Heizkostennachzahlung – Antrag auf Übernahme stellen

Bei der jährlichen Nebenkostenabrechnung des Vermieters kann es zu Nachzahlungsforderungen kommen. Diese sind vom Jobcenter zu übernehmen. Auf unserer Website findest du einen Antrag auf Übernahme der Kosten.

Neben dem Regelbedarf zahlt das Jobcenter auch deine Kosten der Unterkunft. Zu diesen gehören deine Miete und deine Heizkosten. Die Heizkosten werden in der Regel monatlich als Pauschale an deinen Vermieter gezahlt und sind in den Nebenkosten enthalten.

Strom gehört nicht zu den Kosten der Unterkunft

Bei den Kosten für Strom muss das Jobcenter keinen gesonderten Betrag an dich auszahlen. Den monatlichen Abschlag musst du an einen Stromanbieter deiner Wahl von deinem Regelsatz begleichen. Das bedeutet, das Rückzahlungen dir gehören – aber auch, dass Nachzahlungen mit deinem Regelsatz betragen werden müssen.

Heizkostennachzahlungen zahlt das Jobcenter

Sind die Kosten für deine Heizung höher ausgefallen, als in der Pauschale veranschlagt, erhältst du eine Nachzahlungsaufforderung von deinem Mieter. Diese Nachzahlung wird von deinem Jobcenter übernommen. Eine Ausnahme besteht nur, wenn vermutet wird, dass du mutwillig oder fahrlässig mehr Heizkosten verbraucht hast als notwendig war.

Allerdings müssen höhere Heizkosten nicht deine Schuld sein. War der letzte Winter beispielsweise besonders kalt, musstest du zwangsläufig mehr heizen als angedacht. In diesem Fall darf das Jobcenter nicht von dir verlangen, dass du die Kosten selber trägst.

Antrag online erstellen & Übernahme beantragen

Damit dein Jobcenter deine Heizkostennachzahlung übernimmt, musst du einen Antrag stellen. Diesen kannst du digital auf unserer Website erstellen und von unseren Anwälten direkt an dein Jobcenter faxen lassen. Dann musst nur noch die Nebenkostenabrechnung deines Vermieters einreichen und die Nachzahlung wird von deinem Jobcenter gezahlt.

Wenn du Probleme mit deinem Jobcenter hast und dieses sich weigert deine Heizkostennachzahlung zu übernehmen, helfen unsere Partneranwälte dir gern. Sie prüfen deinen Bescheid und legen Widerspruch für dich ein – kostenlos.

15 Antworten auf „Heizkostennachzahlung – Antrag auf Übernahme stellen“

  1. <hallo
    ich habe im Mai einem Antrag auf hartz 4 gestellt , da mein mann erst zum 1.06. 2018 einen neuen Job hat. Dieser wurde für Mai und Juni bewilligt. Gleichzeitig habe ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Nebenkosten gestellt, Dieser wurde abgelehnt , da die Nebenkostenabrechnung mit Datum 23.04.18 ausgestellt wurde, und ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Bezug war. Soll ich Widerspruch einlegen? Oder ziehe ich den kürzeren?

  2. Wie so eigendlich so einen Beitrag, so etwas weiß man doch, wenn man Leistungen bezieht !!
    Weiter hin frage ich mich seit Einführung von HARTZ IV oder ALG II, wie so es keine Broschüre gibt, wo all die Bezieher-innen rechtlich auf geklärt werden ??

    Wenn das so gar Parteien können, wie so können sie das nicht mal in Erwägung ziehen ??
    Es kann nicht sein, das die Behörden dieses nicht machen, welche Rechte die Bezieher-innen haben, wie so müssen es immer die Betroffenen selbst machen ?? Ende der 80ziger haben wir selbst einen Soziallei(D)tfaden heraus gebracht, da mit alle bezieher-innen erfahren das sie auch Rechte haben, und nicht nur Pflichten !!

    In diesem Sinn, es wird langsam mal Zeit, das die Bezieher-inen mal rechtlich aufgekärt werden,

    E. Heeder – Strassenmagazin Verkäufer / Hamburg

  3. Mein Jobcenter verweigert mir regelmäßig die Nachzahlung der Heizkosten, da die Miete, laut Definition des Jobcenters, nicht angemessen ist und ich die Differenz selber tragen muss.

    1. Hallo clara,

      ja da wird es in der Tat etwas komplizierter, wenn denn die Wohnung nicht „angemessen“ ist.

      Hier wäre vllt. mal die Angemessenheit zu prüfen, denn viele Gerichte zerreissen die Konzepte die die einzelnen Kommunen vorlegen bezgl. Angemessenheit in der Luft. Aber das wäre eher eine anspruchsvolle Aufgabe für engagierte Anwälte.

      1. Hallo clara,

        ja da wird es in der Tat etwas komplizierter, wenn denn die Wohnung nicht „angemessen“ ist.

        Hier wäre vllt. mal die Angemessenheit zu prüfen, denn viele Gerichte zerreissen die Konzepte die die einzelnen Kommunen vorlegen bezgl. Angemessenheit in der Luft.

        Käme im Gegensatz zur Behauptung des JC das Gericht doch zu dem Urteil dass die Wohnung angemessen ist, wäre im Nachgang dann noch der Anspruch auf Nachzahlung der Heizkosten zu prüfen/ ein zu klagen.

        Aber das wäreabsolut eher eine anspruchsvolle Aufgabe für engagierte Anwälte.

  4. Also ich muss immer alles was ich an Heizkissen gespart hatte zurück zahlen. Spätestens im neuen BewilligungSandra fragt das Lebenserwartung danach.

  5. Hallo,
    sehr interessant zu lesen.
    Ich selbst habe auch eine Nachzahlung erhalten, vom Energielieferanten.
    Wie verhält es sich wenn ich getrennt lebend bin, aber in der gemeinsamen Wohnung noch lebe? Miete und Strom und Gas läuft (noch) auf mich, Jobcenter bezahlt mir auch Miete und Gas anteilig? Bekomme ich dann auch zumindest die Hälfte der Nachzahlung übernommen?
    Vielen Dank im Voraus

    1. Kleine Korrektur:
      —>Miete und Strom und Gas läuft (noch) auf mich, Jobcenter bezahlt mir auch Miete und Gas anteilig.<—
      Das Fragezeichen am Ende war falsch.

    1. Hallo Christel,

      in der Regel ja. Da diese Kosten zu den extra aufgeführten Kosten der KDU gehören. In dem Bewilligungsbescheid gibt es den Punkt Heizkosten.

      Anders könnte es evtl. aussehen wenn es sich um Pauschalmiete ( alles inklusive) oder um einen Heizkostenpauschalbetrag dreht.

      1. Habe ich gerade erlebt. Heizkosten gespart ..lieber mal mit decke gesessen wie ständig heizung an ..strickjacke ..usw. es war ne ersparniss von gut 400 €. Ich hab gespart ..nicht das jobcenter ..aber die nehmen das geld. Dann frag ich mich wofür spare ich dann ? Nöö mach ich nicht mehr. Logisch oder ?

    2. Wenn ich meine Jahresabrechnung der Wohnunmg bekam, und die Miete erhöht wurde, und dort ein Guthaben zu sehen war, wurde dieses Guthaben nicht mit angerechnet !! Denn es kommt immer auf die Höhe dieses Guthaben an, denn Sozialgerichte haben schon endschieden, das man dieses geringe Guthaben behalten kann !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.