Erlass von Hundesteuer

Der beste Freund des Menschen ist leider teuer. Nicht nur kosten Anschaffung, Futter und Pflege des Tieres einiges, auch der Staat will seinen Teil abhaben. Deswegen muss eine Hundesteuer bezahlt werden. Besonders für Hartz 4-Empfänger macht dies die Haltung eines Vierbeiners zum Problem.

Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine Aufwandsteuer, die beispielsweise die Kosten für die Beseitigung von Hundekot auf den Straßen decken soll. Hundehalter müssen nach spätestens zwei Wochen melden, dass sie sich einen Hund angeschafft haben. Die Beiträge werden jährlich gezahlt und sind nicht günstig: Teilweise werden deutlich über 100 EUR fällig, hat man mehr als einen Hund wird es nochmal teurer.

Sind Hartz 4-Empfänger von der Hundsteuer befreit?

Zu dem Thema, ob Hartz 4-Empfänger eine Hundesteuer zahlen müssen, gibt es geteilte Meinungen. Grundsätzlich sind Sozialleistungen steuerfrei. Das bedeutet, Sie sollten von den Leistungen, die Sie vom Staat erhalten keine Rückzahlungen in Form von Steuern tätigen müssen.

Dennoch entscheiden Gerichte immer wieder gegen die Befreiung von Hartz 4-Empfängern von der Hundesteuer. Die Begründung: Diese Steuern könnten vermieden werden, indem der Hund abgeschafft oder erst gar nicht angeschafft wird. Es gibt leider kein Grundrecht, das besagt, dass ein Mensch das Recht besitzt einen Hund zu halten.

Es gibt aber auch gerichtliche Entscheidungen, die argumentieren, dass die Hundehaltung unter die Handlungsfreiheit des Menschen fällt und somit geschützt werden muss.

Wer ist generell von der Steuer befreit?

Es gibt verschiedene Situationen, die eine Ermäßigung oder einen Erlass der Hundesteuer rechtfertigen. Dies trifft beispielsweise zu, wenn Sie einen Blindenhund benötigen und ihn für diesen Zweck halten. Auch Diensthunde sind von der Steuer befreit. Wird Ihr Hund im Zwinger gehalten oder ist ein Hilfs- oder Wachhund, kann eine Ermäßigung erreicht werden. Allerdings wird eine Ermäßigung oder ein Erlass nur für den Ersthund gewährt. Der zweite Hund muss leider immer den vollen Satz zahlen.

Wie hoch sind die Steuern und wann bin ich als Hartz 4-Empfänger befreit?

Die Höhe der Steuer legt Ihre Gemeinde fest. Ebenso, ob und oder zu welchem Teil Sie als Hartz 4-Empfänger von der Steuer befreit werden. Wir sagen: Einen Antrag stellen lohnt sich immer. Wenn Sie die Steuerzahlung unter das Existenzminimum zwingt, stehen Ihre Chancen auf eine Befreiung gut.

Für eine Befreiung von der Hundesteuer muss ein Antrag gestellt werden

Ohne Antrag wird eine Ermäßigung oder ein Erlass nicht gewährt. Auf unserer Webseite finden Sie ein Formular, dass Sie herunterladen können. dieses müssen Sie nur noch ausfüllen und können es im Anschluss direkt in Ihrer Gemeinde einreichen.