Können Hartz 4-Bezieher ihre Stromrechnung bezahlen?

Das Hartz 4-Empfänger zu wenig Geld erhalten, ist keine Neuigkeit. Mit dem aktuellen Regelsatz ist jedoch eine Begleichung der Stromkosten nicht mehr möglich. Der für Strom vorgesehene Betrag ist so gering, dass Hartz 4-Empfänger an anderen Ecken einsparen müssen.

Für Strom sollen 35,05 EUR ausreichen

Ein alleinstehender Hartz 4-Empfänger erhält monatlich 416,00 EUR. In diesem Regelsatz sind 35,05 EUR für Strom vorgesehen. Hartz 4-Empfänger, die ihr Warmwasser mit einer dezentralen Warmwassererzeugung erhitzen müssen, erhalten zudem noch einen Zuschlag von 9,57 EUR monatlich. Der Regelsatz von 416 EUR reicht aber nicht mal ansatzweise dafür aus, alle monatlichen Kosten zu zahlen. Somit ist auch ein Einsparen für eventuell höhere Stromosten für einen Hartz 4-Empfänger unmöglich.

Kosten für Strom sind höher

Um darzulegen, dass der für Strom veranschlagte Betrag zu gering ist, rechnete die Verbraucherzentrale NRW mehrere Szenarien im Hinblick auf Strompreise, Stromverbräuche und der Warmwasserzubereitung durch. Das Ergebnis war, dass z.B. ein alleinerziehender Hartz 4-Empfänger mit einem in der Wohnung lebenden Kind monatlich im Schnitt 22,40 EUR zu wenig Hartz 4-Leistungen erhält.

Die realen Bedürfnisse eines Hartz 4-Empfängers werden nicht gedeckt

Durch die Berechnung der Verbrauchzentrale wird deutlich, dass mit einem Betrag von 35,05 EUR für Stromkosten die Bedürfnisse eines Hartz 4-Empfängers nicht befriedigt werden können. Durch den zu niedrig angesetzten Betrag müssen Hartz 4-Empfänger ihren Stromverbrauch extrem einschränken, da sie ansonsten in einer Schuldenfalle landen. Und wer seine Stromkosten nicht zahlt, dem wird am Ende des Tages der Strom ganz abgestellt.

Neue Auszahlungsbeträge für Strom und die Warmwassererzeugung

Um Hartz 4-Empfänger vor der Schuldenfalle oder der Abschaltung des Stroms zu bewahren, wird nun eine Neuberechnung der Kosten für Strom und die Warmwasserzeugung gefordert. Für die durch regionale Preisunterschiede entstandenen Mehrkosten könnten Hartz 4-Empfänger eine Übernahme beantragen. Da die Warmwasserzeugung und der reguläre Strom aber nicht getrennt abgerechnet werden, ist es schwer nachzuvollziehen für was genau der verbrauchte Strom verwendet wurde. Eine Übernahme der Mehrkosten erweist sich somit als schwierig.

Unsere Partneranwälte wollen dafür sorgen, dass du alle Leistungen erhältst, die dir zustehen. Sende ihnen deinen Hartz 4-Bescheid zu und sie überprüfen diesen kostenlos für dich.

