Sabrina

HIOB – Geschichten die dein Jobcenter schreibt | Teil 3

Sabrina aus Dortmund, 23: Alleinerziehendenzuschlag abgelehnt.
Kurz nach der Geburt Ihres Kindes wurde Sabrina von ihrem Lebensgefährten verlassen. Wie sie uns damals sagte, aus heiterem Himmel. Niedergeschlagen aufgrund der nicht einfachen Trennung, beantragte Sabrina zu Beginn des Jahres einen Alleinerziehendenzuschlag als Mehrbedarf beim Jobcenter.

Das Jobcenter in Dortmund beschied – untypisch – sehr schnell über den Sachverhalt:
Ein Mehrbedarf kann in diesem Fall leider nicht bewilligt werden, heißt es im Bescheid vom 11.02.2016, da Sabrina nicht alleinerziehend sei. Das Jobcenter behauptete, dass der Vater des Kindes noch immer die Möglichkeit habe, das Kind zu besuchen und somit auch an der Erziehung des Kindes mitzuwirken.

Völlig außer sich vor Wut durch die Erfahrungen im Jobcenter wandte sich Sabrina im Februar 2016 an uns. Zugegebenermaßen hat es schon eine Weile gedauert bis einer unserer Rechtsanwälte beruhigend auf Sabrina einwirken und von der kostenlosen Überprüfung durch uns überzeugen konnte.

Kompliziertes Widerspruchsverfahren und Sozialgericht
Wie üblich haben wir den gesamten Sachverhalt und den Ablehnungsbescheid komplett abgeglichen. Rechtlich war die Lage eindeutig: Sabrina war alleinerziehend. Dabei kommt es nur darauf an, wer faktisch für die Erziehung des Kindes zuständig ist und diese auch ausübt. Der Vater des Kindes wohnte zwar noch in Dortmund, kümmerte sich aber überhaupt nicht mehr um das Kind. So war Sabrina faktisch alleine für die Erziehung zuständig, egal ob der Vater theoretisch das Kind besuchen könnte, oder nicht.

Im Rahmen eines Widerspruchs hat unsere Kanzlei dann dem Jobcenter mitgeteilt, dass eine Ablehnung hinsichtlich des von Sabrina vorgelegten Lebenssachverhalts nicht in Betracht kommt. Der Bescheid muss korrigiert und der Mehrbedarf bewilligt werden. Die Antwort des Jobcenters lautete:
„Sehr geehrter Herr Dr. Hammerich, (…) beurteilen wir deshalb anders als Sie. (…)“.

Telefonisch hielten wir kurzerhand Rücksprache und empfahlen Sabrina gegen den Widerspruchsbescheid eine Klage an das Sozialgericht in Dortmund zu schicken.

§
Dieser Schritt brachte den Erfolg: Der Richter beurteilte den Sachverhalt in Gänze so wie wir und legte diese Auffassung in aller Deutlichkeit dem Jobcenter Dortmund dar. Das Jobcenter erkannte den Fehler an und korrigierte die Entscheidung: Vor ein paar Tagen erhielt Sabrina einen Änderungsbescheid, der nun den Alleinerziehendenzuschlag auch rückwirkend berücksichtige. Sabrina war glücklich über die Nachzahlung und die höheren Leistungen für Sie und ihr Kind und dass wir ihr den Stress mit den Behörden abnehmen konnten.

 

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Hallo ich bin Alleinerziehende Mutter
    Muss ich dem Jobcenter mitteilen das ich eine private allertesvorsorge bezahle ?
    Ich wollte mich im Alter absichern!

    1. Hallo,

      wir würden auf jeden Fall empfehlen dies dem Jobcenter mitzuteilen. Ansonsten kann das Jobcenter Ihnen vorwerfen, dass Sie bewusst Informationen zurückhalten!

      Beste Grüße

  2. Hall Ihr Lieben,

    schreibe.nur ganz kurz,ich warte schon länger auf Antwort von Ihnen.Mir wurde per Mail zugesagt das sich wer von Ihnen sich melden würden. Zusätzlich zu diesem was meine Frage war,kommt m wieder etwas neues dazu.

    Ich hoffe auf baldige Antwort. Ich möchte endlich nach 5 Jahren einen Punkt setzen hinter der Never Endung Story. Ich versuche seit dem 30/31 Mai einiges zu mailen ,jedesmal wird sie mir zurück geschickt. Was nicht sein kann und darf,denn andere Mails kommen an und blocken,dürfen die das. Gelöscht wurden einige von mir,nicht hangekommen hiess es,aber ich habe ein gutes Programm wo ich sofort mitgeteilt bekomme das sie durch und gelesen wurde. Und ausser dem im Laptoo auch noch gespeichert.

    LG

    Andrea Broer

  3. Ich habe ein großes Problem, ich bin berufstätig und das jobcenter hat meiner ex unterhaltsvorschuss gezahlt was ich nicht wußte und jetzt versuchen die alles um mir das Geld einzuziehen, aber mir ist es nicht möglich zu zahlen und außerdem besteht die Gefahr das ich dadurch meinen Job verliere und den vom jobcenter Mölln ist alles egal. Kann so nicht weiterleben. Bitte um Hilfe

    1. Guten Tag,

      existiert dazu ein aktueller Rückforderungsbescheid?

      Dann können wir diesen gerne für Sie prüfen!

      Dazu einfach eintragen auf unserer Startseite http://www.hartz4widerspruch.de

      Bei Fragen rufen Sie uns auch gerne an unter 0421-3310030

      Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.