Frau pflegt schwerkranken Vater, das Jobcenter sanktioniert mit 100 %

Manchmal reagieren Sachbearbeiter überempfindlich. Sobald ihre „Schützlinge“ etwas machen, was dem Jobcenter nicht passt, kommt es deshalb häufig zu einer starken Gegenreaktion. Diese kann in Form von Sanktionen erfolgen. Und zwar auf bis zu 100 % deiner Leistungen. Wie das möglich ist? Und wie es dennoch ein Happy End geben kann? Das erfährst du ihn unserem neuen Teil der Reihe „Hartz 4-Gewinner“.

Akte Nadja C.: bedürftig, pflegt ihren Vater, 0 Euro vom Jobcenter

Was ist vorgefallen?

Nadja C. und ihre Mann Juri C. wohnen in Essen. Sie bilden eine Bedarfsgemeinschaft. Beide sind gebürtige Tschechen, doch leben seit Jahrzehnten in Deutschland. Nach langer Berufstätigkeit finden beide keine Arbeit mehr. Nun müssen sie sich mit Hartz 4-Leistungen über Wasser halten.

Anfang 2017 wird der Vater von Nadja schwer krank. Er lebt noch in der alten Heimat Tschechien. Nadjas Mutter hat auch bereits ein hohes Alter erreicht und ist mit der Situation überfordert. Für Nadja ist es selbstverständlich, dass sie ihrer Familie zur Hilfe eilt und reist sofort nach Tschechien. Hier möchte sie eine Weile bleiben, bis sich ihr Vater erholt hat.

Doch sie hat ihre Rechnung ohne das Jobcenter gemacht. Als dieses von ihrer Ortsabwesenheit erfährt streicht es sämtliche Hartz 4-Leistungen. Ohne Ankündigung und für die gesamte Bedarfsgemeinschaft. Nadja und ihr Ehemann stehen vor dem Nichts. Ihnen fehlen rund 1400 Euro im Monat.

Ihr Hilferuf erreicht hartz4widerspruch.de.

Das Ehepaar konnte die laufenden Kosten zur Lebenserhaltung nicht mehr begleichen, durch bereits abgebuchte laufende Kosten befand sich bereits ein negativer Betrag auf ihrem Konto. Verzweifelt wendeten sie sich an unsere Anwälte von hartz4widerspruch.de. Diese beantragten umgehend einen einstweiligen Rechtsschutz nach § 86 b Abs. 1 Nr. 2 SGG beim Sozialgericht. Folgendes fehlerhaften Verhalten des Jobcenter konnte außerdem festgestellt werden:
– Existenzbedrohende Situation. Da dem Nadja und Juri keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung stehen, ist ihre Situation existenzbedrohend. Dies begründet auch die Eilbedürftigkeit der Situation.
– Fehlende Leistungen für die gesamte Bedarfsgemeinschaft. Es ist nichts rechtens, dass wegen der Ortsabwesenheit einer Person die gesamten Hartz 4-Leistungen einer Bedarfsgemeinschaft gestrichen werden. Zumindest die ortsanwesende Person muss ihre Leistungen weiter erhalten.

Das Jobcenter rudert zurück.

Offensichtlich hatte das zuständige Jobcenter nicht mit der Wehrhaftigkeit der beiden Betroffenen gerechnet. Der einstweilige Rechtsschutz wurde genehmigt und das Jobcenter musste die Zahlungen umgehend wieder aufnehmen. Dieses sah wohl ein, dass es zu weit gegangen war. Ohne weitere Diskussionen überwies es nachträglich die vollen 1400 Euro – also die Leistungen für die gesamte Bedarfsgemeinschaft. Wir freuen uns über diesen Sieg und hoffen, dass Nadja nun in Ruhe für ihren Vater sorgen kann.

Du hast auch Probleme mit deinem Jobcenter? Wir stehen dir zur Seite. Sende uns deinen Hartz 4-Bescheid und wir überprüfen diesen für dich – vollkommen kostenlos.

5 Antworten auf „Frau pflegt schwerkranken Vater, das Jobcenter sanktioniert mit 100 %“

  1. Hallo H4Widerspruch’s Team,
    meiner Freundin und mir sollen ab Dezember ’17 bis Februar ’18 – 30% vom Regelbedarf Sanktioniert werden! Auf das Schreiben mit unseren Umständen reagierte von euch jedoch Niemand =( Das Sanktionsschreiben liegt auch bei euch…
    Ihr hattet vor einigen Wochen mal einen Widerspruch zu unserem Bedarfsbescheid eingelegt, der aber von vorn herein korrekt war, aber seit dem ist Funkstille…

    Unser Problem liegt aber eigentlich an gant anderer Ecke! Als ich bei euch nachfragte, bekam ich nur die Antwort, dass ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen soll?!?!?

    Das hilft uns aber NICHT wirklich weiter…

    1. Zu wenig Information für einen Kommentar. Sucht eine Beratungsstelle auf. Die Antwort wegen der Dienstaufsichtsbeschwerde ist reiner Hohn.

  2. Guten Tag. Was hier in Deutschland abläuft, ist unter aller Kanone… Ich selber habe beim Erstkontakt mit Hartz 4 im Jahr 2011 schon feststellen müssen, daß Hartzer als Verbrecher behandelt werden. Durch Familientrennung mußte ich ausziehen, habe mir eine Wohnung gesucht und mich beim Hartz4amt gemeldet, um meine neue Anschrift anzugeben. Mit „das darf doch nicht wahr sein, wie können sie umziehen, sie müssen Expertisen vorlegen, sie bekommen Leistungen“, wurde ich am Telefon angebrüllt. Auf meine Frage, welche Leistungen kam im selbigen Ton „Arbeitslosengeld 2“. Auf die Frage wieviel, kam „sie bekommen ja gar nichts“. Eine Bekannte meiner damaligen Ehefrau war im JC & Co Amt tätig und hatte grob gerechnet. Sie verdiente mehr… Meinen Job als Bimmelfahrer bin ich 2006 nach einem unverschuldeten schweren Unfall los geworden, da ich nicht mehr fahren durfte. Seit meiner JC Abhängigkeit werde ich durch die Bank weg schickaniert. Unterlagen verschwinden, es wird verzögert und jetzt steht mir eine Anzeige wegen Sozialbetrug ins Haus – Ursache ist mal wieder das Verschwinden von Unterlagen, falsches Lesen von Schreiben bzw vllt auch, daß ich eine Institution der BfA wegen nachweislicher Schlamperei, mit einer Unterlassungsaufforderung beehrt habe. Im Schuljahr 2016/2017 hatte ich nachgefragt wegen Unterstützung für eine mehrtägige Klassenfahrt, was kam: ein Antrag für eintägige Fahrt. Entsprechende Antwort mit der Bitte um Zusendung eines Formulares für mehrtägige Fahrten blieb unbeantwortet. Erst auf Nachfrage stellte es sich heraus, daß es das gibt. Antrag kam über Service und der Verursacher dieser Schlamperei erhielt eine Beschwerde. Gelernt hat der trotzdem nichts, sichtbar in der Vorbereitung einer, mittlerweile beendeten Klassenfahrt 2017/2018. Dort wurden Unterlagen erbeten, zugestellt und jetzt kam Widerruf und Erstattungsforderung. Warum: man war zu faul, die Unterlagen durchzusehen… Erst ein Anruf beim Service brachte zutage, daß die Unterlagen da sind.
    Das Jobcenter Leipzig, Erich-Weinert-Straße 20, 04105 Leipzig ist mein Schuckane-JC…
    Es geht nur noch per Rechtsanwalt. Traurig aber hoffentlich sind die JC Leute irgendwann mal selber dran…

    1. Leider können die meisten Menschen in einer höheren Position den Gedanken an Habgier,Neid und Missgunst nicht fallen lassen,ich betone leider !Jeder kommt nun mal nicht dort oben an,wo Raubtier Gesetze herrschen,obwohl,diese Machenschaften konnte ich auch schon beim gemeinen Mob erkennen !Wir Menschen haben eine Böse Seite von der Evolution abbekommen und diese wird solang ausgelebt wie wir die Erde bewohnen.Zum Glück beißt der Milliardär genauso ins Gras wie ein Hartz IV Mensch ! Auch von diesem Milliardär bleibt irgendwann nichts mehr,auch kein vergoldetes Grabmahl und sonstiges.Wisst Ihr,das beruhigt mich ungemein und lässt mich Allein und ohne vom Menschen gemachten Stress weiter leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.