Das kleine „Hartz 4-Lexikon“: Mietkosten

Die Kosten der Unterkunft sind ein kompliziertes Thema. Oft ist es schwer nachzuvollziehen, welche Kosten einem als Hartz 4-Empfänger zustehen. Doch Unwissenheit kann zu Nachteilen führen. Fehler des Jobcenters werden nicht erkannt und es werden weniger Hartz 4-Leistungen ausgezahlt, als einem zustehen. hartz4widerspruch.de erklärt dir die Einzelheiten deiner Rechte knapp und verständlich formuliert in unserem kleinen „Hartz 4-Lexikon“. Heute zum Thema Kosten der Unterkunft.


Wie du weißt, bezahlt das Jobcenter dir deine Kosten für deine Wohnung sowie deine Heizkosten. Diese Leistungen sind nicht in deinem Hartz 4-Regelsatz enthalten, sondern sind eine zusätzliche Hartz 4-Leistung. Diese heißen Kosten der Unterkunft. Doch welche Kosten werden nun genau übernommen?

„A“ wie „angemessene“ Wohnkosten

Bei der Suche einer Wohnung musst du darauf achten, dass deine Mietkosten „angemessen“ sind. Doch was genau bedeutet das? Deine Wohnkosten gelten als „angemessen“, wenn:
› Du innerhalb unter Grenze für Kosten der Unterkunft liegst die dein Jobcenter vorgibt.
› Du eine eigene Wohnung besitzt und die laufenden Kosten (Zinsen, Grundsteuer, Versicherung) unter der vorgegebenen Grenze liegt. Tilgungsraten sind leider ausgeschlossen.
› Du in einer Wohngemeinschaft lebst und die Kosten für dein Zimmer unter der vorgegebenen Grenze liegt.

Regelbedarf schützen Jobcenter-Schutzschild sichern!

„M“ wie Mehrbedarfe, die dein Jobcenter zahlen muss

Neben deinen „angemessenen“ Mietkosten muss das Jobcenter auf Mehrbedarfe bezahlen, die dir zustehen. Und zwar, wenn:
› Du eine dezentrale Wassererwärmung hast. Dann erhöhen sich nämlich deine Heizkosten.
› Du einen Parkplatz oder Garagenplatz hast, der fest in deinem Mietvertrag verankert ist.
› Du einen Behindertenausweis mit dem Merkzeichen „G“ oder „aG“ besitzt. Dann stehen dir mehr Quadratmeter zu.
› Du ein Kind erwartest und die 13. Schwangerschaftswoche erreicht hast. Nun steht dir eine geräumigere Wohnung zu.

„R“ wie Renovierungskosten

Es kann vorkommen, dass du an deiner Wohnung Schönheitsreparaturen vornehmen musst. Wann musst du das übernehmen und wann muss das Jobcenter bezahlen?
› Dein Vermieter kann Reparaturen verlangen, wenn eine solche Vereinbarung in deinem Mietvertrag vorhanden ist.
› Du musst die Kosten für die Reparaturen übernehmen, wenn es keine notwendigen Arbeiten sind.
› Das Jobcenter zahlt bei notwendigen Reparaturen.
Ob Reparaturen notwendig sind, entscheidet im Streitfall ein unabhängiger Gutachter. Auf jedem Fall sollte der Zustand deiner Wohnung den durchschnittlichen Standards entsprechen muss.

„H“ wie hartz4widersspruch.de steht dir zur Seite

Dein Jobcenter hat Fehler bei der Berechnung deiner Kosten der Unterkunft gemacht? Du erhältst nicht das Geld, das dir zusteht? Schick uns kostenlos deinen Bescheid – unsere Anwälte prüfen ihn für dich.

4 Antworten auf „Das kleine „Hartz 4-Lexikon“: Mietkosten“

  1. Hallo, ich benötige dringend Hilfe.
    Ich lebe mit meinem Ex in seiner Wohnung 34qm 1 Zimmer. Ich werde körperlich gezüchtet. Es gibt bereits einstweilige Anweisungen etc. Es ist sein Mietvertrag. Nun bin ich schwer krank und ich gehe am Rolator. Jetzt habe ich eine Wohnung angeboten bekommen. 2 Zimmer 54qm ebenerdig Grundmiete 485€ Nebenkosten +Heizkosten 165€ zusammen 650€ wobei diese mit einem durchlauferhitzer betrieben.
    Jetzt hat das Jobcenter es abgelehnt, hat jedoch keinerlei Nachweise wie z.b Schwerbehinderten Ausweis, richterliche Beschlüsse, Papiere von hilfsorga. Ich würde regelrecht abgeschmettert. Nur der Vermieter wartet na nun nicht gerade auf mich.

  2. Hallo,
    Seit 2015 wohne ich mit meinem sohn in einer Wohnung mit Gas Therme. Jetzt wurde festgestellt das mir der Mehrbedarf für die Therme nicht gezahlt wurde.
    Meine Frage: Kann ich rückwirkend auf Nachzahlung bestehen?

  3. hallo,darf das Jobcenter meinen Mietanteil den ich erhalte, z.Zt. 181,77 EURO MONATLICH so ohne weiteres zurückfordern?Ich lebe mit meinem Sohn in einem Haushalt,er geht arbeiten und ich hatte einen Job bis ich 2016 im Oktober erkrankt bin.War bis zum 24.09.2017 fortlaufend krankgeschrieben und bekomme nun ALG 1. In dem Bewilligungsbescheid wurde mir allerdings mitgeteilt,das ich erst im November 2017 mein Geld erhalte.Für September+ Oktober 2017wird mir nicht ausgezahlt,da das Jobcenter noch Forderungen stellt.Ich stehe also im Moment ohne Geld da.Darf gezahlter Mietanteil zurückverlangt werden?Lg.

  4. Ich lebe quasie Autak zeit dem 31.7.2017 das das Haus in dem ich Wohnte Grundsaniert wird und ich nach Beendigung der Arbeiten da wieder einziehen kann. Also übergang bin ich in ein Gartenhaus gezogen hier mache ich Strom mit einem Aggregat ca 50 € die Woche für Benzin Wasser hole ich von einem nahe gelegenen Bauern Hof ca 50 Liter die Woche und Heizen tue ich mit Holz ca 36 kg die Woche gut 20 € und Kochen mache ich mit Gas 12.99 € die Woche inkl. Warmwasser zum Duschen.
    Einen Mietvertrag habe ich nicht da das Haus meiner Mutter gehört und ich schonmal Probleme hatte deswegen da das Job- Center Giessen so wie das Sozial Gericht in Gießen der Meinung ist das ein Sohn an seine Mutter keine Miete zahlen muss!
    Ich fragte darauf hin und was ist mit Strom, Wasser, Müll und Heizung die Antwort folgte auf den Fuß es sei Sommer da braucht man keine Heizung das war im März 2015
    Seit her bekomme ich kein KdU Gelder nur den Regelsatz von 409 € davon habe ich beisher alles gezahlt was ging nun geht es nicht mehr entweder Warm oder Essen das ist meine Entschiedung jeden Tag.
    Liegt alles bei einem Rechtsanwalt vor der auch eine Klageschrifft veranlasst hat aber es Tut sich nichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.