Das kleine „Hartz 4-Lexikon“: Unterhaltsvorschuss

Das Jobcenter möchte immer sparen wo es kann. So ist es auch bei den Kosten für dein Kind. Denn es kann die monatlichen Zahlungen von einem anderen Amt übernehmen lassen – dem Jugendamt. Dies geht aber nur bei einem Unterhaltsvorschuss und unter bestimmten Voraussetzungen. Wir klären dich in unserem „kleinen Hartz 4-Lexikon“ auf, worauf du achten musst. Als alleinerziehender Elternteil hat man es schon schwer genug. Man trägt nicht nur alleine die Verantwortung für sein Kind, auch befindet man sich unter besonders hohem finanziellen Druck. Wenn dann noch der andere Elternteil des Kindes nicht zahlen kann oder möchte, hast du als Betroffener ein Problem.

„U“ wie Unterhaltsvorschuss

Der Unterhaltsvorschuss ist dafür vorgesehen genau in solchen Situationen zu helfen. Dieser wird aber nicht vom Jobcenter bezahlt, sondern vom Jugendamt und muss auch dort beantragt werden. Außerdem gibt es folgende Regelungen:
  • Zwischen 0 und 12 Jahren hat dein Kind uneingeschränkt Anspruch auf den Unterhaltsvorschuss
  • Zwischen 12 und 18 Jahren hat dein Kind nur Anspruch, wenn es keine Hartz 4-Leistungen erhält. Verdient der betreuende Elternteil aber mindestens 600 Euro butto selbstständig im Monat, hat er immer ein Recht auf Unterhaltsvorschuss.
Auch die Höhe der Unterhaltsvorschusszahlungen sind nach Alter gestaffelt:
  • Kinder von 0-5 Jahren erhalten 150 Euro
  • Kinder von 6-11 Jahren erhalten 201 Euro
  • Kinder von 12-17 Jahren erhalten 268 Euro

„E“ wie Einkommen

Das Jobcenter schenkt dir kein Geld, das ist bekannt. Deswegen wird das Geld, das du vom Jugendamt bekommst, als Einkommen für dein Kind angerechnet. Der monatliche Hartz 4-Regelsatz sinkt also um die Höhe des Betrages des Unterhaltsvorschusses. Allerdings würde das Jobcenter ebenfalls so vorgehen, wenn du das Geld nicht vom Jugendamt, sondern von dem anderen Elternteil deines Kindes bekommen würdest. Du hast also immerhin keinen noch größeren Nachteil.

„V“ wie verpflichtend

Nun könnte man meinen, dass es egal ist, ob das Geld vom Jobcenter oder Jugendamt kommt. Denn am Ende hast du sowieso dasselbe Geld auf dem Konto. Aber das ist falsch gedacht. Denn wenn du Hartz 4 erhältst, bist du dazu verpflichtet, vorher alle anderen Sozialleistungen zu beantragen, die für dich in Frage kommen. Denn der Hartz 4-Regelsatz ist nur für Hilfebedürftige gedacht. Hilfsbedürftig heißt, dass du aus keinen anderen Quellen Geld erhalten kannst, um dein Existenzminimum zu sichern. Solltest du dieser Pflicht nicht nachkommen, kann das schwerwiegende Konsequenzen für dich haben. Zum Beispiel: Das Jobcenter kann dir den Unterhaltsvorschuss auch fiktiv anrechnen. Das passiert, wenn du keinen Unterhaltsvorschuss beantragst, aber dazu berechtigt bist. Nun kann das Jobcenter den Betrag von deinen Hartz 4-Regelleistungen abziehen, den du vom Jugendamt erhalten würdest. Auch, wenn du ihn aktuell gar nicht bekommst. Aus Sicht des Jobcenters bist du „selber schuld“, dass dir dieses Geld nun fehlt. Da es die Verantwortung an das Jugendamt abgeben kann, macht es das natürlich auch gerne. Erst wenn das Jugendamt deinen Antrag auf Unterhaltsvorschuss ablehnt, muss das Jobcenter einspringen.

„H“ wie Hilfe für dich

Die Partneranwälte von hartz4widerspruch.de unterstützen dich, damit du vom Jobcenter alle Leistungen erhältst, die dir zustehen. Sende uns deinen Hartz 4-Bescheid und dieser wird kostenlos für dich gepüft.

3 Antworten auf „Das kleine „Hartz 4-Lexikon“: Unterhaltsvorschuss“

  1. Guten Tag,
    Ich muss meine Nachzahlung für die Wohnung 188,62 € mit 108,62 selber tragen .Es wird nur Heizung mit 80 € übernommen,da meine Wohnung 23,00€ im Monat zu teuer ist werden alle anderen Nebenkosten nicht übernommen ist das rechtens bin alleinerziehend.

  2. Hallo meine Name ist Ertutan bin verhairatet habe eine Kind 12 Jahre alt ich arbeite seit 3 monnate verdiene 1078€ und plus Jobcenter zahlt meine Miete das wars ist das korekt

  3. Antrag überprüfen lassen wir sind 6 Personen und bekommen von amt ca 470 Euro. Durch mein kleinsten Sohn der 3 Monate ist wird alles angerechnet wie auch die Nachzahlung von 669 Euro kindergeld und Eltern Geld 660 Euro Ei behalten.und weil mei Partner der Vater von Kleinsten so viel verdient ca1400 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.