Wie entgehe ich einer Pfändung?

Bei der knappen Verteilung von Sozialleistungen haben die wenigsten ein gut gefülltes Festgeldkonto. Trotzdem fallen bei jedem von Zeit zu Zeit einmal größeren Kosten an, mit denen man nicht rechnen kann. Vor allem bei Sanktionen bleibt einem dann manchmal nichts anders übrig als ins Minus zu gehen.

Anders als bei Mutterschafts- oder Wohngeld, besteht beim Arbeitslosengeld kein Pfändungsschutz. Der Gläubiger hat also generell die Möglichkeit deine Hartz 4-Leistungen zu pfänden.

Pfändungsobergrenze verhindert das Schlimmste

Die Pfändungsgrenze für Hartz 4-Leistungen ist genauso hoch wie für Arbeitseinkommen. Hartz 4-Leistungen dürfen demnach erst ab einem Netto-Betrag von 1.139,99 EUR gepfändet werden. Musst du Unterhalt für Eltern, Ehegatten oder Kinder leisten, erhöht sich dieser Betrag bis auf maximal 2.511,43€. Einkommen unter diesem Betrag sind also unpfändbar. Gläubiger haben generell keine Zugriffsrechte auf Einkommen die unter dieser Summe bleiben. Solltest du aufgrund einer Rückzahlung für mehrere Monate über diesen Betrag kommen, muss dieser wieder durch die Anzahl der Monate geteilt werden.

Um dein Geld zu sichern, musst du trotzdem Maßnahmen ergreifen.

Wenn das Arbeitslosengeld bereits auf deinem Konto ist, hat der Gläubiger die Möglichkeit dieses pfänden zu lassen. Jede Bank hat allerdings die Pflicht, ein Konto mit Pfändungsschutz anzubieten. Du kannst dein Konto vor der Pfändung schützen, indem du dieses umwandeln lässt. Die Bank darf dir für die Umstellung zum pfändungssicheren Konto keine Gebühr berechnen und muss dies innerhalb von 4 Wochen nach Beantragung erledigt haben. Nun haben Gläubiger keine Möglichkeit mehr, dein Geld zu pfänden und du kannst sicher sein, dass es auf deinem Konto bleibt.

Konto gesperrt?

Hast du keinen Pfändungsschutz eingerichtet und dein Konto ist bereits gesperrt worden? Dann kannst du innerhalb von 7 Tagen reagieren und einen Antrag bei der Bank stellen, damit das Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt wird. Wenn diese Frist verstrichen ist, hast du noch eine Möglichkeit. Du kannst innerhalb von vier Wochen nach der Kontosperre einen Antrag beim zuständigen Amtsgericht stellen. Mit diesem Antrag erwirkst du die Freigabe des unpfändbaren Guthabens.

Was kann ich tun, wenn mein Geld trotzdem gepfändet worden ist?

Solltest du in der Situation sein, dass dein Geld trotzdem gepfändet wurde, solltest du dich umgehend an unser Team von hartz4widerspruch.de wenden. Wir kämpfen für dein Recht und das Geld, welches du für deinen Lebensunterhalt brauchst – natürlich kostenlos.

2 Antworten auf „Wie entgehe ich einer Pfändung?“

  1. hallo mir hat das Jobcenter noch kein geld bezahlt den gansen monat weil mein sohn eine arbeit aufgenommen hat er muß erst die lohnabrechnung bringen das sie das erst verrechnen können ob ich noch was bekomme ich kan keine miete und strom versicherung bezahlen wir sind 4personen 1erwachser und 3kinder.danke

  2. Darf Jobcenter bzw. Optionskomune -> deren Vollstreckungsstelle ein Konto von einem Hartz IV – Empfänger pfänden ? In welcher Zeit muß der Pfändungsbeschluß zugestellt werden, damit der Betreffende evtl. reagieren kann ???

    Und wer muß denn über alle Rechte des H4 – Berechtigten beraten nach § 13 – 15 SGB I – auch über den Pfändungsschutz ? – erst recht wenn das Jobcenter selbst pfänden will – und ganz genau weiß, daß dies die Sozialleistungen sind ? – also wieder nicht vollumfänglich informiert und H4-Rechte wahrt, sondern gerade H4 schwer bescheißt ??? – eben um die Existenzleistungen !!!

    Und was ist wenn die Bank die Pfändung trotzdem durchführt, trotz beantragtem P-Konto ? Schadensersatz – Klage gegen die Bank ?

    immer nur klagen, klagen, klagen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.