Nach Hartz 4 ist vor dem Arbeitsvertrag.

Der Bewerbungsmarathon hat ein Ende. Endlich hast du einen Job gefunden. Das Ende von deiner Abhängigkeit vom Jobcenter ist fast gekommen. Nach einer Zusage deines neuen Chefs fehlt nur noch der Arbeitsvertrag, bevor es losgeht. Aber auch hier solltest du auf einige Dinge achten, bevor du unterschreibst.

Verträge sind grundsätzlich mündlich gültig. Doch eine schriftliche Vereinbarung ist für deinen Chef und dich eine zusätzliche Sicherheit. Eure Rechte und Pflichten sind hier festgelegt und es kann im Nachhinein zu keinen Unstimmigkeiten kommen.

Meinen Bescheid prüfen Jobcenter-Schutzschild sichern!

Welche Elemente beinhaltet dein Arbeitsvertrag?

Meist bestehen Arbeitsverträge aus mehreren Seiten und sind in einem schwierigen Rechtsdeutsch verfasst. Das kennst du ja von deinem Jobcenter. Prinzipiell kann jeder Arbeitgeber selbst entscheiden, was in einem Vertrag alles festgelegt werden soll. Auch du hast einen Anspruch darauf, dass bestimmte Details enthalten sind. Üblicherweise beinhaltet ein Arbeitsvertrag folgende Punkte:

› Name und Anschrift von dir und deinem Arbeitgeber
› das Startdatum und ggf. Enddatum des Arbeitsvertrages
› Angabe deines Tätigkeitsbereiches
› die Höhe deines Gehalts
› deine Arbeitszeiten
› die Anzahl deiner Urlaubstage
› die Kündigungsfrist

Es kann ebenfalls vorkommen, dass dein Arbeitsvertrag eine ausführliche Datenschutzvereinbarung enthält. Das hängt stark von der Branche ab, in der du arbeiten wirst.

Unbefristet vs. befristeter Arbeitsvertrag

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag gibt dir die größte Sicherheit. Doch meist erhältst du vorerst einen befristeten Vertrag. Hierbei gibt es mehrere Formen der Befristung. Am häufigsten gibt es die zeitliche Befristung eines Vertrages. Hier ist das Arbeitsrecht aber auf deiner Seite: Du darfst nur für zwei Jahre befristet angestellt werden. Sollte in diesem Zeitraum dein Vertrag mehrfach verlängert werden, darf das nicht öfter als drei Mal erfolgen. Danach musst du einen unbefristeten Vertrag erhalten. Ausnahmen gibt es allerdings unter folgenden Bedingungen:

› du bist über 52 Jahre
› dein Arbeitgeber besteht noch nicht länger als 4 Jahre
› es gibt einen Sachgrund für deine Befristung (beispielsweise Mutterschaftsvertretung)

Rechte und Pflichten

Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben unterschiedliche Rechte und Pflichten zu erfüllen. Deine Hauptpflicht ist, dass du deine Arbeit wie vereinbart erledigst. Von dieser Pflicht wirst du nur bei Krankheit, Mutterschutz oder im Urlaub befreit. Weitere Pflichten sind unter anderem die Treuepflicht. Das bedeutet vor allem, dass du keine Informationen weitergibst, die das Unternehmen betreffen und nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind.
Aber auch der Arbeitgeber hat Pflichten. Die wichtigste Pflicht ist, dass er deine Arbeit wie vereinbart bezahlt. Außerdem ist er für deine Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz verantwortlich. Neben diesen Pflichten gibt es noch weitere, wie beispielsweise der Schutz deiner persönlichen Daten.

Bis du deinen Traumjob gefunden hast, bist du leider noch auf den Hartz 4-Regelsatz angewiesen. Wir unterstützen dich, damit du alle Leistungen erhältst, die dir zustehen. Sende uns deinen Hartz 4-Bescheid und unsere Partneranwälte prüfen ihn kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.