Das kleine Hartz 4-Lexikon: Der Hartz 4-Vorschuss

Die langen Bearbeitungszeiten, die das Jobcenter zur Verfügung hat, um auf deine Anträge zu reagieren, sind ein Problem. Die finanzielle Situation von Hartz 4-Empfängern ist gerade in dieser Zeit äußerst kritisch. Im kleinen Hartz 4-Lexikon erklären wir dir, wie du einen finanziellen Engpass umgehen kannst.

Es ist oft eine schwierige Situation: Bereits bevor ein Hartz 4-Erstantrag gestellt wird, ist die finanzielle Situation für den Betroffenen kritisch. Denn der Weg zum Jobcenter ist meist die letzte Option, die gewählt werden möchte. Doch das Problem: Das Jobcenter hat sechs Monate Zeit, um deinen Antrag zu bearbeitet. Wie sollst du dich in dieser Zeit finanzieren?

„H“ wie Hartz 4-Vorschuss

Um genau dieses Problem anzugehen, kann ein Antrag auf einen Hartz 4-Vorschuss gestellt werden. Bei dem Vorschuss handelt es sich um eine vom Jobcenter festgelegte Zahlung, die du monatlich erhältst, bis dein Hartz 4-Antrag bearbeitet wurde und du deine regulären Leistungen bekommst. Leider ist es rechtlich umstritten, ob ein Zuschuss gewährt werden muss. Daher ist es von Fall zu Fall unterschiedlich, ob dir der Vorschuss gewährt wird.

„V“ wie Voraussetzungen

Damit die Chancen sich erhöhen, dass dein Antrag auf Hartz 4-Vorschuss bewilligt wird, gibt es einige Bedingungen, die du erfüllen musst.

  • Dein Anspruch auf Hartz 4 muss klar erkennbar sein
  • Die Bearbeitung deines Hartz 4-Antrags wird voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen
  • Ein formloser Antrag muss gestellt werden

Dein Sachbearbeiter muss auf den ersten Blick erkennen, dass du einen Anspruch auf Hartz 4 hast. Deswegen solltest du alle notwendigen Unterlagen einreichen. Ist es nicht ersichtlich, ob dir Sozialhilfe zusteht, wirst du auch keinen Vorschuss vom Jobcenter erhalten.
Auch die Höhe des Vorschusses bezieht sich auf die Höhe der Hartz 4-Regelleistung, die dein Sachbearbeiter mit Blick auf deinen Antrag vermutet.

„A“ wie Auszahlung

Erfüllst du die oben angegeben Voraussetzungen und bewilligt dein Jobcenter deinen Hartz 4-Vorschuss, bekommst du deine Leistungen spätestens im Folgemonat des Antrags. Das bedeutet: Stellst du am 01.Mai einen Antrag auf Hartz 4-Vorschuss, muss dein Vorschuss dir bis spätestens Ende Juni überwiesen werden.

In Absprache mit deinem Sachbearbeiter kann aber möglicherweise eine schnellere Auszahlung erfolgen, damit du nicht in eine finanzielle Notlage gerätst.

„R“ wie Rückzahlung

Dein Jobcenter sollte deinen Hartz 4-Vorschuss so berechnen, dass du nicht mit Rückzahlungen rechnen musst. Du erhältst die Vorschusszahlungen, bis dein endgültiger Hartz 4-Regelsatz berechnet wurde und du diesen monatlich ausgezahlt bekommst.

Wenn du einen Hartz 4-Antrag stellst, erhältst du mit deinem Bewilligungsbescheid auch alle Zahlungen rückwirkend bis zum Monat der Antragsstellung. Diese Nachzahlung des Jobcenters wird nun mit deinen Vorschusszahlungen verrechnet.

Das bedeutet: Du hast einen monatlichen Vorschuss von 600 Euro bekommen und erhältst nun einen festen Regelsatz von 659 Euro. Du bekommst für die Monate, in denen du den Vorschuss erhalten hast, noch jeweils rückwirkend 59 Euro ausgezahlt. Ab dem Monat, in dem du deine regulären Leistungen erhältst, bekommst du natürlich wieder den vollen Satz, der in diesem Fall bei 659 EUR liegt.

„H“ wie Hilfe für dich

Du hast Probleme mit deinem Hartz 4-Bescheid? Unsere Anwälte bei hartz4widerspruch.de stehen an deiner Seite. Sende uns deinen Bescheid zu und wir prüfen diesen kostenlos für dich.

3 Replies to “Das kleine Hartz 4-Lexikon: Der Hartz 4-Vorschuss”

  1. Zwar stimmt es, dass man Vorschuß beantragen kann, doch mir wurde er verweigert, obwohl dem Jobcenter alle Unterlagen vorlagen. Das Jobcenter machte es ganz geschickt, in dem man die Verweigerung nicht in einen Bescheid schrieb, sondern lapidar innerhalb einer Rückantwort, so dass ich noch nicht einmal dagegen vor Gericht vorgehen konnte. Die Begründung hierzu war: „Ein Vorschuss kann nur in einem laufenden Leistungsbezug erfolgen. Aus diesem Grund ist in Ihrem Fall ein Vorschuss nicht möglich“
    Mit anderen Worten, nur wenn tatsächlich festgestellt wurde, dass man Leistungsbezug bekommt, kann man auch Vorschuß erhalten, damit würde jeder der seinen Erstantrag stellt, hinten runterfallen trotz des § 42 Abs. 1 SGB I.

    Auch meine erneute Schreiben die Ablehnung als Bescheid zu verfassen wurde ignoriert. Ich habe gegen die betreffende Person Anzeige erstattet, aber die Staatsanwaltschaft ignoriert es ebenfalls ganz gekonnt und meint, dass lediglich die unerlaubte Datenweitergabe ein Verstoß darstellt (waren noch ein paar andere Vergehen).
    Man bedenke, ein Mensch kann ohne Wasser nur 3-4 Tage überleben, ohne Nahrung zwischen 50 und 70 Tagen, vorausgesetzt, er bekommt noch ein paar Vitamine und Mineralstoffe.
    Körperverletzung und Amtsmißbrauch sind nur zwei Punkte, die man zu gern unter dem Teppich kehrt.

    1. Da bist du nicht die Einzige, die die Launen des Job-Centers erfahren muss. Gewinnt man einen Prozess gegen diese Behörde, kommt die nächste um dir irgendwie einen Strick zu drehen, so das erstmal finanzielle Engpässe entstehen. Man hat ja Zeit den Widerspruch zu bearbeiten.

      1. Finanzielle Engpässe ist total harmlos umschrieben. Mir ging es in der Zeit richtig, richtig dreckig. Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Übelkeitsgefühl bis zum Brechreiz, Kreislauf- und Gleichgewichtsstörungen waren nur ein paar Nebenwirkungen des Hungerns. Wesentlich gefährlicher war allerdings die drohende Unterzuckerung, denn die ist auch bei Nicht-Diabetikern lebensgefährlich, wenn bereits eine Schädigung der Leber (wie es bei mir durch ärztlich verschriebene Medikamenten passiert ist) vor liegt.
        Außdem dem täglichen Hunger hatte ich ja noch nicht einmal das Geld für Toilettenpapier. Eine normale Hygiene war somit unmöglich.

        Ganz ehrlich, man macht sich eigentlich keine Gedanken über Waren, die man täglich benötigt. Aber wenn sie dann völlig fehlen und man sie nicht erwerben kann, ist das jeden Tag wie ein Schlag ins Gesicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *