Hartz 4-Leistungen gekürzt & Jobcenter-Mitarbeiter niedergestochen

Im Jobcenter Hattingen kam es zu einem Zwischenfall bei dem ein Jobcenter-Mitarbeiter von einem Hartz 4 -Empfänger niedergestochen wurde. Grund für die Attacke: gekürzte Hartz 4 Leistungen.

Falscher Hartz 4-Bescheid als Tatmotiv?

Ein 37-jähriger Hartz 4-Empfänger hat im Jobcenter Hattingen in Nordrhein-Westfalen einen Jobcenter-Mitarbeiter während eines Gesprächstermins mit einem Messer angegriffen. Der Beamte konnte sich hinter einer Tür in Sicherheit bringen, erlitt jedoch Stichverletzungen an Bauch und Oberkörper. Der Angreifer floh daraufhin, konnte aber kurz darauf von der Polizei gestellt werden. Er gestand die Tat und gab als Grund die Kürzung seiner Hartz 4-Leistungen an. Ob seine Leistungen zu Recht oder zu Unrecht gekürzt wurden ist nicht klar und soll hier nicht entschieden werden. Er hatte offensichtlich keinen Rechtsbeistand und es entstand scheinbar eine große Hilflosigkeit.

Rechtsbeistand suchen statt Selbstjustiz an Jobcenter-Mitarbeiter üben

Eine solche Tat ist natürlich durch nichts zu rechtfertigen, und doch muss man die Frage stellen, was einen Menschen zu einer solchen Tat treibt. Unsere Mandanten berichten immer wieder über die schlechte und teilweise erniedrigende Behandlung seitens des Jobcenters.
Trotzdem muss an dieser Stelle noch einmal betont werden, dass Gewalt niemals toleriert werden darf, egal wie unfair der Sanktionsbescheid auch erscheinen mag. In diesem Fall ist es weitaus einfacher und günstiger mit rechtlichen Schritten gegen das Jobcenter vorzugehen.

Die Partneranwälte von hartz4widerspruch.de übernehmen das gerne für dich. Schicke uns dafür einfach deinen Bescheid zu und sie prüfen diesen für dich und legen auch Widerspruch ein. Für dich als Hartz 4-Empfänger natürlich kostenlos. Das spart dir bares Geld und Nerven.
Hätte der Angreifer aus dem Jobcenter Hattingen das gewusst wäre ihm einiges erspart geblieben, denn in seinem Fall ermittelt jetzt die Mordkommission.

3 Antworten auf „Hartz 4-Leistungen gekürzt & Jobcenter-Mitarbeiter niedergestochen“

  1. Was ist mit den eigentlichen Tätern, die sowas ständig provozieren – und sich ständig menschenverachtend verhalten gegenüber Hilfesuchenden ? Wie kann man sich gegen die ganzen Herabwürdigungen (Beleidigungen) wehren ? Wann wird da endlich mal der wahre Täter (Verursacher/Provokateur = die Jobcentermitarbeiter) angeklagt und verurteilt ? Sie wollen uns verrecken lassen, indem sie uns durch die ständige Leistungsverweigerung ein Leben unmöglich machen. Von einer Teilhabe kann ja keine Rede mehr sein, wie es das Bundesverfassungsgericht entschieden hat am -> 9. Februar 2010:

    Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind.

  2. 😞 das ist richtig, doch leider ist es so, das die Mitarbeiter dieses Instituts sowie ihre Führungskräfte sich an keinerlei Gesetze oder bereits bekannte Urteile halten, und somit häufiger als wir denken, es durch deren illegale Handlungen sogar für Empfänger zu Gefahr für Leib und Leben kommt❕ Darum sollte Mann jede mögliche Straftat eines solchen Mitarbeiters rigoros Anzeigen ( auch von Anwaltlicher Seite ) Denn die Verpflichtung hierzu endet nicht mit Beendigung des Studiums ❕❕❕😉👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.