So leicht befreist du dich vom GEZ-Rundfunkbeitrag

Seit 2013 zahlt jeder Haushalt GEZ-Beiträge. Egal, ob fünf Fernseher im Wohnzimmer stehen oder du nur ein kaputter Radiowecker besitzt, jeden Monat werden 17,50 Euro fällig. Als Empfänger von Sozialleistungen wie Hartz 4 kannst du dich befreien lassen, sogar rückwirkend für drei Jahre. Wer alles unter die Befreiung fällt und was du dafür tun musst, erklären wir hier.

Rückwirkende Befreiung für Hartz 4-Empfänger – seit 2017 gibt es Geld zurück

Die meisten Hartz 4-Empfänger wissen bereits, dass sie sich vom GEZ-Beitrag befreien lassen können. Neu ist, dass seit Anfang 2017 sogar eine rückwirkende Befreiung für drei Jahre möglich ist. Dafür musst du lediglich die „alten“ Hartz 4-Bescheide vorlegen, die beweisen dass du Anspruch auf Befreiung hattest. Das sind gute Neuigkeiten für alle, die in den Jahren vorher zu viel bezahlt haben.

Kann ich mich befreien lassen? Wer alles Anspruch hat

Eine Befreiung oder Senkung des Rundfunkbeitrags kommt aus sozialen Gründen oder aus gesundheitlichen Gründen in Frage. Um Empfänger von Sozialleistungen nicht zusätzlich zu belasten, bist du befreit, wenn du eine der folgenden Leistungen beziehst:

  • ALG II bzw. Sozialgeld (SGB II)
  • Sozialhilfe (SGB XII 3. Kapitel)
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII 4. Kapitel)
  • Leistungen für Asylbewerber
  • Pflegegeld bzw. Hilfen und Zulagen zur Pflege
  • Blindenhilfe
  • Härtefall: Dein Einkommen ist gerade zu hoch für Hartz 4, aber durch den Rundfunkbeitrag würdest du in die Bedürftigkeit abrutschen

Aus gesundheitlichen Gründen wird ein reduzierter Beitrag von 5,83 Euro pro Monat gezahlt. Beachte hierfür das Merkzeichen „RF“ im Schwerbehindertenausweis. Taubblinde und Sonderfürsorgeberechtigte können ganz befreit werden.

Nur ich bekomme Hartz 4 – muss meine Familie trotzdem zahlen?

Deine Befreiung wirkt sich auch auf andere aus: Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und deine Kinder unter 25 sind automatisch befreit, wenn ihr in einem Haushalt lebt. Das gilt auch für alle anderen erwachsenen Mitbewohner, wenn deren Einkommen für die Leistung angerechnet wird. Auf gut Deutsch: Die Befreiung gilt für die gesamte Bedarfsgemeinschaft sowie deine Kinder zu Hause.

Wie funktioniert die GEZ-Befreiung?

Weil das Jobcenter deine Daten nicht an die GEZ-Behörde weitergeben darf, musst du dich selbst um die Befreiung kümmern. Doch das ist einfach. Auf den Seiten des Rundfunkbeitrags füllst du das Befreiungs-Formular aus und druckst es. Schick es gemeinsam mit den benötigten Nachweisen (z.B. dein Bewilligungsbescheid) an die angegebene Adresse. Wichtig: Seit diesem Jahr reichen einfache Kopien aus. Originalbescheide sollten immer bei dir bleiben. Die Befreiung ist solange gültig, wie dein Bewilligungsbescheid. Längere Befreiungen werden manchmal erteilt. Wer zwei Jahre am Stück befreit war, bekommt beim neuen Antrag auf Befreiung meist ein Jahr obendrauf. Wer unbefristet Leistungen erhält, wird in der Regel für drei Jahre befreit. Du musst also nicht alle sechs Monate einen neuen Antrag stellen.

So schnell hast du mehr vom Hartz 4-Regelsatz

So nervig das ganze Behörden-Chaos in Deutschland oft ist, beim Rundfunkbeitrag ist vieles einfacher geworden. Als Hartz 4-Empfänger sind du und deine Bedarfsgemeinschaft befreit. Falls du das nicht wusstest, oder dein Antrag letztes Jahr zu spät kam, kannst du das jetzt für die vergangenen drei Jahre nachholen. Beim Antrag sind nur noch einfache Kopien deiner Nachweise nötig.

So sparst du dir immerhin den GEZ-Ärger. Wenn das Jobcenter nervt und deine Hartz 4-Bescheide fehlerhaft sind, melde dich bei uns. Mit dem Jobcenter-Schutzschild helfen unsere Anwälte dir kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.