Hartz 4-Bezug und Wohngemeinschaft – geht das?

Bei einer Bedarfs- und einer Haushaltsgemeinschaft wird das Einkommen der anderen Mitbewohner als Einkommen angerechnet. Hartz 4-Empfänger erhalten daher weniger Hartz 4-Leistungen. Doch wie wirkt sich das Einkommen deiner Mitbewohner in einer Wohngemeinschaft auf deine Hartz 4-Leistung aus?

Was ist der Unterschied zwischen Bedarfs-, Haushalts- und Wohngemeinschaft?

Die drei Formen der Lebensgemeinschaft wirken sich in unterschiedlicher Weise auf den Hartz 4-Bezug aus. Doch wo liegt eigentlich der Unterschied?

Bei einer Bedarfsgemeinschaft lebst du mit deinem Lebensgefährten oder Ehepartner und eventuell minderjährigen Kindern zusammen. Bei einer Bedarfsgemeinschaft besteht die Vermutung, dass sich alle Mitglieder dieser Gemeinschaft finanziell unterstützen wollen. Aus diesem Grund wird das Einkommen der Mitglieder auch auf die Hartz 4-Leistungen angerechnet.

Eine Haushaltsgemeinschaft liegt vor, wenn du mit Verwandten wie Geschwister oder Großeltern zusammenlebst. Auch hier hat das Jobcenter grundsätzlich die Vermutung, dass Personen sich in einer Haushaltsgemeinschaft finanziell unterstützen.

In einer Wohngemeinschaft leben Personen, die kein verwandtschaftliches Verhältnis haben und in getrenntlebenden finanziellen Verhältnissen leben.

Auswirkung auf den Hartz 4-Regelsatz

Lebst du in einer Wohngemeinschaft, bist du finanziell unabhängig von deinen weiteren WG-Mitgliedern. Dies kann dem Jobcenter auch einfach nachgewiesen werden. Aufgrund der finanziellen Unabhängigkeit kann das Jobcenter das Einkommen und Vermögen deiner WG-Mitglieder nicht auf deinen Hartz 4-Regelsatz anrechnen.

Wie werden die Mietkosten berechnet?

Als Hartz 4-Empfänger werden grundsätzlich die angemessenen Wohnkosten vom Jobcenter übernommen. Lebst du in einer Wohngemeinschaft, musst du dem Jobcenter deinen Untermietvertrag zukommen lassen. Aus diesem muss ersichtlich werden, wie hoch die Miete ist und die Größe der Zimmer, die du beziehst. Nur so kann das Jobcenter überprüfen, ob die Wohnkosten in der Wohngemeinschaft angemessen sind.

Damit du dir auch sicher sein kannst, dass das Jobcenter die vollen Wohnkosten übernimmt, kannst du dir vor Bezug der Wohngemeinschaft eine Bestätigung vom Jobcenter einholen.

Wenn dein Jobcenter deine Wohnkosten nicht genehmigt oder das Einkommen deiner Mitbewohner auf deine Regelleistungen anrechnet, sende uns deinen Bescheid zu. Unsere Partneranwälte überprüfen diesen kostenlos und legen Widerspruch für dich ein.

7 Antworten auf „Hartz 4-Bezug und Wohngemeinschaft – geht das?“

  1. Hallo,
    Ich bekomme vom Jobcenter Wohngeld Zuschuss, bis März 2018. Seitdem Streite ich mich mit dene rum, weil die beim neuantrag die Gasrechnung nicht mit einbezogen haben. Hab schon Widerruf gemacht, bis der Brief kam, dass mein Widerruf abgelehnt worden ist. Können sie mir ein paar Tipps geben, was ich im Widerruf für das Sozialgericht schreiben kann. Und eine gute Begründung für den Beratungshilfenschein.
    Danke im voraus und liebe Grüße

    1. Warum klemmst Du Dir nicht ganz einfach die Jobcenterbescheide unter den Arm, gehst 100m um die Ecke und besprichst Dein Problem mit einem Rechtsanwalt?

  2. mein Sohn ist 18 Jahre alt und lebt noch bei mir und ich zahle ihm die 194 Euro Kindergeld aus. Im prinzip sind wir eine Wohngemeinschaft oder nicht

    1. Hallo,
      Sie und Ihr volljähriger Sohn leben n i c h t in einer Wohngemeinschaft (WG).
      Sie bilden mit Ihrem volljährigen Sohn eine Bedarfsgemeinschaft.

      Das Kindergeld wird als Einkommen von Ihrer beiden Bedarf abgezogen.

      Das Sie Ihrem Sohn das Kindergeld auszahlen ist für die Berechnung Ihrer beiden Ansprüche unerheblich.

      MfG norbert-hansen-info@web.de

  3. Wie ist es möglich das die Jobcenter ohne den bewiesen von von SGBII kunden das Kindergeld und Elterngeld weg nehmen, ein kleines kind von 1monnat und drei wochen ohne geld lassen,mit seinen 3 jährigen bruder nacjh den der vater an jobcenter das Wiederspruch geschrieben hat??

    Ist es möglich das vier köpfige famillie nur 1000€ pro monat krigt obeoll sie in einen kleinen zimmer von 25qm leben? Die miete ist 480€ pro monat. So sollen die kinder wegen den jobceneter leiden oder wie geht es jetzt weiter?
    Bitte um antwort den wir haben grosse probleme mit jobcenter Maintaunus.
    Danke

    1. Hallo Herr Babic,
      aus den wenigen Angaben von Ihnen kann ich Ihren Jobcenter-Anspruch nicht wirklich nachrechnen.
      Cirka.1000 Euro scheint aber – leider – richtig zu sein.

      Was mir Probleme bereitet ist die Höhe Ihrer Miete!
      480 Euro für eine Wohnung von 25 qm für 4 Personen?? – ist das Mietwucher?

      Ich rate Ihnen einen Termin bei einem Rechtsanwalt in Ihrer Nähe zu machen. Bitten Sie zunächst um eine unentgeltliche Rechtsberatung wegen Ihrem Jobcenter-Bescheid und wegen Ihrem Mietvertrag. Nehmen Sie dann Ihre Jobcenter Bescheide und den Mietvertrag mit. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen vielleicht noch am besten helfen!
      Sie können gerne E-Mail Kontakt mit mir aufnehmen (norbert-hansen-info@web.de).

  4. Jobcenter ????? Wer mag denn da noch drüber sprechen ???
    Diese Institution wurde erfunden um mit Arroganz den Hartz4er zu demütigen.
    Dank Rightmart geht man dagegen an
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.