Mehrbedarf für Schwangere bei Hartz 4

Wenn Sie schwanger sind, können Sie einen Mehrbedarf für werdende Mütter bekommen. Mit dem Mehrbedarf erhalten Sie mehr Hartz 4-Leistungen.

Was ist der Mehrbedarf für Schwangere genau?

Ein Mehrbedarf ist eine Ergänzung zu Ihren Hartz 4-Regelleistungen. Diese Ergänzung wird in besonderen Fällen gewährt. So sollen die Kosten für die besonderen Umstände der Schwangerschaft übernommen werden. Kosten die hiermit übernommen werden sollen sind:

  • Erhöhte Kosten für die Körperpflege
  • Zusätzliche Fahrtkosten, zum Beispiel zum Arzt
  • Zusätzlicher Informationsbedarf

Die medizinische Versorgung und die Betreuung durch eine Hebamme vor und nach der Geburt übernimmt wie gewohnt die Krankenkasse.

Wann bekomme ich den Mehrbedarf für Schwangere?

Der Mehrbedarf steht Ihnen ab Schwangerschaftswoche 13 zu und gilt bis zur Entbindung. Danach haben Sie keinen Anspruch mehr auf einen Mehrbedarf für Schwangere. Dennoch haben Sie danach einen Anspruch auf Erstausstattung für Babyausstattung.

Tipp:

Sobald Sie von Ihrer Schwangerschaft wissen, sollten Sie das dem Jobcenter mitteilen. Insbesondere den voraussichtlichen Geburtstermin sollt das Jobcenter wissen. So kann das Jobcenter den Mehrbedarf pünktlich gewähren und Sie brauchen keine weiteren Nachfragen zu beantworten.

Wie hoch ist der Mehrbedarf?

Die Höhe Ihres Mehrbedarfes für Schwangere beträgt 17% Ihres Regelsatzes. Maßgebend für Sie ist, welchen Regelsatz Sie bekommen.

Wenn Sie alleinstehend sind, erhalten Sie einen Regelsatz in Höhe von 424,- EUR. Dementsprechend beträgt Ihr Mehrbedarf für Schwangere 72,08 EUR.
Wenn Sie in einer Bedarfsgemeinschaft mit Partner leben, beträgt Ihr Regelsatz 382,- EUR und Ihr Mehrbedarf für Schwangere 64,94 EUR.
Wenn Sie in einer Bedarfsgemeinschaft mit Ihren Eltern leben, bekommen Sie einen Regelsatz in Höhe von 339,- EUR. Ihr Mehrbedarf für Schwangere beträgt dementsprechend 57,63 EUR.

Muss ich den Mehrbedarf für Schwangere beim Jobcenter beantragen?

Der Mehrbedarf für Schwangere muss nicht beantragt werden. Sie müssen dem Jobcenter nur mitteilen, dass Sie schwanger sind und bestenfalls direkt ein ärztliches Attest abgeben, um die Schwangerschaft zu beweisen.

Tipp:

Jedes Mal, wenn Sie Atteste oder andere Unterlagen einreichen sollten Sie sich eine Bestätigung vom Jobcenter ausstellen lassen solltest. Die Jobcenter sind oft überlastet und vernachlässigen die Ordnung ihrer Akten. Deswegen ist es immer sinnvoll einen Beweis zu haben. So kann das Jobcenter nicht behaupten, Sie hätten das Attest nie eingereicht.

Was kann ich machen, wenn mein Mehrbedarf nicht in meinem Hartz 4-Bescheid berücksichtigt wird?

Wenn der Mehrbedarf in dem Berechnungsbogen Ihres Hartz 4-Bescheides nicht enthalten ist, hat das Jobcenter Ihnen keinen Mehrbedarf gewährt. In diesem Fall müssen Sie Widerspruch erheben. Für den Widerspruch haben Sie einen Monat Zeit, nachdem Sie Ihren Bescheid bekommen haben.

Tipp:

Um Ihnen Ärger mit dem Jobcenter zu ersparen, sollten Sie sich von Ihrem Arzt bescheinigen lassen, dass Sie nicht mehr arbeiten dürfen, sobald Sie schwanger sind. Ansonsten kann es sein, dass Sie bis sechs Wochen vor der Entbindung weiterhin Jobangebote vom Jobcenter bekommen. Wenn Sie die Jobangebote dann nicht wahrnehmen, drohen Ihnen Sanktionen. Deshalb gehen Sie lieber auf Nummer sicher und besorge sich ein ärztliches Attest.

Was gibt es bei einem Widerspruch wegen des Mehrbedarfes für Schwangere zu beachten?

In dem Widerspruch gegen Ihren Hartz 4-Bescheid müssen Sie schreiben, dass Sie schwanger sind und Ihnen deshalb ein Mehrbedarf für Schwangere zusteht. Selbst wenn Sie dem Jobcenter noch nicht mitgeteilt haben, dass Sie schwanger sind, muss das Jobcenter den Mehrbedarf gewähren. Bestenfalls sollten Sie dem Widerspruch ein ärztliches Attest beilegen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Wer hilft mir, meinen Anspruch auf einen Mehrbedarf durchzusetzen?

Um sicher zu gehen, dass Sie Ihren Mehrbedarf für Schwangere wirklich bekommen, sollten Sie sich kompetente Hilfe holen. Die Partneranwälte von hartz4widerspruch.de haben bereits Erfahrungen mit tausenden Widersprüchen. Einer der häufigsten Fehler, die die Jobcenter machen, sind Mehrbedarfe nicht zu gewähren. Sie sind Experten darin, Ihren Mehrbedarf schnell und unkompliziert durchzusetzen. Ihre Erfolgsquote für die Durchsetzung von Mehrbedarfen liegt bei nahezu 100%. Sie sichern Ihnen die Leistungen, die Ihnen zustehen.

Die Erstellung des Widerspruches ist zu jeder Zeit kostenlos. Wenn Sie noch andere Probleme mit dem Jobcenter haben, lösen die Anwälte auch diese für Sie. Und auch hier kommen keine Kosten auf Sie zu. Sie decken ihre Kosten mit der Beratungshilfe. Sie erledigen die unangenehme Kommunikation mit dem Jobcenter und holen die maximalen Leistungen für Sie raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.