Das kleine Hartz 4-Lexikon: Scheidung und Hartz 4

Eine Scheidung ist ein einschneidendes Erlebnis im Leben eines Menschen. Besonders der finanzielle Aspekt einer Scheidung wirkt insbesondere für Hartz 4-Empfänger abschreckend. Das kleine Hartz 4-Lexikon informiert dich darüber was bei einer Scheidung für dich als Hartz 4-Empfänger von Bedeutung ist.

„K“ wie Kostenfaktor

Die erste Frage, die sich Hartz 4-Empfänger stellen, ist verständlicherweise „wer übernimmt die Kosten?“, denn eine Scheidung ohne eine anwaltliche Vertretung ist nicht möglich.

Solltest du dich erst nur beraten lassen, dann können die Kosten für ein Beratungsgespräch von der Beratungshilfe übernommen werden. Sobald du dich dazu entschieden hast, einen Scheidungsantrag durch deinen Anwalt stellen zu lassen, befindest du dich im gerichtlichen Verfahren.

Hier haben Hartz 4-Empfänger die Möglichkeit Prozesskostenhilfe zu beantragen. Durch die Prozesskostenhilfe werden die Gerichtskosten sowie die Kosten für den Anwalt vom Staat übernommen.

„U“ wie Unterhaltszahlung

Bei einer Scheidung entstehen auch Unterhaltsverpflichtungen. Unterhaltspflichten können gegenüber den Kindern als auch gegenüber den Ehegatten bestehen. Da Hartz 4-Bezieher bereits am Rande des Existenzminimums leben, sind sie nicht leistungsfähig und müssen somit keine Unterhaltszahlungen leisten. Die Unterhaltsverpflichtung führt jedoch dazu, dass du einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit unterliegst. Du musst dich als Hartz 4-Bezieher also darum bemühen eine entsprechende Arbeit zu finden, um so deiner Unterhaltsverpflichtung nachzukommen.

Solltest du also trotz deiner Leistungsfähigkeit keine Arbeit suchen oder aufnehmen, wird durch das Jobcenter ein fiktives Einkommen berücksichtigt und du musst die Unterhaltszahlungen aus deinem Regelsatz leisten.

„N“ wie neue Wohnung

Eine weitere Folge der Scheidung ist, dass ein Ehegatte die gemeinsame Wohnung verlässt. Da eine Scheidung einen besonderen Grund darstellt, werden die Kosten für die Wohnungsbeschaffung sowie die Umzugskosten vom Jobcenter übernommen. Ebenfalls besteht ein Anspruch auf Erstausstattung, da sich der Ehegatte, der ausgezogen ist, einen vollständig neue Hausrat anschaffen muss.

„W“ wie Widerspruch

Solltest du einen Antrag auf Übernahme der Umzugskosten oder Erstausstattung gestellt haben und dieser wurde abgelehnt, dann kannst du uns diesen Bescheid gerne zukommen lassen.

Unsere Partneranwälte überprüfen diesen für dich und legen gegebenenfalls Widerspruch ein. Alle Leistungen sind für dich als Hartz 4-Bezieher kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.