Ablehnungsbescheid – Was nun?

Wenn du Leistungen vom Jobcenter erhalten möchtest, musst du einen Antrag auf Hartz 4 stellen. Die Mitarbeiter des Jobcenters prüfen dann, ob du einen Anspruch auf Leistung hast. Die beiden möglichen Antworten auf den Antrag sind entweder ein Bewilligungsbescheid oder aber ein Ablehnungsbescheid. Den Ablehnungsbescheid wollen wir dir hier näher erläutern:

Ein Ablehnungsbescheid informiert dich darüber, dass du keine Leistung erhältst und erläutert die Gründe für die Ablehnung.

Warum erhalte ich einen Ablehnungsbescheid?

Du erhältst einen Ablehnungsbescheid, wenn Du nicht leistungsberechtigt bist. Dies ist der Fall, wenn du ein Vermögen besitzt, welches zunächst aufgebraucht werden muss. Eine kleine Eigentumswohnung reicht beispielsweise aus, um als Vermögen gewertet zu werden. In dem Bescheid wird dir aufgetragen, dass du dein Vermögen erst aufbrauchen musst, um Leistungen zu erhalten.

Ein anderer Grund für die Ablehnung können fehlende Unterlagen sein. Das Jobcenter braucht eine Menge Dokumente, die deine derzeitige Lage belegen. Sollten diese fehlen, kann es deinen Vorgang nicht bearbeiten. Es besteht allerdings die Möglichkeit, die Dokumente nachzureichen und trotzdem Hartz 4 bewilligt zu bekommen.

Wie lange hat das Jobcenter Zeit zu antworten?

Das Jobcenter hat nach der Beantragung für die Antwort (Bewilligung oder Ablehnung) 6 Monate Zeit. Diese Zeit wird für die Berechnung von möglichen Leistungen beansprucht. Sollte das Jobcenter länger als 6 Monate für die Berechnung brauchen, solltest du eine Untätigkeitsklage einreichen. Wir können dich hier kostenlos unterstützen.

Was muss ich bei einem Ablehnungsbescheid beachten?

Du musst unbedingt die Begründung des Ablehnungsbescheides lesen. Da ein Ablehnungsbescheid ein Verwaltungsakt ist, muss dieser eine schriftliche Begründung beinhalten. Diese Begründung erklärt, warum dein Antrag abgelehnt wurde.

Häufig ist es der Fall, dass die Berechnungsgrundlage deines Anspruchs völlig falsch herangezogen wurde. Wir raten dir in jedem Fall, deinen Ablehnungsbescheid von einem Rechtsexperten prüfen zu lassen. Wir von hartz4widerspruch.de helfen dir gern und kostenlos, deinen Ablehnungsbescheid zu überprüfen.

Wie widerspreche ich einem Ablehnungsbescheid

Du kannst einem Ablehnungsbescheid des Jobcenters widersprechen oder ihn per Klage angreifen.

Wichtig hierbei ist es Gründe anzugeben, die deinen Anspruch belegen und dass diese korrekt aufgelistet und erläutert sind. Hierbei solltest du besonders auf die Sorgfalt deines Widerspruchs oder deiner Klage achten.

Um sich Stress zu ersparen und Fehler aus Unwissenheit zu vermeiden, ist ein guter Anwalt wichtig. hartz4widerspruch.de beantragt für dich ganz automatisch die Beratungshilfe, so dass alles für dich kostenlos bleibt.

Da es eine Widerspruchsfrist gibt, ist es notwendig innerhalb dieser eines Monats gegen den Ablehnungsbescheid vorzugehen. Nur so erhältst du die Leistungen, die dir zustehen.

Wer hilft mir, wenn ich einen Ablehnungsbescheid erhalten habe?

Um überhaupt Leistungen zu erhalten, musst du deinen Ablehnungsbescheid prüfen lassen. Das geht kostenlos dank der Beratungshilfe und sollte von Anwälten im Sozialrecht übernommen werden. hartz4widerspruch.de hat hier die Erfahrung und die richtigen Anwälte für dich.

Eine Antwort auf „Ablehnungsbescheid – Was nun?“

  1. Ich bin aus Rumänien habe ich ein Jahr in Deutschland gearbeitet und meine vartrag ist gekundigt.ich habe bekommen Hartz 4 seit April 2016 bis november ist bewiligt.ich habe das recht um waiterbewiligung.
    Bitte entschuldigt meine schreib Fehler.

    Villen dank.
    Dumitrascu Liviu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.