Gesundes Hartz 4-Essen – Geht das?

Im Durchschnitt wird unser Essen immer billiger. Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn vor allem die Preise für gesunde Lebensmittel sind in der Vergangenheit gestiegen. Ist gesunde Ernährung also ein Luxus, den sich zukünftig nur noch Besserverdiener leisten können? Und wie ist es mit Menschen, die von Hartz 4 leben müssen? Ein Experiment gibt Aufschluss.

Gesunde Ernährung wird immer teurer.

Viele Lebensmittel werden immer billiger. Musste man im Jahr 1950 für 2 Eier im Schnitt noch zwei Stunden arbeiten, sind es heute nur noch acht Minuten. Noch extremer ist der Preisverfall beim Kaffee. Hier musste man vor 70 Jahren für ein Pfund 26 Stunden arbeiten, heute sind es nur noch 19 Minuten. Der Preisverfall führt dazu, dass die Wertschätzung für Lebensmittel immer weiter abnimmt. Jedes Jahr werden im deutschen Einzelhandel 500.000 Tonnen frischer Nahrung weggeschmissen. Das sind unglaubliche 313 Kg pro Sekunde. Auch wenn im Durchschnitt unser Essen immer günstiger wird, ist die Wahrheit in vielen deutschen Haushalten eine andere. Denn gesundes Essen wird, entgegen dem Trend, immer teurer. Der Wahnsinn lässt sich gut an folgendem Beispiel verdeutlichen: Ein Bio Bauer kann 30 % seiner Produkte nicht an den Handel geben, weil sie entweder zu klein sind oder nicht schön genug aussehen. Unglaublich. Wäre das nicht der Fall, würden die Bauern mehr verdienen, ohne dafür die Preise erhöhen zu müssen.

Wie viel Bio geht mit Hartz 4?

Der Fernsehkoch Tim Mälzer hat gemeinsam mit einer Familie, die von Hartz 4 lebt, das Experiment gewagt eine Woche lang komplett nur mit Bio-Lebensmitteln zu kochen. Der fünfköpfigen Familie stand dabei ein Budget von 155,50 EUR zur Verfügung. In etwa das, was auch einer Familie in Hartz 4 pro Woche für Lebensmittel zur Verfügung steht. Der Starkoch hat ein paar Tipps für die Familie parat. Es sollten größere Mengen regionaler und saisonaler Produkte gekauft werden. Dafür bietet sich der Wochenmarkt an. Fleisch sollte nach Möglichkeit im Angebot gekauft werden. Außerdem sollte „effektiv“ gekocht werden. Das heißt Rezepte im Voraus planen und Reste wiederverwerten. Zum Beispiel an einem Tag Hähnchenfleisch für eine Suppe verwenden, an einem anderen Tag daraus ein Frikassee machen.

Der Plan geht auf – Aber nicht für alle

Am Ende der Woche ist das Experiment erfolgreich. Es war möglich mit 4,44 EUR pro Person am Tag eine Familie nur mit Bioprodukten zu versorgen. Voraussetzung dafür, dass das Projekt Erfolg hatte, war zum einen die Planung und Effizienz beim Kochen. Zum anderen, dass die Familie mit fünf Personen größere Mengen kaufen konnte, wodurch Geld gespart wurde. Für Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte ist eine solche Ernährung nur mit großem Aufwand oder gar nicht möglich. Für einen großen Teil der Hartz 4-Empfänger wird gesunde Ernährung also weiterhin ein Luxus bleiben, den man sich nicht immer leisten kann. Es ist schwierig mit dem geringen Hartz 4-Regelsatz über die Runden zu kommen. Lass deinen Bescheid von unseren Partneranwälten überprüfen und erhalte alle Leistungen, die dir zustehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.