Das kleine Hartz 4-Lexikon: Rente und Sozialhilfe

Es gibt immer mehr Rentner, dessen Rente nicht zum Leben ausreicht. Da dein Anspruch auf Hartz 4 mit dem Eintritt ins Rentenalter entfällt, gibt es die Möglichkeit, Grundsicherung im Alter nach dem SGB XII zu beantragen. In unserem kleinen Hartz 4-Lexikon klären wir dich darüber auf, was unter der Grundsicherung im Alter zu verstehen ist.

„G“ wie Grundsicherung im Alter

Auch Personen, die das Renteneintrittsalter erreicht haben, können Sozialleistungen beantragen. Dies ist immer dann der Fall, wenn die gezahlte Rente nicht zur Sicherung des Existenzminimums ausreicht. Bei Rentnern wird in diesem Zusammenhang von einer Altersarmut gesprochen. Von einer Altersarmut wird ausgegangen, wenn eine Person weniger als 987,00 EUR zur Verfügung hat. Zur Vermeidung der Altersarmut wurde die Grundsicherung im Alter eingeführt.  Ein Anspruch auf Grundsicherung im Alter haben alle Personen, die die erforderliche Altersgrenze gem. § 41 Abs. 2 SGB XII erreicht haben. Diese beträgt 65 Jahre.

Personen, die berechtigt sind vorzeitig in Rente zu gehen, haben daher keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter. Zur Vermeidung eines Leistungsmissbrauchs, sind ebenfalls die Personen von der Grundsicherung im Alter ausgeschlossen, die ihre Hilfebedürftigkeit in den letzten 10 Jahren vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben.

„I“ wie in welcher Höhe wird die Rente aufgestockt?

Die Höhe der Aufstockung richtet sich nach dem bestehenden Bedarf und dem verfügbaren Einkommen und fällt damit bei jeder Person unterschiedlich aus. Der Bedarf bestimmt sich nach den für die Sozialhilfe geltenden Regelsätzen und der Miet- und Heizkosten. Auf diesen Bedarf wird die Rente angerechnet. Die sich daraus ergebende Differenz stellt den bestehenden Anspruch auf Grundsicherung im Alter dar.

Gerade im Hinblick auf die Mietkosten ist es wichtig, dass diese angemessen sein müssen, damit diese von der Grundsicherung im Alter übernommen werden. Bei alleinstehenden Personen ist eine Wohnfläche von 45 qm angemessen. Für jede weitere Person kommen 15 qm hinzu. Bei den Kosten für den Wohnraum können keine allgemein geltenden Beträge genannt werden. Die Kosten für Wohnraum richtet sich nach der jeweiligen Lage der Wohnung und dem dort bestehenden Mietspiegel.

„W“ wie wie beantrage ich Hartz-4 als Rentenempfänger?

Die Grundsicherung im Alter stellt eine Sozialhilfeleistung dar und muss daher bei dem zuständigen Sozialamt gestellt werden.

„P“ wie prüfen deines Bescheides

Sollte dein Antrag auf Grundsicherung im Alter abgelehnt worden sein überprüfen unsere Partneranwälte deinen Bescheid gerne kostenlos für dich und sorgen dafür, dass du die Leistungen bekommst, die dir zustehen.

8 Antworten auf „Das kleine Hartz 4-Lexikon: Rente und Sozialhilfe“

  1. Extrem ungerecht finde ich es, wenn ich (w, 55J., Bürokauffrau) keine Arbeit mehr finde, obwohl ich jede Menge Bewerbungen schreibe und somit auch nichts mehr für meine Rente tun kann, obwohl ich mehr als gewillt bin. Ich muss mich also mit der Altersarmut abfinden, OBWOHL ich ja arbeiten will und mir lt. Gesetz auch eine Arbeit zusteht.
    Wo ist das gerecht ????

  2. Mir wird jetzt schon schlecht, ich habe totale Panik vor dem, was da in der Rentnerzeit auf mich
    zu kommen könnte. Ich hoffe, mir fällt noch etwas anderes ein und ich bin dann nicht darauf
    angewiesen. Schon seit Jahren leide ich unter den miesen Machenschaften des Jobcenters
    und habe von denen gründlich die Nase voll.

  3. Ich habe festgestellt das es bei der Grundsicherung nach SGB XII um weniger geht als bei Alg 2. Obwohl beides das sogenannte „Existenzminimum “ sein soll. Hat man bei Alg. 2 mehr zur Verfügung als bei SGB XII Grundsicherung. Das stelle ich gerade fest, selbst beziehe ich Rente und werde vom Sozialamt abgezogt, weil ich mit meiner Freundin und denn 2 Kindern als Bedarfsgemeinschaft zähle. Alle Mehrbedarfe, welche das Jobcenter anerkannt hat, erkennt das Sozialamt nicht mehr an. U.a. die Versicherungspauschale.

    1. Ich bin auch Frührentner und beziehe als Aufstockung Grundsicherung. Bei mir wird die Hausratversicherung sowie die Privat Haftpflichtversicherung voll übernommen obwohl meine Frau Hartz IV bezieht wo die Versicherung Pauschal übernommen wird.

      1. Das tun Sie ja bei mir auch, aber die Versorgung mit Batterien und Pflegemittel für Hörgeräte soll ich aus dem „Regelsatz “ begleichen. Wie kann so ein Bedarf im Regelsatz sein? Zumal es wenige gibt die diese Ausgaben haben. Eigendlich benötige ich für mich kein SGB XII, sondern meine Rente wird angerechnet damit man meiner Freundin und den Kindern weniger zahlen will. Beim JC wurde dies anerkannt, aber beim Sozi soll ich jetzt beweisen das ich dies auch benötige.

  4. Wenn ich das richtig verstehe, dann hat ein Mensch, der sich von den JC drängen ließ vorzeitig in Rente zu gehen (zb. auch aus Gründen der Gesundheit) oder der sogar mittels Antrag durch das JC in Rente geschickt wird, keinen Anspruch auf Grundsicherung. D.h. Man macht Menschen vorsätzlich Obdachlos und verurteilt Kranke sogar noch zum sterben.
    DAs ist schlimmer als Hitlers Euthanasieprogramm.

  5. Ich wohne in Hamburg und da sieht es mit dem „angemessenen“ Wohnraum mehr als schlecht aus. ich bewohne seit 18 Jahren eine 71qm Wohnung Bj. 1930 und zahle soviel, oder besser gesagt so wenig Miete, wie eine Wohnung heute mit ca 50 qm kostet, nämlich 527,60 € kalt.
    Es ist meiner Meinung nach eine Schande, was die Politik mit uns Alten macht.
    Wie viele andere Frauen meiner Generation trifft auch mich die Altersarmut, weil ich so dumm war Kinder zu bekommen und meinem Mann den Rücken frei zu halten, damit er in seinem Beruf vorwärts zu kommen, zu studieren und dann irgendwann die „Flatter“ zumachen.
    Man nimmt uns nicht nur das zu Hause, oder unser soziales Umfeld, sondern auch noch die Würde, wenn man Monat für Monat als alte Frau nachweislich nach einer „angemessenen“ Wohnung suchen muss und wo das Sozialamt, ggf. man findet eine Wohnung, dann die Kosten für den Umzug, die Erstausstattung, die Kaution und ggf. auch noch den Sperrmüll übernimmt, weil ja die bestellte Wohnfläche sich drittelt und somit einiges entsorgt werden muss.
    Von diesem Geld (angemerkt: es handelt sich um Steuergelder) könnte ich z.B. umgerechnet mindestens noch 10 Jahre in der Wohnung bleiben bei der Mietdifferenz von derzeit 481,60 € zu meinen derzeitigen 527,60 € = 46,00 €.
    Das fatale ist, wenn meine Kinder mir die 46,00 € geben würden, dann müßte ich diese als regelmäßige Einnahme anzeigen und entsprechend würde meine Sozialhilfe wieder gekürzt und ich wäre am gleichen Stand.
    Solche Entscheidungen können nur vom „grünen Schreibtisch“ aus getroffen werden – weit weg jeder realen Lebensweise. Wann wird sich die Politik einmal am realen Leben orientieren und nicht nur feststellen, dass in HH z.B. 150.000 kleine Wohnungen fehlen, aber verlangen, dass man als Rentner ausziehen muss.
    Ich kann heute nur jeder Frau raten – keine Kinder zu bekommen und zu arbeiten um Rentenpunkte anzusammeln.
    Anmerken möchte ich noch, dass wenn ich einen Nachmieter bekäme, dieser mindestens den Mietpreis von 11,00 €/qm = 781,00 € zahlen würde.

  6. Das ist absolut beängstigend!
    Mir ist jetzt schon Elend!
    Werde auch leider Gottes diesen Weg gehen müssen ,echt traurig und entwürdigend !😱😢😢😢

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.