Mann balanciert Geld im Gleichgewicht.

Bürgergeld-Erhöhung: 563 EUR ab 2024

Die Bürgergeld-Regelsätze sollen zum 1. Januar 2024 deutlich steigen, genauer: um 12 %. Das gab Bundesarbeitsminister Hubertus Heil jetzt bekannt. Mit der Erhöhung kommt die Bundesregierung der Einlösung ihres Versprechens, die hohe Inflation beim Bürgergeld stärker zu berücksichtigen, ein Stück näher. Das wertet auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) als „gutes Signal“. Andere halten die Erhöhung wiederum für nicht ausreichend – und sehen Luft nach oben.

Bürgergeld-Bescheid kostenlos prüfen lassen

Regelsätze werden deutlich angehoben

Bürgergeld-Empfänger:innen erhalten ab Januar 2024 deutlich höhere Leistungen. Die Regelsätze sollen um 12 % steigen. Daraus ergibt sich folgendes Bild:

RegelbedarfsstufeRegelsatz 2024ein Plus von
Regelbedarfsstufe 1563 EUR61 EUR
Regelbedarfsstufe 2506 EUR55 EUR
Regelbedarfsstufe 3451 EUR49 EUR
Regelbedarfsstufe 4471 EUR51 EUR
Regelbedarfsstufe 5390 EUR42 EUR
Regelbedarfsstufe 6357 EUR39 EUR

Grundlage für die Anhebung liefern die Zahlen des Statistischen Bundesamtes angesichts der Inflation. Laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bedeutet die Erhöhung zusätzliche Ausgaben in Höhe von 4,3 Milliarden EUR für den Bundeshaushalt – und wertet die Maßnahme damit zugleich als Zeichen der Verlässlichkeit auf den Sozialstaat.

Sozialverbände befürworten Erhöhung und üben Kritik

Von den Sozialverbänden erntet die Regierung für die Erhöhung Zuspruch und Kritik zugleich. Während der SoVD die Regelanpassung als “ein gutes Signal” bezeichnet, kritisiert der Paritätische Gesamtverband die Regelsatz-Anpassung wiederholt als nicht ausreichend. Das reiche nicht aus, um Mindestbedarfe zu decken, 725 EUR seien angemessen.

Hinweis: Entwicklung der Regelsätze

Eine derartige Erhöhung der Regelsätze gab es bislang nicht, wenngleich die letzte Erhöhung 2022/2023 mit durchschnittlich 53 EUR einen annähernd großen Sprung bedeutete. Vor allem die Erhöhung 2021/2022 um gerade einmal 3 EUR wurde von den Sozialverbänden als Verhöhnung der Bürgergeld-Beziehenden aufgefasst.

3,9 Millionen Bürgergeld-Beziehende

Aktuell sind rund 3,9 Millionen erwerbsfähige Menschen auf Bürgergeld angewiesen. Das sind knapp 200.000 mehr als 2022. Rund 21 % der Empfänger:innen sind dabei sogenannte Aufstocker. Das bedeutet: Sie gehen einer Beschäftigung nach, deren Einkommen jedoch nicht genügt, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Allerdings: Zahlreiche Bürgergeld-Beziehende erhalten nicht, was ihnen zusteht. Grund dafür sind unter anderem falsche Berechnungen durch das Jobcenter. Deshalb ist es grundsätzlich ratsam, Bürgergeld-Bescheide fachkundig prüfen zu lassen. Unsere Partneranwältinnen und Partneranwälte übernehmen das und legen bei fehlerhaften Bescheiden Widerspruch ein.

Bürgergeld-Bescheid durch unsere Partneranwälte kostenlos prüfen lassen

  • Komplett kostenlos
  • Hohe Erfolgsquote
  • Bis zu 650 Euro mehr im Jahr
Bescheid kostenlos prüfen
Sehen Sie unsere 125 Bewertungen auf

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

0 / 5 Gesamt: 4.82

Your page rank:

Geschrieben von: Paul zu Jeddeloh

Seit 2019 bereichert er unser Anwalts-Team und macht sich für die Rechte von Bürgergeld-Empfänger:innen stark. Soziale Ungerechtigkeiten räumt er aus dem Weg. Sein weitreichendes Know-how aus vergangenen Fällen und sein tiefgreifendes Wissen über aktuelle Entwicklungen im Sozialrecht verhelfen zahlreichen Ratsuchenden zum Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert