Mehrbedarf für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung

Es gibt Krankheiten, bei denen Sie Ihre Ernährung umstellen müssen. In solchen Fällen wird Ihnen zusätzlich zu Ihren Hartz 4-Leitungen ein Mehrbedarf für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung von bis zu 41,60 EUR gewährt.

Was ist der Mehrbedarf für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung genau?

Ein Mehrbedarf ist eine Ergänzung zu Ihren Hartz 4-Leistungen. Diese Ergänzung wird Ihnen in Fällen gewährt, in denen die regulären Hartz 4-Leistungen nicht mehr ausreichen. In diesem Fall reichen die Hartz 4-Leistungen nicht aus, um die Ernährung kaufen zu können, die Sie brauchen.

Wer bekommt einen Mehrbedarf wegen Krankheit?

Der Mehrbedarf wird Ihnen bei bestimmten chronischen Krankheiten gewährt. Voraussetzung dafür ist, dass es Ihnen mit einer bestimmten Ernährung besser geht. Dass es Ihnen besser geht muss daran liegen, dass Sie Ihre Ernährung umgestellt haben und die Beschwerden weniger geworden sind. Wenn die Ernährungsumstellung also die Ursache dafür ist, wird Ihnen ein Mehrbedarf gewährt werden.

Für welche Krankheiten wird der Mehrbedarf gewährt und wie hoch ist dieser?

Der Mehrbedarf für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung wird im Gegensatz zu den anderen Mehrbedarfen pauschal und nicht prozentual vom Hartz 4-Regelsatz gewährt. Die Krankheiten für die die kostenaufwändige Ernährung gewährt wird, sind folgende:

Art der Erkrankung Mehrbedarf pro Monat
Krebs 41,60 EUR
HIV/AIDS 41,60 EUR
Multiple Sklerose 41,60 EUR
Coltis uclerosa 41,60 EUR
Morbus Crohn 41,60 EUR
Laktoseintoleranz (strittig) 13,- EUR bis 31,- EUR

Info:

Bei der Laktoseintoleranz wird in den meisten Fällen ein Mehrbedarf gewährt. Es gab aber auch Urteile, in denen ein Sozialgericht einen solchen Mehrbedarf verweigert hat. Falls Ihnne der Mehrbedarf ebenfalls verweigert wird, helfen wir Ihnen natürlich, diesen durchzusetzen.

Für welche Krankheiten wird kein Mehrbedarf gewährt?

Es gibt Krankheiten, bei denen noch vor einiger Zeit ein Mehrbedarf gewährt wurde. Bei den folgenden Krankheiten gewährt das Jobcenter allerdings keinen Mehrbedarf mehr, da es davon ausgeht, dass die Ernährung hier mit den allgemeinen Hartz 4-Regelleistungen bezahlt werden kann.

  • Diabetes mellitus
  • Gicht
  • Hyperlipidämie (Erhöhung der Blutfette)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Hyperurikämie (Erhöhung der Harnsäure im Blut)
  • Kardiale oder renale Ödeme (Gewebswasseransammlung bei Herz- oder Nierenkrankheiten)
  • Leberinsuffizienz (Leberversagen)
  • Neurodermitis (Überempfindlichkeit von Haut und Schleimhäuten auf genetischer Basis)
  • Ulcus duodeni (Geschwür im Zwölffingerdarm)
  • Ulcus ventriculi (Magengeschwür)

Diese Liste ist natürlich nicht abschließend. Es sind aber die häufigsten Beispiele für Krankheiten bei denen eigentlich ein Mehrbedarf gewährt werden sollte.

Muss ich den Mehrbedarf für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung beantragen?

Sie müssen den Mehrbedarf nicht extra beantragen. Sie müssen dem Jobcenter aber mitteilen, dass Sie krank sind und es für diese Krankheit einen Mehrbedarf gibt. Sie sollten auch direkt ein ärztliches Attest an das Jobcenter senden. In dem ärztlichen Attest sollte dIhr Arzt neben der Krankheit auch aufschreiben welche Ernährung für diese Krankheit nötig ist.

Tipp: Jedes Mal, wenn Sie zum Beispiel ein ärztliches Attest oder andere Unterlagen einreichen, sollten Sie sich eine Bestätigung vom Jobcenter ausstellen lassen. Die Jobcenter sind oft überlastet und vernachlässigen die Ordnung ihrer Akten. Deswegen ist es immer sinnvoll einen Beweis zu haben. So kann das Jobcenter nicht behaupten, Sie hätten geforderte Unterlagen nie eingereicht.

Was kann ich machen, wenn mir mein Mehrbedarf nicht gewährt wird?

Wenn IHnen der Mehrbedarf für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung vom Jobcenter nicht gewährt wird, können Sie Widerspruch erheben. Für den Widerspruch haben Sie einen Monat Zeit nachdem Sie Ihren aktuellen Bescheid erhalten haben.
Tipp: Tragen Sie sich auf hartz4widerspruch.de ein, auch wenn Sie keinen aktuellen Bescheid haben. Wenn der neue Bewilligungszeitraum beginnt, können Sie den Partneranwälten von hartz4widerspruch dIhren Bescheid direkt zuschicken und diese prüfen ihn für Sie. Ist etwas falsch, legen sie kostenlos Widerspruch für Sie ein.

Was gibt es bei einem Widerspruch wegen des Mehrbedarfes für krankheitsbedingte kostenaufwändige Ernährung zu beachten?

In dem Widerspruch gegen IHren Hartz 4-Bescheid müssen Sie schreiben, dass der Mehrbedarf nicht gewährt wird, obwohl dieser Ihnen zusteht. Bestenfalls sollten Sie dem Widerspruch ein ärztliches Attest beilegen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Wer hilft mir, meinen Anspruch auf einen Mehrbedarf durchzusetzen?

Um sicher zu gehen, dass Sie Ihren Mehrbedarf zur krankheitsbedingten kostenaufwändigen Ernährung wirklich bekommen, sollten Sie sich kompetente Hilfe holen. Die Partneranwälte von hartz4widerspruch.de haben bereits Erfahrungen mit tausenden Widersprüchen. Einer der häufigsten Fehler, die die Jobcenter machen, sind Mehrbedarfe nicht zu gewähren. Sie sind Experten darin, Ihren Mehrbedarf schnell und unkompliziert durchzusetzen. Ihre Erfolgsquote für die Durchsetzung von Mehrbedarfen liegt bei nahezu 100%. Sie sichern Ihnen die Leistungen, die Ihnen zustehen.

Die Erstellung des Widerspruches ist zu jeder Zeit kostenlos. Wenn Sie noch andere Probleme mit dem Jobcenter haben, lösen die Anwälte auch diese für Sie. Und auch hier kommen keine Kosten auf Sie zu. Sie decken ihre Kosten mit der Beratungshilfe. Gern erledigen sie die unangenehme Kommunikation mit dem Jobcenter und holen die maximalen Hartz 4-Leistungen für Sie raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.