Jobcenter-Fehlerquote bei 48,9 Prozent

Die Jobcenter sind überlastet. Knapp 300.000 Widersprüche haben Hartz 4-Empfänger gegen ihre Hartz 4-Bescheide in der ersten Hälfte des Jahres 2018 erhoben. Erschreckend: Jeder zehnte Widerspruch wurde zurecht erhoben.

Das Jobcenter Essen auf Platz 3

Von den knapp 300.000 Widersprüchen sind 3008 Widersprüche beim Jobcenter Essen eingegangen. 955 Hartz 4-Bescheide mussten fehlerhafter Rechtsanwendung zurückgenommen werden, das sind ein Drittel aller beanstandeten Hartz 4-Bescheide. Vor dem Jobcenter Essen mit einer Fehlerquote mit 31,7 Prozent liegen das Jobcenter Ingolstadt mit einer Fehlerquote von 39,5 Prozent und auf Platz 1 das Jobcenter im Landkreis Oder-Spree mit einer Fehlerquote von 48,9 Prozent.

Jobcenter suchen nach Ausreden

Das Jobcenter Essen bedauert die hohe Fehlerquote sucht jedoch auch nach entlastenden Ausreden. Durch die ständige Veränderung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse sei fast monatlich eine Neuberechnung der Hartz 4-Leistung notwendig. Gerade dieser Umstand liefert ein hohes Fehlerpotenzial. Jedoch erfolgen die meisten Fehler der Jobcenter aufgrund einer fehlerhaften Rechtsanwendung und nicht aufgrund der Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Hartz 4-Empfängers.

Jobcenter fordern eine Rechtsvereinfachung

Da die meisten Jobcenter, darunter auch das Jobcenter Essen, nicht mit der stetigen Weiterentwicklung des Sozialrechts durch Gesetzesänderungen oder Rechtsprechung zurechtkommen, fordern viele Jobcenter nun eine Rechtsvereinfachung. Jobcenter hätten nicht das notwendige Budget und auch nicht die Zeit um Jobcenter-Mitarbeiter regelmäßig fortzubilden.

Weitere katastrophale Jobcenter

Die Plätze 4-10 der schlampigsten Jobcenter belegen:
  • das Jobcenter Landkreis Spree-Neiße mit einer Fehlerquote von 31,7 Prozent
  • der Landkreis Eichsfeld mit einer Fehlerquote von 30,8 Prozent
  • der Kreis Ravensburg mit einer Fehlerquote von 30,4 Prozent
  • der Landkreis Dessau-Roßlau mit einer Fehlerquote von 29,8 Prozent
  • Pforzheim mit einer Fehlerquote von 28,6 Prozent
  • Weimar mit einer Fehlerquote von 27,8 Prozent
  • und zuletzt der Landkreis Havelland mit einer Fehlerquote von 25,9 Prozent.
Es zeigt sich wieder einmal: Auf die Arbeit der Jobcenter ist kein Verlass. Es ist wichtig, dass du deinen Bescheid überprüfen lässt und nicht auf die Arbeit der Jobcenter-Mitarbeiter vertraust. Unsere Partneranwälte unterstützen dich kostenlos.

Eine Antwort auf „Jobcenter-Fehlerquote bei 48,9 Prozent“

  1. Wenn ich in meinem Job so vieles Falsch machen würde wie ich bei einem Bekannten immer miterlebe und dann noch so DREISTE Antworten u. Begründungen gäbe wie dieser zuständige Sachbearbeiter wäre ich wohl schon lange Langzeitarbeitslos. Aber vielleicht kommt der Typ mal in unsere KFZ Werkstatt dann werde ich wohl auch übersehen das die Bremsschläuche fehlen und die Lenkung einen Schlag hat…kann man ja zu gegebener Zeit überarbeiten^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.