hallo Petra,
      sofern Sie über 25 Jahre alt sind, bilden Sie keine Bedarfsgemeinschaft mit Ihrer Mutter. Wahrscheinlich geht das Jobcenter aber von einer Haushaltsgemeinschaft aus. Um Ihren Anspruch zu ermitteln, wird auch das Einkommen Ihrer Mutter berücksichtigt. Dass Sie deshalb aber keinen Anspruch mehr haben, ist unwahrscheinlich. Das Einkommen bzw. die Rente Ihrer Mutter müsste so hoch sein, dass sie beide davon leben könnten. Steht Ihre Mutter nicht finanziell für Sie ein, handelt es sich bei Ihnen um eine Wohngemeinschaft. Das müssen Sie dem Jobcenter aber beweisen, denn dann darf das Einkommen Ihrer Mutter nicht berücksichtigt und angerechnet werden. Dazu habe ich Ihnen hier einmal einen Ratgeber verlinkt: Hartz 4 und Wohngemeinschaft: Diese Kosten übernimmt das Jobcenter.
      Viele Grüße

  16. Hallo,
    Ich beziehe ALG2, lebe mit meiner volljährigen Tochter und ihrem Baby in einer Wohnung, nun habe ich einen Änderungsbescheid erhalten, über die Kürzung meiner Bezüge, weil das Jobcenter dies als Haushaltsgemeinschaft ansieht, ohne jegliche Prüfung. Meine Tochter hat mir bis dato einen Anteil zur Miete gegeben, ansonsten kommt sie für sich selbst auf, reicht der Mietanteil aus, um es als Haushaltsgemeinschaft anzusehen. Und natürlich teilt man sich die Räume, wenn man zusammenlebt, is ja in einer WG auch nicht anders. Ich wäre über eine Hilfreiche Antwort sehr dankbar.

    1. Hallo Kathleen,
      ja, Jobcenter neigen dazu, bei einer Konstellation wie Ihrer, automatisch von einer Haushaltsgemeinschaft auszugehen. Wir raten Ihnen, den Änderungsbescheid durch unsere Partneranwälte prüfen zu lassen. Die unterstützen Sie auch bei einem anschließenden Widerspruch. Grundsätzlich kann es aber hilfreich sein, wenn Sie und Ihre Tochter einen Untermietvertrag abschließen. Das kann als Beleg für eine Wohngemeinschaft dienen. Unter Umständen müssen Sie noch weitere Nachweise erbringen, die belegen, dass Ihre Tochter Sie finanziell nicht unterstützt.
      Viele Grüße

  17. Hallo,
    ich bin 27 mein Vermögen ist unter 4000 € also Freibetrag hatte, hatte bis zum 31.03 studiert und wurde dann nach nicht Bestehen Exmatrikuliert. Nun wohne ich zwischenzeitlich bei meinen Eltern und hoffe dass ich ab August eine Ausbildung beginnen kann.
    Somit habe ich dochAnspruch auf Hartz4 und bin in keiner Bedarfsgemeinschaft oder ?

    Mit freundlichen Grüßen
    Kevin K

    1. Hallo Kevin,
      nein, Teil einer Bedarfsgemeinschaft sind Sie nicht. Jobcenter neigen allerdings dazu, von einer Haushaltsgemeinschaft auszugehen. Bedeutet: Auch bei einer Haushaltsgemeinschaft werden weitere im Haushalt lebende Personen ggf. zur Berechnung Ihres Anspruches herangezogen. Sie müssen dem Jobcenter dann beweisen, dass jeder für sich wirtschaftet und keine Abhängigkeiten bestehen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Ratgeber: Die Haushaltsgemeinschaft.
      Viele Grüße

  18. Hallo, ich 30 lebe mit meinem Mann und Kind in einer Eigentumswohnung. Wir möchten meinen Bruder, 19, zu uns ziehen lassen. Er ist arbeitslos. Und wenn er dann zu uns zieht, hat er ein Anrecht auf Hartz4? Er muss sich natürlich selbst finanzieren, aber das ist ja am anfang schwierig, da er momentan 0 einkommem besitzt, wir müssten ihm was vorstrecken, dass er sich finanzieren kann, wird das als gemeinsame Unterstützung angesehen? Wie erklärt man das dem jobcenter? wie kann man dem jobcenter beweisen dass man in keiner haushaltsgemeinschaft lebt?

    1. Hallo Yasemin,
      um dem Jobcenter zu beweisen, dass es sich nicht um eine Haushaltsgemeinschaft handelt, müssen Sie Nachweise vorlegen. Das kann ein Untermietvertrag sein sowie ein Darlehensvertrag, in dem Sie klarstellen, dass es sich Ihrerseits um einen Vorschuss handelt. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie dem Jobcenter Ihre Kontoführung offenlegen, um zu beweisen, dass Sie nicht gemeinsam wirtschaften. Ein letzter Schritt wäre dann wohl eine eidesstattliche Versicherung.
      Viele Grüße

  19. Hallo, mein Freund lebt mit seinem Bruder bei seiner Mutter. Sein Bruder hat jetzt einen Antrag gestellt, nun möchte das Amt das seine Mutter (Hauseigentümerin) Ihre Rente bzw Finanzen offen legt. Mein Freund hat einen Vollzeitjob. Kann das Amt jetzt auch die offen Legung der Finanzen von meinen Freund Verlagen? Gehört er auch mit zur Bedarfsgemeinschaft? Oder fällt er als Bruder raus?

    1. Hallo Katja,
      ob es sich um eine Bedarfsgemeinschaft handelt, hängt vor allem vom Alter der im Haushalt lebenden Personen ab. Ist Ihr Freund älter als 25 Jahre, fällt er aus der Bedarfsgemeinschaft heraus. Das gilt auch für seinen Bruder. Oftmals geht das Jobcenter dann von einer Haushaltsgemeinschaft aus. Die liegt aber auch nur dann tatsächlich vor, wenn alle gemeinsam, sprich Mutter, Bruder und Ihr Freund, haushalten und wirtschaften. Kommt jeder für seinen Lebensunterhalt selbst auf, dürfte das Jobcenter von Ihrem Freund keine Offenlegung verlangen.
      Viele Grüße

  20. Ich wohne mit meinem Bruder in einem Haus, von dem uns je 1/8 gehörte. Unsere Mutter ist nun gestorben, die ich gepflegt habe. Damit gehört jedem 50% des Hauses. Die Küche, Flur, Badezimmer, Waschmaschine nutzen wir gemeinsam. Darüber hinaus gehen wir jedoch getrennte Wege, d.h. wir kaufen jeder für sich ein. Ist das eine Haushalts- oder eine Wohngemeinschaft? Auf die Schnelle am Tag des Todes meiner Mutter hatte ich online Haushaltsgemeinschaft angegeben, kann ich das noch ändern? Das ist dann eher eine Wohngemeinschaft, oder? Wie lange dauert es, bis man da überhaupt einen Bescheid bekommt? Ich habe zur Zeit kein eigenes Geld zum Leben und bekomme auch keins von meinem Bruder.

    1. Hallo Silke,
      in dem Fall müssten Sie eine Änderungsmitteilung machen. s dürfte sich bei Ihnen tatsächlich um eine Wohngemeinschaft handeln. Wie lange es dauert, bis über Ihren Antrag entschieden wird, können wir Ihnen nicht sagen. Gesetzlich haben Jobcenter allerdings bis zu sechs Monate Zeit. Sie haben aber die Möglichkeit, einen Hartz 4-Vorschuss zu beantragen. Alle Informationen finden Sie in diesem Artikel: ALG II im Voraus – der Hartz 4-Vorschuss.
      Viele Grüße

  21. Guten Tag 🙂

    Ich gehe vollzieht arbeiten, bin über 25 und wohne allein in einer 3 zimmerwohnung mit ca 65 qm.

    Was würde gelten, wenn zb meine Mutter ( angenommen sie wäre in scheidung und getrenntlebend) , 62 jahre und erwerbslos, bei mir einziehen würde?

    Ich las etwas von Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft, kenne mich aber nicht wirklich mit aus. Würde ihr der H4 Regelsatz zustehen und würde ein Teil der Miete übernommen werden? Ich meine, wir sind ja nicht verheiratet, demnach müsste ich ja nicht für sie aufkommen wie es bei Ehepartnern der Fall wäre.

    Vielen Dank für die Antworten 🙂

    1. Hallo Madlen,
      die Miete Ihrer Mutter würde anteilig vom Jobcenter übernommen werden. Eine Bedarfsgemeinschaft würden sie beide nicht darstellen, da Sie als Tochter älter als 25 Jahre alt sind. Dass aber auch keine Haushaltsgemeinschaft vorliegt, müssen Sie dem Jobcenter wahrscheinlich beweisen. Denn oft geht die Behörde bei Verwandten, die zusammenleben davon aus, dass es sich um eine Haushaltsgemeinschaft handelt.
      Viele Grüße

  22. Hallo bitte um schnelle Antwort. Mein bekannter ist über 34 Jahre alt (bekommt Hartz 4) und lebt bei den Eltern (Eltern sind Rentner). Es ist da er älter als 25 also keine Bedarfsgemeinschaft. Er bezahlt 210Euro Miete) und 15 Euro . Also ist es im ersten Blick eine Haushaltsgemeinschaft, sie wirtschaften aber nicht zusammen und es gibt keine finanziellen Unterstützung auch keine andere Hilfen getrennte einkäufe. Ist es jetzt trotz das er Sohn ist, eine Wohnungsgemeinschaft?? Das Jobcenter hat jetzt ein Brief geschickt das sie alle aus der Bedarfsgemeinschaft Kontoauszüge sehen will, da es keine Bedarfsgemeinschaft ist das müssen sie der Forderung nachkommen? er hat jetzt nur seine Kontoauszüge der letzten 3 Monate geschickt, ist das so richtig?

    1. Hallo Marc,
      wenn es sich wirklich um eine Wohngemeinschaft handelt, dann besteht keine Verpflichtung, dem Jobcenter die Kontoauszüge vorzulegen. Die Auszüge der letzten drei Monate müssten in dem Fall genügen.
      Viele Grüße

  23. Hallo, meine Mutter hat Pflegegrad 2. Ich möchte nun zu ihr ziehen in ihre Wohnung /Eigentum und sie pflegen. Bin ü25 und als Pflegeperson aufgeführt. Benötige ich eine Mietvertrag von ihr? Ist das eine bedarfsgemeinschaft /Haushaltsgemeinschaft? Muss man damit rechnen dass dann JC zur Kontrolle kommt und auch das Einkommen und Vermögen von der Mutter prüft? Ich möchte nicht dass die Gesundheit meiner Mutter dadurch (bürokratisches “durchleuchten”) sich verschlechtert. Sie kann ja nichts dafür dass ich in H4 Bezug bin… Dankeschön

    1. Hallo Paloma,
      Sie benötigen einen Untermietvertrag, damit Ihre Wohnkosten anteilig berechnet und übernommen werden können. Da Sie über 25 Jahre alt sind, handelt es sich bei Ihnen nicht um eine Bedarfsgemeinschaft. Dementsprechend wird das Einkommen bzw. Vermögen Ihrer Mutter nicht berücksichtigt. Bezüglich einer möglichen Kontrolle: Es kann grundsätzlich immer vorkommen, dass jemand vom Jobcenter einen Hausbesuch macht. Das hängt aber nicht speziell mit Ihrer Situation zusammen, sondern kann jeden treffen.
      Viele Grüße