14 Antworten auf „Können Hartz 4-Bezieher ihre Stromrechnung bezahlen?“

  1. Hallo Hartz4widerspruch Team,
    Kategorie: „man“ sollte mal was ändern… weil der Regelsatz für Strom nach Erhebung und Errechnung von Stelle xyz nicht reicht (ist selbst dem sparsamsten Verbraucher mittlerweile klar)
    Nach eurer Meutefangparole sind jetzt wieder alle aufgebracht, alle Eurer Meinung und keiner weiß ernsthaft was mit eurer Info anzufangen. Ich erfahre die Stromkosten auch höher, kann aber bei euch nicht sehen, was ich dagegen tun kann. Den anschließenden Verweis auf die Prüfung unserer Bescheide kann ich für Stromkosten nicht verwenden.
    Wer bitte ist „man“, der die Regelsätze tatsächlich nach Bedarf für uns alle anpasst und wie können wir in tausendfacher Masse Mensch ändern, das wir beim Strom im Regelsatz so unangemessen berechnet werden?
    Alle Betroffenen teilen sich hier in den Kommentaren nur rechtliches Halbwissen oder Eigenerfahrungen mit. Ihr seid bei Kommentaren zu unseren Fragen aber nie dabei. Ich bin gleichzeitig so beeindruckt von euren Erfolgen bei allen Streitigkeiten, die durch Fehler vom Jobcenter entstehen, wie ich enttäuscht bin, dass ihr nie Antworten auf Emails zur generellen Vorgehensweise gebt. Klar, ihr gebt kein Wissen weiter, ich könnte es zum Widerspruch nutzen und Ihr hättet keinen Verdienst. Aber wäre nicht wenigstens Info zu einer groben Aussicht auf Erfolg möglich, ohne gleich alle § zu nennen und alle Betroffenen durch Info mitzunehmen? Antwortet doch auch mal auf konkrete Anfragen per Email von uns. Musketiere…

  2. Moin …… Es sind ja nicht nur die Strom kosten !!! Dieses Jahr war es mal wieder soweit : Als erstes Nachzahlung für Nebenkosten , dann Brücke Oberkiefer ( ist rausnehmbar ) Keramikverkleidung abgeplatzt und als wäre es noch nicht genug ist jetzt unten der Träger des des teils abgebrochen !!! Und alles von 787,58 Euro !!!! Tut mir Leid ich finde den Satz von 416,- Euro definitiv zu gering !!!

  3. Hi !

    Und dazu sollte es auch möglich sein bei Einkommen welches man mitbringt das die Stromkosten von dem Geld erlassen werden.

  4. Ich bekomme auch Harz und habe Monatlich von meinen anbieter 57,€ als einzelperson bezahlen müßen konnte ich aber nicht und jetzt ist strom abgestellt .Weil das Jobcenter hier in Sachsen Anhalt einzel Person ohne kind dafür kein Darlehn gibt hatte anfrage wegen darlehn gestellt .

  5. ich bin selber Hartz VI Empfänger und bekomme von meinem Stromanbieter jedes Jahr ein Guthaben man muss eben sparsam durch Leben gehen denn wer im Osten ( DDR) groß geworden ist hat das Sparen gelernt und nicht wie im Westen
    Andreas Lehmann

  6. Habe sogar mit einen Smart Meter der mir meinen verbrauch in Echtzeit anzeigt monatlich 60 Euro Strom kosten bei knapp 60 Quadratmeter Wohnfläche, unter diesen Betrag kommt man einfach nicht mehr da kannste strom sparen wie Du willst

  7. Also ich beziehe eigentlich 416€ monatlich,davon geh’n monatlich aber 145€ Weg für Strom Telefon Tv , und es bleiben gut 260€ zum Leben.
    ICH geh mich da nich mehr drüber auf,den ändern wird sich da eh nichts mehr.

  8. Wenn immer die selben Idioten von Politiker gewæhlt werden ist das kein Wunder.
    Frau Merkel sei dank.
    Von falschen Stastiken auszugehen weil heruntergerechnet von Instituten wie (Bertelsmann und co,) spart dem Staat wieder Millionen.
    Ich bin Aufstocker und trotzdem ist auch mir der Strom zu teuer.
    München ist zu teuer für den Hartz vier Satz.

