Wer zu viel Alkohol trinkt, erhält kein Hartz 4. Wo führt das hin?

Das Jobcenter kommt mit seinen Fehlern viel zu oft durch. Die Leidtragenden sind Hartz 4-Empfänger, die noch weniger Leistungen erhalten, als ihnen zustehen. Einzelschicksale interessieren nicht. Es wird gnadenlos sanktioniert und gekürzt. Doch wir kämpfen für dein Recht. Mit Erfolg. Immer wieder zeigt sich, dass sich unsere Arbeit für euch auszahlt. Wir wollen dieses Glück gerne mit euch teilen – in unseren Geschichten über die „Hartz 4-Gewinner“.

Akte Mandy K.: alkoholkrank, arbeitsunfähig, sanktioniert

Ich lasse mich nicht sanktionieren.

Wie kam es zu der Sanktion vom Jobcenter?

Mandy K. ist schwer alkoholkrank. Bereits seit mehreren Jahren kämpft sie gegen ihre schwere Krankheit. Doch auch nach mehreren Entgiftungen verbessert sich ihr Gesundheitszustand nicht, denn sie wird immer wieder rückfällig. Dem Jobcenter ist dies bekannt, bereits bei ihrem Erstantrag im Jahr 2015 wurde es über den Zustand der Betroffenen informiert.

Dennoch soll Mandy K. im Rahmen einer Eingliederungsvereinbarung zurück in das Arbeitsleben geführt werden. Bereits dieses Vorgehen ihres Jobcenters ist fragwürdig. Denn sie gilt aufgrund ihrer Situation als arbeitsunfähig.

Im Jahr 2016 erleidet sie einen erneuten gesundheitlichen Rückschlag. Die Folge: Sie verpasst drei Termine bei ihrem Sachbearbeiter. Nicht aus Vorsatz, sondern weil ihr Zustand dies nicht zulässt. Das Jobcenter reagiert prompt. Und mindert ihren Hartz 4-Regelsatz um 30 %.

Das Jobcenter-Schutzschild stellt sich vor die Betroffene

Der Zustand von Mandy K. ist dramatisch. Neben dem Kampf gegen ihren Alkoholismus hat sie keine Kraft sich gegen das Jobcenter zu wehren. Eine Bekannte von ihre wendet sich an hartz4widerspruch.de und bittet um Hilfe. Wir nahmen uns dem Fall selbstverständlich an und prüften Mandys Hartz 4-Bescheide. Kostenlos, denn so ist unser Jobcenter-Schutzschild.

Unzulässige Eingliederungsvereinbarung und unzulässige Sanktion

Es wurde postwendend ein Widerspruch gegen die Sanktion des Jobcenters eingelegt. Folgende Fehler wurden gefunden:

  • Die Eingliederungsvereinbarung ist nicht nach den Leistungsgrundsätzen nach § 3 Abs 1 SGB II verfasst. Das bedeutet, dass in dieser EGV nicht auf die persönliche Situation der Mandantin eingegangen wurde. Dies ist aber verpflichtend.
  • Die erlassene Sanktion bezieht sich auf die Eingliederungsvereinbarung. Da diese an sich aber schon nicht rechtens war, ist folgend auch die Sanktion rechtwidrig.
  • Es lag ein wichtiger Grund vor, aus dem Mandy K. ihre Termine verpasste. Dieser Grund ist dem Jobcenter bekannt. Daher muss er auch berücksichtigt werden. Dies wurde bei der Sanktion aber außer Acht gelassen.

hartz4widerspruch.de stellt sich gegen das Jobcenter

Das Jobcenter hatte gegen die Kraft des Jobcenter-Schutzschildes keine Chance. Wir gewannen den Widerspruch und die Sanktion wurde vollständig zurückgenommen. Dies war für Mandy K. ein Gewinn von 360 Euro. Zuversichtlich, dass dem Jobcenter die Lage unserer Mandantin nun bewusst ist, hoffen wir dass künftig nachsichtiger mit ihr umgegangen wird. Falls nicht: Wir stehen weiterhin an Mandys Seite.

Diese Geschichte zeigt, dass man sich nicht alles von seinem Jobcenter gefallen lassen muss. Wer sich wehrt, der gewinnt auch. Sicher deshalb auch du dir Unterstützung. Wir stehen im Kampf gegen das Jobcenter an deiner Seite. Schicke uns deinen Hartz 4-Bescheid und wir prüfen ihn kostenlos für dich.

Meinen Bescheid prüfen und:
Jobcenter-Schutzschild sichern!

4 Replies to “Wer zu viel Alkohol trinkt, erhält kein Hartz 4. Wo führt das hin?”

  1. Hallo! Mein schwer alkoholkranker Freund soll nun alle 4 Wochen zum Arzt sich eine “krankschreibung” besorgen aber er schafft es einfach aus Ängsten nicht und wir vermuten, dass er nun eine Saktion bekommt. Was kann man da tun? Er möchte sich nicht therapieren lassen da er gr Angst davor hat.. Er ist arbeitsfähig (laut Unterlagen aber in meinen Augen def. nicht)

  2. Ich bin 54 Jahre und schwerwiegend chronisch krank. Ich war ca. 1,5 Jahre krank und es wurde eine Begutachtung abgelehnt. Ich darf nur in Teilzeit arbeiten. Das hat meine Sachbearbeiterin festgelegt. Aber in der EGV steht nur Teilzeit ohne Stundenangabe. Ich nehme Opiade der Stufe lll und habe ein Trauma durch Gewalt. Was soll ich machen?

  3. “Bereits dieses Vorgehen ihres Jobcenters ist fragwürdig.”

    Das ist keinesfalls fragwürdig, das ist klar rechtswidrig. Eine EGV soll – und darf nur – mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten abgeschlossen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *