0421 - 33 100 30 sozialrecht@rightmart.de 0151 / 100 860 40
Bewilligungszeitraum Läuft Aus

Was ist zu tun, wenn der Bewilligungszeitraum des Hartz-4-Bescheides ausläuft?

Das Auslaufen des alten Bewilligungszeitraums ist häufig der Beginn einer neuen Episode mit den Mitarbeitern im Jobcenter. Dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass die gesamte Grundlage Ihres Hartz-4-Satzes neu bewertet wird. Alte Absprachen oder Informationen, die Sie Ihrem Sachbearbeiter mitgeteilt haben, gehen in diesem neuen Bescheid häufig verloren. Was Sie tun sollten, wenn Ihr Bewilligungszeitraum ausläuft, erklären wir Ihnen heute in unserem Blog.

Bescheid jetzt prüfen lassen:

Kostenlos & unverbindlich Informationsmaterial anfordern! Kein Ärger mehr mit dem Jobcenter!
















Haben Sie einen Drucker? Bitte wählen:

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?




 

In der Regel werden Leistungen für einen Zeitraum von 6 Monaten bewilligt. Der Bewilligungszeitraum kann aber auch auf eine Dauer von 12 Monaten verlängert werden, wenn in der nahen Zukunft keine Veränderungen der Verhältnisse zu erwarten sind. Vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes sollte man bereits einen neuen Bescheid erhalten haben.

Ende des Bewilligungszeitraums – Fehlerquelle Nr. 1

Das Problem an jedem neuen Bewilligungszeitraum ist der neue Bescheid, welcher diesem zu Grunde liegt. In Anbetracht der Tatsache, dass fast jeder zweite Bescheid falsch ist, ist die Quote bei Erstbescheiden eines Bewilligungszeitraums um ein vielfaches höher.

Die Gründe dafür sind vielfältig, hängen aber in erster Linie an den schlechten Strukturen innerhalb der Jobcenter. Haben Sie z. B. mit Ihrem Sachbearbeiter einen individuellen Sachstand ermittelt, gilt dieser für den neuen Bescheid, der von Systemen erstellt wird, im Regelfall nicht.

Jeder Bescheid kann Fehler enthalten – erst Recht ein neuer Bescheid

Bei jedem neu ausgestellten Bescheid kann es sein, dass dem Jobcenter bei der Berechnung Fehler unterlaufen sind. Medienangaben zufolge wurden im Jahr 2014 162.300 Hartz-4-Bescheide erlassen, die fehlerhaft waren. Die Zahlen beziehen sich auf eine von der Bundesagentur für Arbeit selbst veröffentlichte Statistik. Die Zahl der tatsächlich fehlerhaften Hartz-4-Bescheide liegt deshalb vermutlich deutlich höher.

Bei einem fristgerechten Widerspruch liegt die Erfolgsquote im Durchschnitt bei über 30 Prozent. Die gerade genannten Zahlen zeigen, dass eine Überprüfung des Bescheides in vielen Fällen lohnenswert ist und deshalb unbedingt durchgeführt werden sollte. Unsere Erfolgsquote, nur als Vergleich, liegt bei über 40 %.

Bescheid jetzt prüfen lassen:

Kostenlos & unverbindlich Informationsmaterial anfordern! Kein Ärger mehr mit dem Jobcenter!
















Haben Sie einen Drucker? Bitte wählen:

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?




 

Einhalten der Widerspruchsfrist

Äußerst wichtig bleibt es, dass eine Prüfung des Hartz-4-Bescheides so schnell wie möglich erfolgt, damit die Widerspruchsfrist von einem Monat auch eingehalten werden kann. Nach Ablauf der Frist ist ein Widerspruch nicht mehr möglich und der Bescheid wird rechtskräftig.

Unsere Empfehlung

Wir können jedem Hartz-4-Empfänger, der einen neuen Bescheid erhalten hat, nur dazu raten, diesen so schnell wie möglich prüfen zu lassen. Besonders wenn die Überprüfung kostenlos ist, kann diese ausschließlich vorteilhaft sein.