ALG I-Empfängern droht der Fall in Hartz 4

ALG I-Empfängern droht der Fall in Hartz 4

Dank Corona ist der Stellenmarkt so schlecht und die Arbeitsagentur so überlastet, dass die Behörde selbst kaum noch versucht, Arbeitslose in neue Jobs zu vermitteln. ALG I wird deswegen trotzdem nicht länger ausgezahlt. Das heißt für viele Arbeitslose: Bald rutschen sie in Hartz 4 ab.

Hilfspaket berücksichtigt ALG I-Empfänger nicht

Die Politik hat sich einiges ausgedacht, um auf die Krise zu reagieren: Hartz 4 bekommt man jetzt leichter, persönliche Vorsprachen beim Jobcenter sind nicht mehr nötig und sogar über eine Bonuszahlung für Hartz 4-Empfänger denkt der Arbeitsminister in Talkshows laut nach. Vereinfachungen für Arbeitslosengeld I-Empfänger gibt es allerdings kaum.

Hinweis: Unterschied zwischen ALG I und ALG II

Wer seinen Job verliert und ausreichend lange in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, bekommt bei Jobverlust erst einmal Arbeitslosengeld I. ALG I-Empfänger sind deutlich besser gestellt als Hartz 4-Empfänger.

ALG I-Empfänger sind deutlich besser gestellt

Zwischen ALG I und ALG II, besser bekannt als Hartz 4, gibt es wesentliche Unterschiede: ALG I ist eine Versicherungsleistung, keine Sozialleistung. Zwar müssen sich auch ALG I-Empfänger bemühen, wieder einen Job zu finden, aber sie haben einige wesentliche Vorteile gegenüber Hartz 4-Empfängern.

Erstens bekommen Sie in der Regel mehr Geld als Hartz 4-Empfänger, denn die Höhe von ALG I orientiert sich am Einkommen vor der Arbeitslosigkeit. Rund 60 % ihres alten Gehalts bekommen ALG I-Empfänger im Normalfall. Zweitens bekommen sie ALG I unabhängig von ihrem Vermögen.

Hunderttausende ALG I-Empfänger könnten in Hartz 4 rutschen

Wer von ALG I in Hartz 4 rutscht, erlebt also in der Regel einen deutlichen finanziellen Abstieg. Genau dieses Szenario dürfte für viele der knapp 850.000 ALG I-Empfänger in Deutschland aber in den kommenden Monaten Realität werden.

Hartz 4 wird zwar im Moment einfach so weiter bewilligt. Nicht einmal ein neuer Antrag ist nötig. Bei ALG I sieht das allerdings anders aus. Wenn das ausläuft, müssen die Betroffenen genau wie vor der Krise Hartz 4 beantragen. Pläne, auch die Bezugsdauer von ALG I zu verlängern, gibt es derzeit nicht.

Neue Jobs sind Mangelware

Dabei ist klar: Wer in der aktuellen Situation einen neuen Job sucht, hat schlechte Karten. Viele Unternehmen melden Kurzarbeit an, Stellenanzeigen gibt es kaum noch. Sogar die Arbeitsagentur selbst gibt an, dass man die Vermittlungsbemühungen derzeit stark zurückgefahren hat, denn Unternehmen meldeten kaum noch freie Stellen.

Hartz 4 rückt für ALG I-Empfänger also in bedrohliche Nähe. Immerhin können auch sie Hartz 4 bekommen, ohne dass die umfangreiche Vermögensprüfung und die Prüfung der Angemessenheit der Wohnung durchgeführt wird.

 

Quellen:

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

0 / 5 Gesamt: 0

Your page rank:

Geschrieben von: Johanna Höfer

Nach einem Master in Transkulturelle Studien an der Universität Bremen arbeitete sie als Sozialarbeiterin zuerst bei der AWO und dann für die Stadt Bremen. Nun informiert sie als Redakteurin bei hartz4widerspruch.de über praktische Tipps für den Umgang mit Hartz IV.

3 Antworten auf „ALG I-Empfängern droht der Fall in Hartz 4“

  1. Du/wir sind die ” blöden”, die das alles unterstützen- und selbst den kürzeren ziehen…
    Ich bin nun 2 Monate -Corona-bedinngt- Arbeitslos, habe z.Zeit einen Nebenjob-450€-
    davon darf ich 165€ behalten, ok..
    Nun gibt es ja den Corona Bonus, für alle fleißigen Bienchen, auch für Minijobber, Hartz 4er ( mit Nebenjob )bekommen den auch, ohne Anrechnung, jedoch bekommt man diesen nicht, wenn man Arbeitslosengeld bezieht :/
    Was soll das? wer denkt sich so etwas aus ? Verstehe den Sinn nicht so ganz, was hinter dem Corona Bonus für die fleißigen Bienchen stecken soll, warum dann nicht für alle ?
    Ich habe gerade mal 100€ mehr Arge 1 im Monat als ein Hartz 4er, dafür weil ich Jahrelang arbeiten war, erhalte ich nun 1 Jahr Arge 1 und dann bekomme ich Hartz 4, gleichgestellt mit allen, die Jahrelang !!!arbeiten!!! und denen die Jahrelang ! nie ! gearbeitet haben :-O ( aus unterschiedlichen Gründen )
    Hier läuft leider einiges nicht richtig und daraus ergibt sich früher, oder später die finanzielle Konsequenz für alle…!

  2. Frau Felgenhauer hat völlig recht. Als Deutscher wird man mittlerweile von der Politik radikalisiert wenn man die ehrliche Meinung sagt( Meinungsfreiheit).
    Im Mittelalter hat man unliebsame Menschen als Hexen verbrannt , heute wird man als rechtsradikal oder rassistisch eingestuft, obwohl man sich damit überhaupt nicht identifizieren möchte und will.
    Dabei sollten diese Politiker doch einmal darüber nachdenken, wer Ihr ungerechtfertigtes üppiges Gehalt bezahlt.

  3. Ich habe eine Frage, ich war Ende 2019 plötzlich ohne Arbeit, Hatte leider nicht genug Einkommen um Miete, Strom etc. zu bezahlen ,daraufhin beantragte ich beim Jobcenter ein Darlehen zur mietskostenübernahme. Doch leider hat man mir alle möglichen Auflagen erteilt Hartz 4 zu beantragen ich bekäme sonst keine Hilfe, da ich aber wieder in Arbeit stand hat sich das natürlich erübrigt.
    Ich kann die Mietsschulden nicht alleine abtragen und gab es jetzt erneut beantragt. Ich wollte nur einmal hilfe von unseren Sozialstaat, ein Darlehen was ich zurück gezahlt hätte. Aber das mir vom Jobcenter soviel Steine in den Weg gelegt werden hätte ich nie gedacht. Man unterstütz da lieber Menschen die hier noch nie ,in ihrem ganzen Leben steuern gezahlt haben geschweige gearbeitet haben,da wird nicht lang rimdisskutiert, das wird einfach bewilligt , warum hilft man mir nicht auch ,und ich bin Steuerzahler. Ich versteh das System nicht, wie heißt es so schön, Die Würde des menschen ist unantastbar und darf auf keinen Fall verletzt werden.
    Aber warum tun die Ämter das?

    Danke im voraus
    Herzliche Grüße, Frau Felgenhauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.