Flopcenter im Januar 2018

Ein guter Start in das neue Jahr? Nicht mit den Jobcentern. Die wissen ganz genau, wie man die Neujahresstimmung trüben kann. Gute Vorsätze scheinen die Sachbearbeiter sich zumindest nicht vorgenommen zu haben. Wir zeigen dir in unseren Flopcentern im Januar, was die Jobcenter sich im jungen Jahr 2018 bereits geleistet haben.

Flopcenter Nr. 3: Jobcenter Gransee

Zwischen Hartz 4-Empfängern und dem Jobcenter wird in der Regel eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen. Diese soll dazu dienen, dass die Rückkehr des Leistungsempfängers in die Berufswelt nach klaren Regeln erfolgt. Im Zuge der Eingliederungsvereinbarung werden 1-Euro-Jobs vergeben. Diese Maßnahme ist umstritten, da es sich häufig um sinnlose Tätigkeiten handelt, die außerdem nicht fair entlohnt werden.

Die Hartz 4-Empfängerin Ute A. aus dem Landkreis Oberhavel fand allerdings einen 1-Euro-Job, den sie nicht nur gerne machen wollte, sondern sich sogar aktiv auf diesen bewarb. Es handelte sich um die Pflege eines lokalen Friedhofs. Die Betroffene hatte nicht nur eine persönliche Bindung zu diesem Friedhof, auch das Gärtnern bei allen Wind und Wetterlagen gefiel ihr. Sie war somit die perfekte Kandidatin für diese Tätigkeit.

Die Reaktion ihres Jobcenters? Eine Absage. Anstatt die motivierte Hartz 4-Empfängerin in die Maßnahme aufzunehmen, entschloss es sich andere Leistungsempfänger zu dieser Tätigkeit zu nötigen. Dieser Umgang zeigt, wie sehr Hartz 4-Empfänger bei der Vergabe von 1-Euro-Jobs benachteiligt werden und wie wenig Eigenmotivation unterstützt wird. Das gibt für das Jobcenter Gransee den dritten Platz in unserem Flopcenter-Ranking.

Flopcenter Nr. 2: Jobcenter Leipzig

In diesem Flopcenter ereignete sich eine Auseinandersetzung zwischen der 54-jährigen Karin W. und dem Security-Service, die mit Verletzungen aufseiten der Leistungsempfängerin endete. Die Betroffene befand sich aufgrund eines Termins mit ihrer Sachbearbeiterin im Jobcenter. Sie wollte die Unterlagen für ihren Weiterbewilligungsantrag abgeben.

Doch mit einem Mal fühlte sich ihr Sachbearbeiter nicht mehr zuständig. Er verwies Karin W. an eine andere Geschäftsstelle des Jobcenters. Verständlicherweise löste diese unerwartete Information eine Diskussion zwischen der Betroffenen und ihrem Sachbearbeiter aus. Dieser reagierte rabiat – und rief direkt die Security. Die Hartz 4-Empfängerin wurde aus dem Gebäude begleitet.

Da es an diesem Tag in Strömen regnete, wollte die Karin W. ihre Unterlagen noch im Foyer des Jobcenters ordnen. Dafür setzte sie sich auf den Boden. In diesem Moment eskalierte die Situation: Der Security-Service warf sie kurzerhand aus dem Foyer. Die Frau landete inklusive ihrer Unterlagen auf der Straße im Regen. Die Folgen: Schürfwunden und eine Prellung.

Natürlich gibt es verschiedene Versionen des Vorfalls. Laut des Security-Services hätte die Hartz 4-Empfängerin rumgepöbelt. Abgesehen davon, dass Unterlagen-sortieren nicht besonders aufmüpfig klingt, ist auch Rumpöbeln keine Begründung für einen gewaltsamen Rauswurf. Für dieses Verhalten landet das Jobcenter Leipzig auf Platz 2.

Flopcenter Nr. 1: Jobcenter Salzlandkreis

Diese Geschichte geht ans Herz. Helmut E. ist 64 Jahre alt und hat sein Leben lang auf dem Bau gearbeitet. Dann konnte er diesem Knochenjob aufgrund seiner Gesundheit nicht mehr nachgehen. Er wurde arbeitslos.

Doch sein Hartz 4-Antrag zieht sich. Das Jobcenter fordert immer wieder neue Unterlagen von ihm, bis letztendlich eine Absage erfolgt. Herr E. habe zu viel Eigenvermögen, heißt es. Eine Falschaussage, die aufgrund fehlerhaften Schätzungen aufseiten des Jobcenters zustande kommt. Die Lage von Helmut E. ist kritisch, er ist seit einem Jahr mittelos.

Ein Anwalt stellt sich auf seine Seite und klagt gegen das Jobcenter. Mit Erfolgt: Das Sozialgericht Magdeburg entscheidet, dass der Betroffene alle Leistungen ab seiner Antragsstellung erhalten muss. Helmut E. atmet auf, der Kampf scheint gewonnen. Doch es folgt die Katastrophe. Sein Haus wird zwangsversteigert. Er konnte in dem Jahr, in dem ihm seine Hartz 4-Leistungen verweigert wurden, keine Raten für sein Haus zahlen. Nun zieht seine Bank die Konsequenzen.

Das Jobcenter fühlt sich nicht verantwortlich. Es wird nicht für den Schaden aufkommen. Offensichtlich dem Jobcenter egal, dass Helmut E. wegen den Fehlern seines Sachbearbeiters sein Haus verliert.

Dieses Vorgehen macht sprachlos und traurig. Hier gewinnt nur das Jobcenter – und zwar den ersten Platz der Flopcenter im Januar.

Gehe auch du gegen die Fehler deines Jobcenters vor. Sende uns deinen Hartz 4-Bescheid zu und wir überprüfen diesen kostenlos. Wir legen Widerspruch für dich ein, damit du alle Leistungen erhältst, die dir rechtmäßig zustehen.

10 Antworten auf „Flopcenter im Januar 2018“

  1. Ich hatte einen Motorrad Unfall und kann schon 7 Monate nicht laufen und meine Sachbearbeiterin Frau Backes aus Frankfurt am Main in jobcenter Nied findet das 58€ für mich zum Überleben reichen sollte.. Total behindert und unfähig

  2. Jobcenter Rheine , NRW gehört auf Platz 1!
    Willkür der Sachbearbeiter, man geht Probearbeiten und soll sich gleichzeitig wo anders vorstellen.
    Bekommt dann eine Sanktionierung , weil man nicht beim Vorstellungsgespräch war!?

    1. Konnte dein Sachbearbeiter dir denn ein vernünftiges Beispiel nennen wie du das hättest anstellen können?
      …wahrscheinlich nicht. …

  3. Ihr vergesst immer das Jobcenter Ennepetal. Das ist eins der schlimmsten das es gibt. In der Info hat man keine Ahnung und unser SB arbeitet willkürlich.

  4. Französische Revolution
    Wenn man von der Französischen Revolution spricht, tut man das selten negativ. Ist man doch stolz auf das damalige Handeln der Unterdrückten und Geknechteten. Und das trotz der Tatsache, dass damals viele Köpfe rollen mußten, um den Royalen und dem Klerus die Macht zu entreissen. Köpfe mussten rollen, um etwas Gutes wachsen zu lassen.
    Die aktuelle Situation ist prinzipiell mit der Zeit vor der Revolution vergleichbar. Die Mächtigen bedienen sich aus den Früchten der Verknechtung der Massen, und das vollkommen schamlos. Das System der Ausbeutung wurde verfeinert, ist subtiler geworden. Das Prinzip der Ausbeutung ist das Gleiche. Ich glaube, dass wir eine neue Revolution brauchen, um uns mal wieder zu befreien, diesmal aus der Saftpresse von Wirtschaft und Politik. Und Köpfe müssen rollen, wenn es Erfolg versprechen soll. Die Schauspieler und Blender, deren Rolle es ist, als unersetzbar zu erscheinen, braucht niemand. Alles was nötig ist, um diese Taugenichtse aufs Schaffott zu treiben.

  5. Das wird wohl auch mich erwarten, mir wird seid über 19 Monaten ALG II verweigert.
    Mein Mörder heißt Haddasch vom Jobcenter Bremen Mitte, schon vor Jahren sagte er mir ins Gesicht: „Das Sie überlebt haben das wir nicht bezahlen beweist das Sie nicht bedürftig sind“
    Ich hoffe er wird irgendwann dafür bezahlen müssen das er so handelt!

    1. @ Boettjer Mach es so, wie ich.
      1. Stelle einen Antrag auf Vorschuß – bitte gesondert schreiben und nicht irgendwo im Brief versteckt beantragen. Damit die gezwungen sind, dir einen Bescheid auszustellen, gegen den du vorgehen könntest. Sie antworten ansonsten gern in einem normalen Brief zurück, ohne dass man einen Bescheid in den Händen hält. Völlig fatal, weil man gegen einen Brief nicht vorgehen kann.
      2. Stelle Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft (Körperverletzung, Nötigung und Amtmißbrauch, um nur ein paar Stichpunkte zu nennen). Möglich, dass das wegen Geringfügigkeit versucht wird einzustellen, dann gehst du halt einen Schritt weiter zu Gerenalstaatsanwaltschaft. Was dabei rumkommt *schulterzuck* ich kann es dir nicht beantworten.

      Frage, wie machst du das eigentlich mit der Krankenkasse, die müsste dir doch theoretisch auch schon im Genick sitzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.