Jobcenter-Fehler, entstanden durch Willkür

Für Ihre Hartz 4-Leistungen gibt es feste Regeln. Das ist gut und diese Regeln sind einfach zu befolgen. Leider schafft es das Jobcenter nicht immer und entscheidet entgegen offensichtlicher Regelungen.

Ihr Hartz 4-Bescheid hat einen zu kurzen Bewilligungszeitraum.

Ihr Jobcenter stellt Ihnen in den meisten Fällen nur einen Bescheid über sechs Monate aus. Allerdings stehen Ihnen generell Hartz 4-Leistungen für zwölf Monate zu.

Das Jobcenter sendet Ihnen ohne Begründung einen vorläufigen Hartz 4-Bescheid.

Sollten Sie einen vorläufigen Hartz 4-Bescheid von Ihrem Jobcenter erhalten, haben Sie das Recht auf eine Begründung. Wenn die Begründung fehlt oder nicht ausreichend ist, muss sie von Ihrem Jobcenter ergänzt werden oder eine endgültige Bewilligung muss erfolgen.

Ihr Jobcenter erhebt unzulässige Mahngebühren.

Sie haben von Ihrem Jobcenter oder dem Inkasso-Service der Agentur einen Hartz 4-Mahnbescheid erhalten. Daher sollen Sie auch Mahngebühren bezahlen. Diese darf das Jobcenter aber nur erheben, wenn Sie auch von der Rückforderung Ihrer Hartz 4-Leistungen wussten.

Wichtiger Hinweis:

Die Rückforderung Ihrer Hartz 4-Leistungen als solche kann man nicht mit einem Widerspruch gegen die Mahnung angreifen. Hier geht es nur um die Mahngebühren.

Ihr Hartz 4-Bescheid enthält einen besonderen Fehler.

Es kommt häufig vor, dass wir in Ihrem Hartz 4-Bescheid seltene und individuelle Fehler finden. Auch gegen diese können Sie Widerspruch einlegen. Die Partneranwälte von hartz4widerspruch.de prüfen Ihren Bescheid kostenlos für Sie und finden die Fehler Ihres Jobcenters.

Ihr Hartz 4-Bescheid ist nicht richtig begründet.

Jeder Bescheid Ihres Jobcenters muss eine Begründung enthalten. In dieser sollte Ihnen erklärt werden, warum Sie Hartz 4-Leistungen erhalten oder nicht erhalten. Wenn die Begründung fehlt, muss Ihr Jobcenter diese ergänzen.

Ihr Jobcenter hebt einen alten Hartz 4-Bescheid ohne Begründung auf.

Das Jobcenter ist verpflichtet zu begründen, warum ein vergangener Bescheid aufgehoben wird. Ist die Begründung in Ihrem neuen Hartz 4-Bescheid nicht vorhanden, muss das Jobcenter einen neuen Bescheid schreiben.

Das Jobcenter hat Sie nicht richtig belehrt.

Zur Bearbeitung Ihres Hartz 4-Antrags benötigt Ihr Jobcenter meist Unterlagen von Ihnen. Wenn Sie diese nicht einreichen, kann Ihr Bescheid abgelehnt werden oder Sie werden sanktioniert. Denn Sie haben eine sogenannte Mitwirkungspflicht. Aber über diese muss Ihr Jobcenter Sie aufklären. Wenn dies nicht oder unzureichend der Fall war, darf das Jobcenter Ihnen auch keinen Sanktionsbescheid schicken.

Ihr Hartz 4-Sanktionsbescheid ist nicht ausreichend begründet.

Das Jobcenter hat die Möglichkeit die Sanktion auf sechs Wochen zu verkürzen. Wenn es dies nicht tut, muss es im Hartz 4-Bescheid die Gründe dafür nennen, warum Ihre Sanktion nicht auf sechs Wochen verkürzt wird. Fehlt diese Begründung in Ihrem Hartz 4-Bescheid, hat Ihr Jobcenter einen Fehler gemacht.