Zahnersatz bei Hartz 4

Behandlungen beim Zahnarzt sind nicht selten mit hohen Summen verbunden. Hartz 4-Empfänger haben nur wenig Geld. Aber auch Geringverdiener, beziehungsweise Menschen ohne Einkommen, haben in einem Sozialstaat einen Anspruch auf die medizinische Grundversorgung. Zahnbehandlungen gehören dazu. Anfallende Kosten sollten daher direkt zu Beginn einer Behandlung geklärt werden. Ebenso wie viel die Krankenkasse davon übernimmt.

Welche Eingriffe übernimmt meine Krankenkasse?

In der Regel sind Leistungsempfänger gesetzlich krankenversichert. Einige Behandlungen werden deshalb von der Krankenkasse übernommen. Jedoch nicht alle. Bei nötigem Zahnersatz zum Beispiel, übernimmt die Krankenkasse bei allen gesetzlichen Versicherten rund die Hälfte der Kosten für die sogenannte Regelversorgung.

Das ist für Kassenpatienten kostenlos:

  •         Einfache Zahnfüllungen bei Kariesbehandlungen
  •         Wurzelbehandlungen, die dem Erhalt des Zahnes dienen
  •         Zahnziehen

Diese Leistungen gehören zu den sogenannten Zahnersatzbehandlungen. Sie sind in der Regel für Kassenpatienten kostenlos. Also auch für Hartz 4-Empfänger.

Habe ich die Möglichkeit auf eine komplette Kostenübernahme?

Die Kosten für einen Zahnersatz liegen zum Beispiel, wie bereits erwähnt, außerhalb der Regelversorgung und müssen entsprechend selbst getragen werden. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für Zahnersatz und Implantate nur dann, wenn ein sogenannter Härtefall vorliegt. Hartz 4-Empfänger gelten nicht automatisch als Härtefall. Eine entsprechende Einstufung muss vorher beantragt werden. Ein Härtefall liegt dann vor, wenn Ihnen als Leistungsempfänger durch den Zahnersatz eine unzumutbare finanzielle Belastung zu Teil werden würde.

Was passiert, wenn ich als Härtefall eingestuft werde?

Die meisten Härtefallanträge von Hartz 4-Empfängern werden bewilligt. Die Kosten für Zahnersatz werden daraufhin im Rahmen der Regelversorgung von der Krankenkasse mit dem doppelten Festzuschuss übernommen. Nicht übernommen werden hingegen Leistungen, die über die Regelversorgung hinausgehen. Damit sind beispielsweise Gold- oder Keramikimplantate gemeint. Diese Kosten werden nicht durch die Krankenkasse übernommen und müssen weiterhin selbst finanziert werden.

Hinweis: Was ist der doppelte Festzuschuss?

Es handelt sich beim doppelten Festzuschuss um den Teil der Kosten der Regelversorgung, den die gesetzliche Krankenkasse übernimmt. Bei denjenigen die keine Leistungen beziehen, werden in der Regel 50 % der Kosten übernommen. Aufgrund eines Härtefalls können Leistungsempfänger allerdings den doppelten Festzuschuss, also bis zu 100 % der Kosten erstattet bekommen.

Welche Leistungen werden übernommen, wenn die Härtefall-Regelung greift?

Sofern die Härtefall-Regelung bei Ihnen greift, werden folgende Zahnersatzleistungen vollständig von der gesetzlichen Krankenkasse mit dem doppelten Festzuschuss übernommen:

  • Teil- und Vollprothesen
  • Zahnbrücken
  • Zahnkronen (Vollguss)

Hochwertige Materialien, wie Hochglanzkeramik oder Goldimplantate sind nicht inbegriffen. Entscheidet sich ein Patient dafür, muss er die Kosten selbst übernehmen.

Wie muss ich Vorgehen, wenn ich eine Kostenübernahme beantragen möchte?

Damit Sie eine vollständige Kostenübernahme seitens der gesetzlichen Krankenkasse erhalten können, müssen Sie folgendes tun:

  • Stellen Sie bei bei Ihrer Krankenkasse zunächst einen Härtefallantrag. Diesen Antrag erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse oder bei Ihrem Zahnarzt. In dem Antrag müssen Sie dann unter anderem Angaben zu Ihrem Einkommen sowie den in Ihrem Haushalt lebenden Personen machen.
  • Ihr Zahnarzt reicht diesen Antrag anschließend bei Ihrer Krankenkasse ein.
  • Nachdem diese Ihren Antrag geprüft hat, entscheidet sich, ob die Voraussetzungen für einen Härtefall gegeben sind. Diese Prüfung kann mehrere Wochen dauern. 

Achtung: Prognose des Zahnarztes ist entscheidend

Oft hängt eine Behandlung auch von der Prognose des Zahnarztes ab. Glaubt dieser Ihren Zahn durch die Behandlung nicht erhalten zu können, wird auch die Kasse die Kostenübernahme mit hoher Wahrscheinlichkeit ablehnen. Lehnt die Krankenkasse Ihren Antrag ab, besteht die Möglichkeit für Sie Widerspruch zu erheben.

Ab welchem Einkommen gelte ich als Härtefall?

Für die Härtefall-Regelung gibt es eine klar geregelte Einkommensgrenze:


Alleinstehende Versicherte       

1.246,00 EUR

2-Personen-Haushalt 

1.713,25 EUR

Jede weitere Person im Haushalt   

+ 311,50 EUR    

 

Quellen:

DAK

Zahnersatzsparen.de

 

Der Autor: Johanna Höfer

Johanna Höfer

Nach einem Master in Transkulturelle Studien an der Universität Bremen arbeitete sie als Sozialarbeiterin zuerst bei der AWO und dann für die Stadt Bremen. Nun informiert sie als Redakteurin bei hartz4widerspruch.de über praktische Tipps für den Umgang mit Hartz IV.