3.10 – Unterhaltsvorschuss

Der Unterhaltsvorschuss.

Was ist Unterhaltsvorschuss?

Unterhaltsvorschuss kannst du als alleinerziehende Mutter oder alleinerziehender Vater beim Jugendamt beantragen, wenn du keinen oder unregelmäßigen Unterhalt vom anderen Elternteil bekommst. Im Alter zwischen 0 und 12 Jahren hat dein Kind zeitlich uneingeschränkt Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Die Höchstbezugsgrenze von 72 Monaten gibt es seit dem 1. Juli 2017 nicht mehr.
Wenn dein Kind zwischen 12 und 18 Jahre alt ist, hat es nur dann Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn es kein Hartz 4 bekommt. Wenn du Hartz 4 bekommst und zusätzlich mindestens 600 EUR brutto verdienst, besteht ebenfalls ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss.
Kinder zwischen 0 und 5 Jahren haben einen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss in Höhe von 150 EUR, Kinder zwischen 6 und 11 Jahren in Höhe von 201 EUR, Kinder zwischen 12 und 17 Jahren in Höhe von 268 EUR.

Wird der Unterhaltsvorschuss angerechnet?

Der Unterhaltsvorschuss gilt als Einkommen deines Kindes und wird nach dem Zuflussprinzip als Einnahme in dem Monat angerechnet, in dem er zufließt. Zuflussprinzip bedeutet, dass das Geld immer in dem Monat angerechnet wird, in dem es auf dein Konto überwiesen wird. Das bedeutet, dass die Regelleistung deines Kinds in diesem Monat um den Betrag des Unterhaltsvorschusses gemindert wird. Wenn dein Kind also z.B. 4 Jahre alt ist, hat es eigentlich einen Anspruch auf eine Regelleistung in Höhe von 237 EUR. Wenn es aber auch noch Unterhaltsvorschuss in Höhe von 150 EUR bekommt, verringert sich der Anspruch auf die Regelleistung um diese 150 EUR auf 87 EUR.
Insgesamt bekommt es aber dennoch 237 EUR (150 EUR Unterhaltsvorschuss + 87 EUR Regelleistung) und hat keine Nachteile durch die Anrechnung.
Dein Kind ist mindestens sieben Jahre alt ist und in deiner privaten Haftpflichtversicherung mitversichert? Dann hat es Anspruch darauf, dass von seinem Einkommen eine Versicherungspauschale in Höhe von 30 EUR abgezogen wird.

Warum muss Unterhaltsvorschuss beantragt werden?

Wenn du Hartz 4 bekommst, bist du verpflichtet, auch andere Leistungen zu beantragten, wenn du darauf Anspruch hast. Das Jobcenter kann dich auffordern, deiner Mitwirkungspflicht nachzukommen und diese Anträge zu stellen.