Das kleine Hartz 4-Lexikon: Eingliederungsvereinbarung

Dein Sachbearbeiter schmeißt mit Begriffen um sich, von denen du nicht einmal ahnen kannst, was sie bedeuten? Mit unserem „kleinen Hartz 4-Lexikon“ lernst du die wichtigsten Begrifflichkeiten kennen und kannst dich erfolgreich gegen das Jobcenter wehren. Heute im Fokus: Die Eingliederungsvereinbarung.

E wie Eingliederungsvereinbarung

Mit der EGV wird viel schlechtes verbunden. Unzählige Maßnahmen, in denen du deine Zeit absitzen musst, ohne dass du etwas lernst. Bewerbungen, die zu nichts führen, sondern nur Zeit kosten. Unrealistische Ziele, die du nicht erfüllen kannst. Und am Ende kommen die Sanktionen, die dir von deinem geringen Hartz 4-Regelsatz noch mehr Leistungen abziehen. Doch so muss es nicht laufen.

C wie Chance

Denn das Konzept einer Eingliederungsvereinbarung ist an sich gut gedacht. Diese soll dir helfen einen optimalen Weg zurück in das Berufsleben zu finden. Das Jobcenter soll dich dabei unterstützen. Daher muss es zum Beispiel auch Reise- und Bewerbungskosten übernehmen. Auch eine Weiterbildung, die für dich durchaus von Vorteil sein kann, wird von deinem Jobcenter bezahlt. Auch der Weg in deine Selbstständigkeit kann gestützt und gefördert werden.

P wie Potenzialanalyse

Damit eine EGV für beide Seiten positiv ist, ist es wichtig eine gemeinsame Grundlage zu schaffen. Für diesen Zweck wird eine Potenzialanalyse durchgeführt, die deine Stärken und Schwächen beleuchtet. Nach dieser Analyse kann entschieden werden, welche Berufe für dich machbar sind und dir auch Spaß machen können. Es wird auch festgelegt, welche Bereiche für dich beruflich nicht in Frage kommen.

V wie Verhandlungssache

Du musst nicht jede EGV unterschreiben, die dir vorgelegt wird. Das Gute an der Eingliederungsvereinbarung ist, dass diese im Normalfall ein Vertrag ist. Und Verträge sind Verhandlungssache. Du kannst also mit deinem Sachbearbeiter verhandeln, welche Punkte du aufgenommen haben möchtest und auch, was du nicht unterschreiben willst. Wichtig für dich ist, dass die EGV klar formuliert ist und keine Grauzonen freilässt, die das Jobcenter zu deinem Nachteil auslegen kann.
Es kann auch vorkommen, dass dein Jobcenter die EGV als Verwaltungsakt erlässt. In diesem Fall kannst du nicht verhandeln, deine Unterschrift ist auch nicht nötig. Sie ist dann auch ohne deine Zustimmung gültig. Und jetzt? Lies dir immer erst in Ruhe durch, was gefordert wird und bespreche das gegebenenfalls mit einer vertrauten Person. Sollte der erlassene Verwaltungsakt für deine Situation nicht rechtens sein, prüfen wir diesen gern und legen Widerspruch für dich ein – kostenlos.

U wie Unterschrift

Ist eine EGV erstmal unterschrieben, kannst du an dieser vorerst nichts ändern. Aber es besteht alle 6 Monate das Recht darauf, dass die vorhandene Erklärung überprüft und angepasst wird, wenn die Forderungen für dich nicht weiterführend sind.
Prinzipiell bist du nicht dazu verpflichtet eine EGV zu unterschreiben, dies ist freiwillig. Dennoch solltest du gut überlegen, ob du eine Unterschrift verweigern möchtest. Denn damit verwirkst du auch dein Mitspracherecht, wie du zurück in die Berufswelt findest. Es ist zu raten, dass du in die Verhandlungen trittst und das Beste für dich herausholst.

W wie Widerspruch

Wenn du eine EGV nicht als verhandelbaren Vertrag, sondern als Verwaltungsakt erhältst, können wir Widerspruch für dich einlegen. Sende uns einfach deinen Bescheid zu und wir prüfen diesen kostenlos für dich.

9 Replies to “Das kleine Hartz 4-Lexikon: Eingliederungsvereinbarung”

  1. Warum fließt Geld in die Kassen der Jobcenter, was eigentlich uns HARTZ IV Empfängern zusteht.? Wielange geht das schon? Soll das so weiter gehen.
    Denn der Artikel im Netz gestern hat mich sehr gewundert das so etwas überhaupt möglich ist. Ich habe mich schon oft gefragt wo bleiben die Gelder die für Weiterbildungen, Kurse und andere Maßnahmen. Doch nun ist es ja klar was damit geschieht. Doch ich habe bisher immer Arbeit irgendwie bekommen und das auf eigene Faust. Doch für die anderen sollte auch was getan werden. Aber die Hauptsache Mal Eigeninitiative zu zeigen hilft auch mit und man erhält ein bisschen Selbstwertgefühl zurück. Und das macht doch in einem viel mehr aus als immer zu sagen: Das Jobcenter wird es schon richten und ich brauche mich nicht drum kümmern. Ergreife selbst die eigenen zwei Hände und den Kopf. Versucht nicht immer alles auf andere ab zu welzen, denn sie schaffen alles, wenn man nur will. Viel Glück und Erfolg für alle im neuen Jahr.

  2. Was ist mit Eurer Rechtschreibung ? Bin auch nicht vollkommen,doch manchen Beitrag konnte ich leider nicht entziffern.Könnt Ihr nicht Fehlersuche bei Google einstellen ? Bitte,ein klein wenig bemühen,zum Glück gibt es auch pfiffige und Schlaue unter den Harzern,ich meine,nicht nur Labile,Süchtige und Faule.Leider denkt der Mob durch solche Menschen immer das schlimmste von uns !Ich lass mich nie Destabilisieren.Ich biete den Arge- Mitarbeitern auch keinen gebackenen Kuchen an,oder erzähle irgendwelchen Blödsinn um einen billigen Verarscher-Job zu bekommen,so Danke ! Bleibt stark oder lasst Euch hängen

  3. Ich sehe das genau so von einen jobsuchrnden wird nur aller erwartet und das Jobcenter macvht nur Verwaltung und traktiert die jenigen die sich selbst bemühen um Arbeit von helfen fördern und unterstützen keine Rede mehr.
    Ich denke das heißt Vereinbarung zweier Parteien also müssen sich auch beide Parteien daran halten ansonsten muss ich keine Vereinbarung unterschreiben

    1. Wer eine EGV unterschreibt, ist selber schuld. Ich unterschreibe seit Jahren nur “Unter Vorbehalt der rechtlichen Prüfung”. Die EGV ist, wie man mir schriftlich mitteilte, ein VERTRAGSANGEBOT (von dem ich ja nicht Gebrauch machen muss). Man sollte, wenn man sich überhaupt auf so etwas einläßt, selber ein EGV ausarbeiten (als Gegenangebot) mit Hinweise auf, Art. 12 GG (Verbot von Zwangsarbeit, auf § 1 SBG “FREIE BERUFSWAHL! (einfach mal lesen) auf die ILO (die BRD ist hier bereits in den 50ern beigetreten); auch sollte in einer selbst erst ellten EGV nicht fehlen, dass sie das Regime an die Grundrechts hält und an die im Art. 25 GG übergordneten Menschenrechte. DAS haben die noch nie unterschrieben, weil dieses “Entschuldigung” Gesindel sich nicht an Recht und Gesetz hält. So darf auch niemand wegen Schulden aus Vertrag ins Gefängnis (Art . 4 Menschenrechtskonvention)..