  24. Hallo, also nun steig ich auch nicht mehr durch. Auch helfen meine Fragen zu beantworten kann niemand. Es geht darum das mein Sohn 18 Jahre seit
    August 21 in Ausbildung ist. Er verdient 1005 brutto und hat 804 netto raus. Im September wurde dem Amt die Gehaltsabrechnung vom ersten Gehalt und der Azubi Vertrag gültig 3 Jahre, (wo hervor geht was er verdient) vorgelegt für eine Neuberechnung. Es kam der Bescheid, mein Sohn ist auf Null gesetzt und es wird lediglich KG-Überhang +30 Eur Versicherungspauschale bei mir angerechnet. Wenn ich mir nun beim jobcenter digital den WBA anschaue, blick ich nicht durch denn geb ich ihn als BG an oder eine mit im Haushalt lebendene Person sprich HG? Er zahlt die Hälfte Miete +NK was durch sein Lehrlingsgehalt ja wegfällt und auch sonstige Kosten werden aufgeteilt. Desweiteren hab ich doch auch überhaupt keine Befugnis ihn einfach so irgendwo mit anzugeben, wo er ja überhaupt nicht aufgeführt ist ausser mit 0,00 Eur. Bitte, mein Bescheid läuft am 31.12 aus.

  25. Meine Tochter hat heute ihren ersten Arbeitsvertrag unterschrieben. Ersteinmal 25 Stunden mit einem Stundenlohn von 14 Euro. Was darf das Job Center Anrechnen? Zumal noch ca. 140 Euro Fahrtkosten im Monat anfallen.

    1. Hallo Jaqueline,
      es kann zur Anrechnung des Einkommens Ihrer Tochter kommen. Wie viel aber angerechnet wird, lässt sich nicht pauschal sagen. Sobald Sie einen Änderungsbescheid vom Jobcenter erhalten, rate ich Ihnen, diesen von unseren Partneranwälten prüfen zu lassen, um sicherzustellen, dass die Behörde hier korrekt gehandelt hat.
      Viele Grüße

    2. Hallo hätte da mal eine Frage da es zur Zeit sehr schwer ist eine bezahlbare Wohnung zu finden würden meine Tochter 25, ihr 9 Wochen alter Sohn bezieht hartz4, uvg, Kindergeld und erziehungsgeld wenn alle Anträge bearbeitet sind und ich 56 beziehe Witwenrente und ergänzendes Hartz4 eine erstmal gemeinsame Wohnung anmieten. Wie wird das jetzt gehandhabt bei der Miete sie als 2 Personen und ich als eine Person plus temporäres 16 jähriges geistig behindertes Kind welches in regelmäßigen Abständen bei mir übernachtet oder 3 Personen und temporäres Kind. Sind wir dann eine bedarfsgemeinschaft, eine haushaltsgemeinschaft oder eine wg?

      Vielen Dank für Ihre Antwort schon mal im voraus

    3. Hallo Kerstin,
      eine Bedarfsgemeinschaft bilden Sie insgesamt nicht, wahrscheinlich aber eine Haushaltsgemeinschaft. Ihre Tochter mit dem 9 Wochen alten Sohn bildet hingegen eine Bedarfsgemeinschaft und Sie selbst höchstwahrscheinlich mit dem 16-jährigen Kind eine temporäre Bedarfsgemeinschaft. Wie sich das auf die Miete auswirkt, können wir Ihnen leider nicht sagen. Erhalten Sie einen Bescheid vom Jobcenter, können Sie diesen aber durch unsere Partneranwälte kostenlos prüfen lassen, um Fehler auszuschließen.
      Viele Grüße

    4. Guten Tag,
      Mein Name ist Magdalena(21J.). Ich beende meine Ausbildung voraussichtlich Ende Mai und mein neuer Arbeitsvertrag beginnt erst im Juli. Das heißt, dass ich ca. einen Monat lang nirgendwo angemeldet bin und auch kein Geld bekomme. Meine Mutter bekommt Hartz4. Ich weis jetzt nicht welche Möglichkeiten mir offen stehen oder sollte ich beim JobCenter als Bedarfgemeinschafft anmelden.? Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

    5. Hallo Magdalena,
      Sie sollten sich umgehend mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen, da Sie unter Umständen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben. In der Regel müssen Sie die bevorstehende Arbeitslosigkeit drei Monate vor Eintritt melden. Sofern Sie den neuen Arbeitsvertrag schon haben, legen Sie den der Behörde vor. Der dient nicht zuletzt der Bestimmung Ihrer Leistungshöhe.
      Viele Grüße

  26. Hallo zusammen
    Ich steige gerade nicht mehr durch .
    Meine Tochter wird am 25.12
    25 Jahre alt wir wohnen zusammen und ich bekomme Rente .
    Jetzt hat sich der Bescheid um 100 Euro verringert.
    Kurz zum Verständnis:
    Meine Tochter o Euro Einkommen
    Ich 671 Euro Rente
    Miete inkl Nebenkosten 400 Euro
    Heizung 80 Euro
    Harz 4 bescheid neu ab 1.12.21
    511 Euro
    Im November haben wir noch 621 Euro erhalten.
    Ich verstehe das ganze nicht.
    Wie sollen wir damit leben?
    Meine Tochter kann zur Zeit nicht arbeiten, da sie eine Erkrankung hat
    Vielen Dank für die Antworten

    1. Hallo Sandra,
      ich kann Ihnen nur raten, Ihren Änderungsbescheid durch unsere Partneranwälte prüfen zu lassen. Sie decken Fehler auf und unterstützen Sie bei einem Widerspruch. Wichtig ist jedoch, dass Sie die Widerspruchsfrist von einem Monat berücksichtigen.
      Viele Grüße

  27. Guten Tag,

    eine Antwort wäre super, da es echt kompliziert für mich ist.

    wenn ich als 25 Jähriger bei meiner 64 Jährigen Oma lebe und wir für uns gegenseitig sorgen, bilden wir dann eine Bedarfsgemeinschaft nach SGB2 ?

    1. Hallo Amko,
      leben und wirtschaften Sie mit Ihrer Großmutter zusammen, wird es sich bei Ihnen um eine Haushaltsgemeinschaft handeln, nicht um eine Bedarfsgemeinschaft.
      Viele Grüße

  28. Ist bei über 25 Jährigen die bei einem Verwandten wohnen aber alleine Haushalten ein Untermietvertrag möglich? Da man doch durch die Verwandtschaft eine Haushaltsgemeinschaft HG ausfüllen/anmelden soll.

    1. Hallo Alex,
      wenn Sie nicht gemeinsam wirtschaften, besteht auch keine Haushaltsgemeinschaft. Das müssen Sie dem Jobcenter allerdings darlegen. Sie Widerlegen eine Haushaltsgemeinschaft, indem Sie dem Jobcenter bspw. getrennte Kontoführung vorlegen sowie einen “eigenen” Mietvertrag. Auch ist eine eidesstattliche Versicherung möglich.
      Viele Grüße

  29. Ich ziehe mit meinen 3 Kindern in einem Mietshaus meine Frage ist da mein 22 Jähriger Sohn nicht mehr mit in der bedarfsgemeinschaft ist würde es mich interessieren da er mit in den mietsvertrag ist ob das harz 4 trotzdem meine Umzuges kosten übernehmen da mein Sohn von selber etwas miete zahlen möchte aber mich nicht weiter unterstützen außer ein teil miete bezahlt und ob das amt auch die Kaution übernehmen auch wenn die Wohnung ein wenig teurer ist aber günstiger als die jetzige Wohnung hoffe sie können mir helfen

    1. Hallo Frau Tanzel,
      bei einem Umzug ist es erst einmal relevant, ob Sie das Jobcenter dazu aufgefordert hat oder nicht. Wenn nicht, müssen Sie einen wichtigen Grund vorweisen. In jedem Fall aber müssen Sie sich die Wohnung bzw. die Kosten vom Jobcenter genehmigen lassen. Sind die Kosten aus Sicht des Jobcenters nicht angemessen, müssen Sie unter Umständen selbst einen Zuschuss leisten. Die Kaution wird Ihnen in der Regel lediglich als Darlehen gewährt. Das müssen Sie auch zurückzahlen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Ratgebern:
      Übernahme der Umzugskosten
      Antrag auf ein Darlehen

Ältere Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt kostenlos prüfen

Die Rechtsdienstleistung erbringen unsere Partneranwälte von rightmart, die Sie dazu gesondert mandatieren.