  9. Hallo ich müssen hier wirklich sagen das die Harz4 Leute regelrecht in eine schuldenfalle getrieben werden denn wenn man es so nimmt reicht der Regelsatz für vieles nicht Versicherung muss gezahlt werden dann müssen wir immer zu vielen Untersuchungen mit dem Kind was 6 Monate ist da gibt es von keinen was dazu jetzt müssen wir dem nächst nach Magdeburg in die Uni das sind 650 Km wir wissen leider nicht mehr wo wir das Geld noch her nehmen sollen wir haben 2 Möglichkeiten 1. Wäre wir essen knapp 14 Tage nichts oder wir fahren nicht nur das Kind hat ein recht auf Behandlung was tun ?

    finde es echt dramatisch das sich keiner irgendwie mal bereit erklärt armes Deutschland

  10. Ich habe derzeit eine monatliche Abschlagszahlung von € 50 und werde diese bei meinem neuen Anbieter bald auf € 43 senken. Man kann sparen und kostenoptimieren so viel man will, aber man wird niemals auf die € 35,05 kommen. Da kann man auf den Vergleichsportalen suchen so lange man will. Es ist eine Unverschämtheit von einer Bundesregierung, auf den Rücken der Leistungsempfänger den Leistungsbetrag für Strom gezielt klein zu rechnen und andererseits nichts für die Senkung der Energiekosten für Privatverbraucher zu tun.
    Das sind keine Volksvertreter, sondern Interessenvertreter der Wirtschaftslobby.

    1. Genau so isses da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.
      Es sind ja bald Wahlen aber es wird derzeit nur von Flüchtlingsproblemen geredet alles andere aber wie dieses Thema liegen gelassen. Typisch für diese Regierung

  11. Also ganz ehrlich, 35,05€ im Monat ist viel zu wenig. Dann kommt am Ende die dicke Nachzahlungsrechnung. Da müßte dringend was gemacht werden. Da der Strom so teuer geworden ist, sollten die Regelsätze angepaßt werden. Oder noch besser, das Jobcenter bezahlt auch noch den Strom. Dann wäre vielen Menschen geholfen. Unter 50 – 60€ im Monat kann man fast nicht gehen, weil dann die große Nachzahlung droht. Und die ist dann gar nicht mehr zu bezahlen.

  12. Der Regel Verbrauch für z.B. einen 1-Personen-Haushalt sind in etwa 1.750 Kw/H pro Jahr. Alternativ bin ich derzeit anstatt beim Grundversorger bei der Gelben Marke, mein monatlicher Abschlag 49,00 €, sind in etwa hochgerechnet etwa 1.780 Kw/h, ich komme damit in etwa hin. Gegenüber der Jobcenter Kalkulation sind das bereits etwa 15,00 € pro Monat Mehrkosten.
    Hinzu kommen bei den Strompreisen sehr regionale Unterschiede, in Regionen wo die Grundversorger eine starke Marktmacht aufweisen sind auch die Preise der Konkurrenz höher. Zudem reicht auch der Zuschlag für die Erhitzung über den Warmwasserboiler niemals aus.
    Eine Lösung wäre wie bei den Mieten die regionalen Unterschiede zu erfassen, wäre nämlich ein leichtes. Das Thema „Strom einsparen“ geht gar nicht, wo soll ich denn einsparen?? Zumal in den angesprochen Haushalten in der Regel nicht die neuesten und im Verbrauch günstigsten Geräte stehen. Zudem wer gezwungener Maßen sich mehr zu Hause aufhält hat auch einen höheren Stromverbrauch.
    Egal was die Verbraucherzentrale in NRW rechnet auch diese Kalkulation ist purer Blödsinn, es wäre politisch wünschenswert die Harzleistungen auf ein vernünftiges Niveau von mindestens 550,00 € pro Person anzupassen.
    Aber dann bleibt weniger für die „Neubürger mit Migrationshintergrund“ zum verprassen übrig!!

  13. Wir sind eine Bedarfsgemeinschaft 2 Personen und haben es geschafft den Stromverbrauch/Warmwasserverbruch auf knapp 3000 K/W im Jahr zu halten. Hierfür zahlen wir einen Abschlag von 79.00 € und das bei Yello Strom.Unsere Stadtwerke/Stromanbieter Neuss würden für den selben Verbrauch weit aus mehr verlangen. Ein wechsel lohnt sich.
    Wie man hier auf 35,00 €für die Berechnung für Strom ist mit rätselhaft.

    M.Dicken
    Neuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.