  4. Hallo Leute,
    also ich unterschreibe keine EGV (Inhalt wurde nie mit mir abgesprochen), da dies somit ein einseitiger Vertrag ist und deshalb rechtswiedrig. Meine EGV wird mir per einfacher Post (kein gelber Umschlag) zugesandt. Somit kann ich auch behaupten nichts erhalten zu haben. Da die gesetzliche Vorschrift das gelbe Kuvert ist (mit Zustellungsurkunde). Laut Arbeitsvermittler um mir den Weg in das Jobcenter zu erparen. Meine EGV sind immer “bis auf weiteres” gültig. Was auch nicht erlaubt ist (laut kürzlichem Gerichtsurteil dürfen diese immer nur für 6 Monate gültig sein und müssen danach neu verhandelt werden). Gegen eine von mir unterseinchriebene EGV kann ich nichts mehr machen (keinen Widerspruch). Habe ich aber nichts unterschrieben, so erhalte ich einen Verwaltungsakt zugesandt (muß auch mit gelben Umschlag versandt werden). Gegen diesen kann ich Widersprechen und Klage bei Gericht einreichen, oder Strafanzeige gegen den Sachbearbeiter erstatten. Laut Grundgestz haftet dieser alleine für seine Endscheidungen und nicht das Jobcenter.

  5. hi ich sehe das genau so wie !!!!! F.Leiber
    19.11.2017 um 23:44 Uhr !!!!! die gruntrechte werden von den sozial gesetz nicht beachtet !!!!!!!!!! auch die Rechtsanwälte beachten sie nicht es geht denn nur um die sozial gesetze !!!! in meinen augen ist das kein sozial staat mehr !!!!! auch kein rechtsstaat den der kleine mann hat keine rechte in deutschland.den das was im grunrecht und in der verfassung von deutschland steht ist das maß aller dinge !!!! aber das will ja keine verstehen oder sogar umsetzen !!!!!!!! warum frage ich mich nur ???? lg. andy piechnitzek

  6. Das ist so nicht richtig, denn die EGV ist ein Vertrag der somit auf Gegenseitigkeit geschlossen werden soll, und da dies nicht der Fall ist, da die meisten JC nur Fordern, aber nicht leisten garnicht rechtens❓ Und der sogenannte Verwaltung liebe tungsakt soll die eigenhändige Unterschrift ersetzen, und erfüllt meines Erachtens eine Entmündigung dar, und einen verbotenen Zwangsvertrag❕❓
    Muss man sich von diesen Läuten so behandeln lassen ❓ Ich sage “nein”, und werde weiterhin jeden “Straftatbestand” z.B. Nötigung und Co. anzeigen, und zwar jedes Mal den verantwortlich zeichnenden Mitarbeiter im Briefkopf ❕❕❕

    1. Da kann ich dir nur zustimmen. Allerdings unterschreibe ich eine EGV solange er keinen Passus über eine Maßnahme oder andere unnütze dinge hat. Eine Unterschrift wird aber nur mit der klausel “unter vorbehalt” geleistet um die möglichkeit einer Feststellungsklage einzuräumen ich bin nähmlich kein jurist und kenne mich nicht mit dem Gesetzt aus.
      Komisch das die experten auf das Thema nicht eingehen. Ich habe von eurer Seite jetzt zum zweiten mal gehört das man die Verwaltungsakte unterschreibt das ist totaler unsinn und ich verstehe nicht wie ihr auf so etwas kommt.

  7. Hallo,

    bei mir sind alle EGV-Texte in einen Kästen, also durch Liene unrandet, gesetz. Lt. DIN – Norm sind alle in ein Käst´schen gesätze Texte ein Erklärung zu den vorrangegengenen Text und somit kein rechtskräftiger Text. Seit dem ich die Vorlage einer EGV zum durchlesen mit nach Hause mitnehmen durfte, habe ich diese Vorlage geändert. Ich sollte mindesten monatlich 4 Bewerbungen abschicken. Ich habe dies umgeändert in dem ich pro Woche mindestens zwei offehe Stellen mir schickt.
    Das natürlich den Jobcenter nicht gepasst, da hätten sie ja was machen müssen – so geht es nun überhaupt nicht! Diese EGV haben sie nicht unterschrieben. damit hatte ich ein halbes jahr lang keine EGV.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *