Anwalt für Sozialrecht

Bei Problemen mit dem Jobcenter, hilft Ihnen ein Anwalt für Sozialrecht. Diesen finden Sie über hartz4widerspruch.de. Das Beste daran: Für Sie fallen keine Kosten an und Sie können sich gegen das Jobcenter wehren.

Warum solltest Sie sich von einem Anwalt beraten lassen?

Die Rechtlage im Sozialrecht ist kompliziert und ändert sich regelmäßig. Das betrifft auch die Regelungen um das Jobcenter und Hartz 4. Selbst den Sachbearbeitern fällt es schwer, die richtigen Entscheidungen zu treffen und die Gesetze im Detail zu kennen. Deswegen ist die Fehlerquote in Hartz 4-Bescheiden bei rund 50 %.

Oft sind kleine Details entscheidend, ob Leistungen genehmigt werden oder nicht. Für Sie ist es sicherlich schwierig den Überblick zu haben. Fehler werden oft nicht bemerkt, da nur Profis erkennen, ob die Berechnungen des Jobcenters korrekt durchgeführt wurden.

Es ist ratsam, einen Anwalt des Sozialrechts an seiner Seite zu wissen. Der kennt die Tricks des Jobcenters und hat bereits viele Fälle in diesem Bereich bearbeitet. Ein weiterer Vorteil: Sie müssen sich nicht mit Ihrem Sachbearbeiter auseinandersetzen, da die Kommunikation über Ihren Anwalt läuft. Das spart Ihnen unangenehme Konfrontationen.

Was macht ein Anwalt für Sozialrecht?

Wer ein Studium der Rechtswissenschaften oder mit einem Jura-Studium beginnt, kann die Fachrichtung Sozialrecht eingeschlagen. Hier beschäftigt sich ein Anwalt mit allen Themen, die sich mit sozialrechtlichen Belangen auseinandersetzen. Das sind beispielsweise Probleme, die sich im Zusammenhang mit staatlichen Institutionen ergeben, die Sozialhilfe erteilen und Leistungen auszahlen. Dazu gehört auch das Jobcenter. Auch wenn du Sozialhilfeleistungen vom Sozialamt erhältst, ist ein Anwalt für Sozialrecht der richtige Ansprechpartner.

Ein Anwalt kann Sie in allen Belangen, die das Jobcenter betreffen, unterstützen. Das kann eine beratende Tätigkeit sein, also eine Überprüfung Ihres Hartz 4-Bescheides. Ebenfalls legt ein Anwalt des Sozialrechts für Sie einen Widerspruch ein, wenn Ihr Hartz 4-Bescheid fehlerhaft ist. Sollte das Jobcenter Ihren Bescheid nicht korrigieren, ist der nächste Schritt eine Klage. Bei all diesen Schritten finden Sie bei hartz4widerspruch.de kostenlose Unterstützung. Wir arbeiten mit Partneranwälten zusammen, die Ihnen bei allen Rechtsproblemen mit dem Jobcenter kostenlos zur Seite stehen.

Wer muss einen Anwalt für Sozialrecht bezahlen?

Vorweg die gute Nachricht: Nicht Sie. Normalerweise gilt, dass derjenige, der einen Anwalt beauftragt, auch für die Kosten aufkommen muss. Besitzt man keine Rechtsschutzversicherung, müssen die Kosten selbstständig gezahlt werden. Aber in Deutschland ist der Rechtsschutz nicht nur Menschen mit hohem Einkommen vorbehalten. Menschen, die sich die Kosten für einen Anwalt nicht leisten können, haben trotzdem das Recht diesen zu beauftragen.

Sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, ist es wichtig, dass Sie genau nachprüfen, ob diese auch Fälle aus dem Sozialrecht übernimmt. Oft wird die reine Beratung nicht übernommen. Ebenfalls sollte darauf geachtet werden, ob eine Selbstbeteiligung eingefordert wird. Diese kann zwischen 150 und 300 EUR liegen.

Als Hartz 4-Empfänger gilten Sie als einkommensschwach und hilfebedürftig, deswegen können Sie Beratungshilfe beantragen. Diese finanziert Ihnen die außergerichtlichen, also beratenden Tätigkeiten, eines Anwalts. Sollte es zu einem Prozess kommen, kann Prozesskostenhilfe beantragt werden.

Übrigens muss das Jobcenter die Tätigkeiten Ihres Anwaltes bezahlen, wenn dieser einen Fehler findet und ein erfolgreiches Widerspruchsverfahren führt. Auch bei einer erfolgreichen Klage, stellt dieser die Rechnung direkt an das Jobcenter.

Wie funktioniert Beratungshilfe?

Die Beratungshilfe bezieht sich auf alle Tätigkeiten eines Anwalts, die außergerichtlich sind. Dazu gehört die Überprüfung eines Hartz 4-Bescheides und ebenfalls das Einlegen eines Widerspruchs. Dieser läuft unter der Bezeichnung „außergerichtliche Rechtsverfolgung“.

Damit Sie Beratungshilfe bekommen, müssen Sie diese normalerweise bei Ihrem zuständigen Amtsgericht beantragen. Dies ist allerdings kompliziert und erfordert eine genaue Kenntnis der Rechtslage, in der Hilfe benötigt wird. Außerdem benötigt das Amt meistens einige Zeit, bis der Antrag bearbeitet wurde. Viele Anwälte werden aber nur mit bewilligter Beratungshilfe für Sie tätig.

Bei den Partneranwälten von hartz4widerspruch wird der Antrag auf Beratungshilfe direkt für Sie gestellt. Sie müsen sich somit nicht mit Ihrem Amtsgericht auseinandersetzten, sondern können das den Anwälten überlassen. Sie sorgen dafür, dass Sie von Anfang an kostenlose Unterstützung erhalten.

Wie funktioniert Prozesskostenhilfe?

Das Widerspruchverfahren gegen Ihren Hartz 4-Bescheid ist beendet, wenn Sie einen Widerspruchsbescheid von Ihrem Jobcenter erhalten. Wenn der Fehler nicht korrigiert wurde, kann eine Klage vor dem Sozialgericht eingereicht werden. Die anfallenden Verfahrenskosten, also die Kosten für Ihren Anwalt und die Gerichtskosten, werden nicht mehr durch die Beratungshilfe gedeckt. Auch hier ist es aber gesichert, dass einkommensschwache Menschen einen Rechtsstreit führen können.

Für die Finanzierung Ihrer Klage gegen das Jobcenter muss ein Antrag auf Prozesskostenhilfe gestellt werden. Eine Bewilligung hängt von der Erfolgsaussicht Ihrer Klage ab. Durch eine vorläufige Prüfung entscheidet ein Richter, ob ein Sieg in Ihrem Fall wahrscheinlich ist. Trifft das zu, wird Ihre Prozesskostenhilfe beantragt.

Auch in diesem Fall übernimmt Ihr Anwalt die Beantragung für Sie, sodass Sie keinen Aufwand haben.

Wie finde ich den richtigen Ansprechpartner?

Bei der Wahl des Anwalts, der Sie bei Ihrem Problem mit dem Jobcenter unterstützen soll, sind Sie an keine Angaben gebunden. Wichtig ist nur, dass er auf das Sozialrecht spezialisiert ist. Allerdings ist es nicht notwendig, dass der Anwalt in Ihrer Wohngegend sesshaft ist. Die Partneranwälte von hartz4widerspruch sind bundesweit für Sie tätig. Ob Sie in München oder in Kiel wohnen, das spielt für deren Service keine Rolle.

Sollten Sie Probleme mit Ihrem Jobcenter haben, unterstützen diese Sie gerne. Senden Sie ihnen einfach Ihren Hartz 4-Bescheid zu und diese überprüfen ihn kostenlos für Sie – online, schnell & unkompliziert.

11 Antworten auf „Anwalt für Sozialrecht – Ihre Unterstützung gegen das Jobcenter“

  1. Guten Tag ich habe Probleme mit der Jobcenter Arbeitsvermittler ich wurde angegriffen angeschrien und rausgeschmissen wurde ich auch und jedes Mal wenn ich zu der Termine gewesen bin schikaniert er mich er versucht mich jedes Mal fertigzumachen

  2. Wie ist das wenn Mann Harz 4 bekommt, und jetzt erst fest gestellt hat das Jahre lang keine wasser geld bezahlt wurde von der ARGE .

  3. Hallo , ich habe folgendes Problem mit dem Jobcenter. Am 01.03.19 habe ich mit mal eine Mahnung vom Inkasso – Service aus Recklinghausen vom Jobcenter in meinem Briefkasten vor gefunden . Darin steht “ Aufhebungs – und Erstattungsbescheid vom 12.12.18 Jobcenter Lüneburg und nachfolgend 2 unterschiedliche genannte Beträge . Zum ersten , habe ich solch einen Bescheid vom 12.12.18 gar nicht bekommen ( … habe in meinen sämtlichen Unterlagen nachgeschaut ) und zum zweiten , diese beiden unterschiedlichen Beträge sind auf meinem Konto gar nicht vorhanden . Können Sie mir Bitte helfen ???

  4. Guten Tag Ayhan Kacar mein Name und zwar habe ich schon seit drei Monaten kein Geld vom Job Center bekommen weder die Miete oder Leistung ich habe eine Kündigung bekommen für meine Wohnung. Und ich habe alle Unterlagen abgegeben die sie böntigen und es fehlt eine Schrift Stück von mein Vermieter das er mit keine Ratenzahlung einverstanden ist und die will er mir nicht geben ich habe ein Neugeborenes Kind zuhause ich weis nicht was ich machen soll können Sie mir helfen Job Center Oldenburg

  5. Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir, d.h. unsere Tochter benötigt ganz dringend Ihre Hilfe, bezüglich einer Beratung, da gegebenenfalls auch Rechtsmittel/Klage beim Sozialgericht (Frist läuft am 14.03.2019 ab) erhoben werden muss.
    Kurz zum Sachverhalt:
    Unsere Tochter bezieht derzeit aufgrund ihrer Elternzeit und einer Beurlaubung ihres Studiums SGBII. Hierauf wurde in der Vergangenheit vom Jobcenter das Elterngeld als zusätzliches Einkommen abgezogen. Hierzu hatten wir auf alle Bescheide Widerspruch diesbezüglich eingelegt, sodass hierzu eine Vorläufigkeit auf diesen Bescheiden entstanden ist. Nach neuer Rechtslage (auch wenn das Gesetz nicht nicht umgesetzt ist) ist das Elterngeld nicht mehr abzuziehen. Bei dem aktuell neuen Wiederbewilligungsbescheid ist dies auch bereits so umgesetzt worden. Nun haben wir zu den alten vorläufigen Bescheiden ein Schreiben vom Jobcenter erhalten, das bei uns den Eindruck erweckt, dass man diese Vorläufigkeit möglichst schnell zu Ende bringen möchte, um eine Rückzahlung des bisher abgezogenen Elterngeldes zu vermeiden. Das Schreiben ist allerdings dermaßen kompliziert formuliert, dass ein Laie als auch Frau Böhm-Bachmeier vom Referat für Gesundheit und Umwelt, bei der wir zuerst um Hilfe gebeten haben, kaum verstehen kann und uns gebeten hat, eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen. Da die Frist zur Klageerhebung schon am 14.03.2019, also nächste Woche bereits abläuft, wären wir dringend an einem Beratungsgespräch interessiert und würden selbstverständlich kurzfristig zur Verfügung stehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marlies Ziehe

  6. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich suche einen Anwalt/Anwältin zur Vertretung meiner Tochter gegenüber dem Jobcenter Lichtenberg. Trotz eindeutiger Verweise auf den Kindergeldbezug bei Stellung des Hauptantrages in 08/2017 hat das Jobcenter bei seinen Berechnungen zur Hilfe zum Leben das Kindergeld nicht berücksichtigt und fordert es nun nach. Der bereits eingelegte Widerspruch ist bisher entweder och gar nicht beschieden, oder ist durch einen weiteren „Fehler“ des Jobcenters beim Sozialgericht ins Leere gelaufen.
    Die nun vom Jobcenter bzw. der Arbeitsagentur gesetzte Frist zur Rückzahlung von ca. 2.300 € besteht bis zum 08.03.2019.
    Über einen Hinweis auf einen mit Ihnen verbundenen Rechtsbeistand wäre meine Tochter sehr dankbar.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
    Mit freundlichen Grüßen

  7. Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich wurde zu einer 1.50 Euro Massnahme verpflichtet. Ich bin 56 jahre jung und von Beruf Medizinische Fachangestellte. Ich wurde bei dem Diakonischen Werk im Haushaltswarenbereich eingesetzt,wo ich 5h in einer eiskalten Halle stehe und auf Kunden warte. Ich sehe darin keinen Nutzen und ich weiß nicht welche Erfahrungen und Kenntnisse mir hier vermittelt werden sollen. Ich fühle mich fehl am Platz und möchte die Massnahme ohne Sanktionen verlassen.
    Was kann ich tun?

  8. Ich würde in einer 1euro Maßnahme gekündigte. War zu diesem Zeitpunkt krankgeschrieben. ! Nu soll ich mich dem Arbeitsamt dazu euzern. Ich soll wieder selber schult sein .können sie mir helfen .? Danke

  9. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mir gerne einen Anwalt suchen. Im September 2018 habe ich eine Wohnung bezogen, 01/09 bis 14/09. Die Kaution von 1500€ wurde vom damaligen Job Center Bergheim gestellt und direkt an den Vermieter gezahlt. Dieser Vermieter hat mich gezwungen bei einem von ihm gewählten Stromanbieter am 07/09 eine Anmeldung vorzunehmen. Den Stromkasten durfte ich nicht sehen. Den angeblichen Zählerstand wurde von ihm an den Stromanbieter übermittelt,mir wurde der Zugang verweigert. Außerdem wurde ich gezwungen von meiner ersten h4 Zahlung 350 € an den Vermieter zu geben zusätzlich zu der vom Amt gezahlten Miete. Deshalb bin ich am 14/09 wieder ausgezogen. Das ehemalige Jobcenter hat meinen Check für die Leistung 10/2018 weiterhin an die Adresse geschickt. Als ich zum 14/10 zum Jobcenter kam um den Check für die Leistung 10/2018 abzuholen wurde mir mitgeteilt das ich den Check bereits erhalten hätte. Zum 19/10 fand ich eine neue Wohnung in der ich jetzt wohne. Das neue Jobcenter zieht mir nun von der Leistung die Rate für die Kaution von der alten und der neuen Wohnung ab. Mir wurde gesagt ,ich müsse mich selbst mit dem ehemaligen Vermieter auseinandersetzen um die Kaution zurück zu bekommen. Das vorige Jobcenter weigert sich einen Nachforschungsantrag bei der Post zu stellen, wer meinen Check von 10/2018 zu stellen. Zusätzlich habe ich jetzt ein Schreiben erhalten von einem Infoscore Unternehmen,in dem steht das ich vom 01/09-11/09 ca 260€ Stromkosten zu zahlen hätte. Dabei war ich nur vom 07/09-11/09 bei dem Stromanbieter gemeldet. Ich brauche dringend Hilfe um die Kaution von dem Vermieter zurück zu bekommen, damit das jetzige Jobcenter nicht weiter zwei Kautionsraten abzieht. Außerdem muss das vorige Jobcenter endlich einen Nachforschungsantrag über meinen Check mit der Leistung von 10/2018 stellen damit ich die Leistung rückwirkend erhalte. Ich brauche auch Hilfe zu der Angelegenheit der Stromvorderung,die vollkommen willkürlich ist.

  10. Sehr geehrte Damen und Herren ,

    Ende letzten Jahres musste ich in eine neue Wohnung ziehen. Zuvor hatte ich ein Zimmer gemietet ,meine ehemalige Vermieterin hat mich dann kurzfristig und eindringlich gebeten auszuziehen, ich habe daraufhin das Mietverhältnis für dieses Zimmer gekündigt.Dem Arbeitsamt habe ich dies so mitgeteilt, leider wird nun meine Miete nicht komplett bezahlt. Immoment bekomme ich die Miete für das Zimmer weiter bezahlt, was ich gekündigt habe.Die neue Wohnung hat eine höhere Miete.Ist aber im angemessen Rahmen.
    Kündigung und neuen Mietvertrag habe ich eingereicht, leider erfolglos.Begründung ist
    ich habe keinen angemessen Grund für meinen Umzug angegeben.
    Ich kann mir die neue Wohnung so nicht leisten und es droht mir die Kündigung.
    Können Sie da weiter helfen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Frau Johanning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.